Mittwoch, 1. Juli 2015

Kellmünz / A7: Hund überlebt Verkehrsunfall auf Autobahn - Besitzer gesucht

Kellmünz / A7: Hund überlebt Verkehrsunfall auf Autobahn - Besitzer gesucht
Symbolfoto
Ein schwarzer struppiger Hund war gestern in einen Verkehrsunfall auf der Autobahn verwickelt und wurde verletzt. Er sucht nun seine Besitzer. Gestern (30. Juni 2015) gegen 08:30 Uhr konnte eine 51-jährige Pkw-Fahrerin einem freilaufendem Hund auf der Autobahn A7, in Fahrtrichtung Norden, zwischen der Rastanlage Illertal und der Anschlussstelle Altenstadt nicht mehr ausweichen und touchierte ihn mit ihrem Pkw. Die Autofahrerin blieb unverletzt, der Hund zog sich allerdings mehrere Schürfwunden, Prellungen und einen Bruch zu. Ersthelfer aus den Niederlanden kümmerten sich bis zum Eintreffen von Beamten der Memminger Autobahnpolizei um das verletzte Tier. 
Anzeige
Es wurde von den Autobahnpolizisten zu einem Tierarzt gebracht, wo ihn die Ersthelfer sogar noch besuchten und sich nach seinem Wohlergehen erkundigten. Trotz mehrerer Nachfragen in den angrenzenden Wohngebieten konnte der Besitzer des Hundes bisher nicht ermittelt werden. Die Autobahnpolizei Memmingen bittet daher unter der Rufnummer (08331) 100-311 um ihre Mithilfe. Wer kennt die Besitzer des Hundes: Er besitzt keinen Chip und wird etwa drei Jahre alt geschätzt. Er hat ein schwarzes struppiges Fell, ist wahrscheinlich ein Mittelschnauzer-Mischling, der nicht kastriert ist und eine Schulterhöhe von etwa 40 Zentimeter aufweist. Er trug ein braunes Lederhalsband mit angehängter Kette. (APS Memmingen)
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen