Sonntag, 28. Juni 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 28. Juni 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 28. Juni 2015
Körperverletzung in Memmingen
MEMMINGEN. Am Sonntagmorgen kam es am Memminger Bahnhof zu einer Streitigkeit zwischen einer Gruppe und einem aggressiven jungen Mann. Der Streit eskalierte schließlich und der bislang noch unbekannte flüchtige junge Mann schlug hierbei einem 23-jähriger Württemberger aus Rot an der Rot mit der Faust ins Gesicht. Anschließend entstand innerhalb der Gruppe ein Gerangel in dessen Folge das Opfer zu Boden gestoßen wurde und eine Kopfplatzwunde erlitt, sodass er mit dem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung ins Klinikum Memmingen gebracht werden musste. Alle Beteiligten waren mit Werten von fast 2 Promille Alkohol stark alkoholisiert. (PI Memmingen)
Anzeige
Verkehrsunfallflucht zwischen Türkheim und Tussenhausen
TÜRKHEIM. Am späten Abend des 27.06.2015 ereignete sich zwischen Tussenhausen und Türkheim ein Verkehrsunfall bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Eine 46-jährige Unterallgäuerin war mit ihrem Pkw in Richtung Tussenhausen unterwegs, als ihr auf Höhe Schönbrunn ein weißer Pkw auf ihrer Seite entgegenkam. Es kam zum Zusammenstoß der linken Außenspiegel, welche beide daraufhin abbrachen. Es entstand mindestens ein Sachschaden in Höhe von 350.-Euro. Hinweise erbittet die Polizei Bad Wörishofen unter Tel. 08247/96800. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Verkehrsunfall beim Abbiegen
TUSSENHAUSEN. Am Nachmittag des 26.06.2015 fuhr ein 47-jähriger Obermeitinger mit seinem PKW auf dem Marktplatz in Tussenhausen. Dieser bog, in einem weiten Bogen, nach rechts auf die Türkheimer Straße ab und touchierte dabei den vorbeifahrenden PKW eines Mannes aus Obergessertshausen. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 12.000 €. Verletzt wurde aber niemand. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Versuchter Trickbetrug - Enkeltrick
BAD WÖRISHOFEN. Am Freitagvormittag wurde eine 84jährige Frau aus Bad Wörishofen fast das Opfer des sog. Enkeltricks. Nachdem ein männlicher Anrufer ihr den Namen des Enkels entlockt hatte, gab dieser vor gerade eine Eigentumswohnung gekauft zu haben und sofort 20.000,- Euro in bar zu benötigen. In einem weiteren Anruf erklärte ihr ein angeblicher Kripobeamter dass er das Geschäft des Enkels überprüft habe, es sei alles in Ordnung und sie könne ihm das Geld aushändigen. Die Dame holte das Geld auch von der Bank, rief dann aber ihren wirklichen Enkel an der sie aufklärte dass er nicht der Anrufer gewesen ist. In Gegenwart der vom Enkel verständigten Polizei erfolgte ein erneuter Anruf bei der Frau. Der Anrufer wurde bei dem Gespräch aber offenbar misstrauisch und legte ohne weitere Forderungen oder Anweisungen auf. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang eindringlich darauf hin, solche Anrufe besonders argwöhnisch zu betrachten und im Zweifelsfall sofort die Polizei zu verständigen. (PI Bad Wörishofen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen