Mittwoch, 22. Juli 2015

Memminger Feuerwehrfahrzeug leistet künftig in Paraguay gute Dienste

Memminger Feuerwehrfahrzeug leistet künftig in Paraguay gute Dienste - Spendenübergabe an "Bomberos" aus Asunción, Ortsteil Mariano Roque Alonso, vor dem Rathaus
Die Vertreter der Stadt Memmingen, der Feuerwehren Steinheim, Eisenburg und Memmingen, der paraguayischen Feuerwehr und des Vereins "Freunde Bomberos" vor dem Löschgruppenfahrzeug.
Auf Initiative des Vereins "Freunde Bomberos" Eisenburg hat die Stadt Memmingen ein ausgedientes Feuerwehrfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Steinheim an die Eisenburger Partnerfeuerwehr in Paraguay, die Freiwillige Feuerwehr Asunción, Ortsteil Mariano Roque Alonso, gespendet. "Das Fahrzeug wird dort künftig wichtige Dienste leisten", meinte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bei der Schlüsselübergabe an Oscar Acuña von der paraguayischen Feuerwehr. "Muchas gracias", sagte Acuña und dankte der Stadt Memmingen für die großzügige Spende. Dem Verein "Freunde Bomberos" mit Vorsitzendem Josef Jaser galt der Dank für das unermüdliche Engagement und die vielfältige Unterstützung.
Anzeige
Zur Übergabe des 35 Jahre alten Löschgruppenfahrzeuges konnte der Oberbürgermeister vor dem Rathaus Zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh, Dritten Bürgermeister Werner Häring, den Feuerwehrreferenten Gottfried Voigt, die Stadtteilreferentin für Eisenburg Heike Eßmann, den Stadtteilreferenten für Steinheim Gerhard Neukamm, Stadtbrandrat Hans Hirschmeier, den Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz Dr. Günther Bachfischer und weitere Vertreter der hiesigen Feuerwehren begrüßen.
Anzeige
Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger (li.) übergibt den Schlüssel für das ausgediente 35 Jahre alte Steinheimer Feuerwehrfahrzeug an Oscar Acuña von der Eisenburger Partnerfeuerwehr Asunción, Ortsteil Mariano Roque Alonso, in Paraguay. (Fotos: Mayer / Pressestelle Stadt Memmingen)
Die paraguayischen Feuerwehrmänner Oscar Acuña, Leonardo Paredes und Arnaldo Valdez besichtigten begeistert das Feuerwehrfahrzeug und machten deutlich, dass es in ihrer Heimat noch viele Jahre bei Bränden, Unfällen und ähnlichen Ereignissen zum Einsatz kommen und Leben retten werde.
Anzeige
"Wir sind dankbar, dass die Stadt das Feuerwehrfahrzeug zur Verfügung stellt", sagte Josef Jaser, Vorsitzender der "Freunde Bomberos". Für die Kosten der Fahrzeugüberführung nach Südamerika in Höhe von ca. 6.500 Euro sammelt er noch kräftig Spendengelder. Mit dieser Spendenaktion werde das Engagement des im Jahr 2012 gegründeten Vereins erfolgreich fortgesetzt. "Wir haben der Eisenburger Partnerfeuerwehr in Mariano Roque Alonso bereits mit Schutzkleidung und technischen Geräten geholfen, aber auch mit finanziellen Mitteln zum Wiederaufbau der Feuerwache nach einem Tornado", erzählte Jaser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen