Samstag, 29. August 2015

Elchingen / A7: Dramatischer Unfall endet glimpflich

Elchingen / A7: Dramatischer Unfall endet glimpflich
Symbolfoto
Aufgrund eines Fahrfehlers beim Überholen eines Lkw kam eine 22-jährige Pkw-Fahrerin in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht auf der A7 in Fahrtrichtung Kempten ins Schleudern. Ihr Pkw prallte dabei mehrmals im Bereich des Autobahnkreuzes Ulm-Elchingen gegen die Mittelschutzplanke und blieb anschließend mitten auf der Fahrbahn stehen. Glücklicherweise verließ sie sofort ihr Fahrzeug und brachte sich hinter der Schutzplanke in Sicherheit. Im Anschluss erkannte nämlich ein 57-jähriger Fahrer eines Kleintransporters das verunfallte Fahrzeug zu spät, prallte gegen den Pkw und schob diesen noch einige Meter vor sich her. 
Anzeige
Damit nicht genug krachte es kurz darauf ein weiteres Mal. Ein 24-jähriger Pkw-Fahrer raste mit hoher Geschwindigkeit an die noch nicht abgesicherte Unfallstelle heran, erkannte die Unfallstelle ebenfalls zu spät und prallte frontal in den querstehenden Pkw. Dieser Aufprall war so stark, dass der Kleinwagen der 22-jährigen in der Mitte auseinandergerissen wurde und größere Fahrzeugteile über eine Strecke von ca. 200 Metern verteilt wurden. Durch die Wucht des Unfalls fing der Wagen des 24-jährigen sofort Feuer. Der Fahrer, der allein im Fahrzeug saß, konnte sich selbst befreien und sein Fahrzeug verlassen. Die Feuerwehr Langenau brachte den Brand nach kurzer Zeit unter Kontrolle. 
Anzeige
Die 22-jährige Pkw-Lenkerin und der 24-jährige Fahrer wurden mit leichten bis mittelschweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 18 000,- EUR. Die Fahrbahn musste zur Löschung des Brandes sowie zur Bergung der Verletzten und der Fahrzeuge kurze Zeit voll gesperrt werden. Größere Verkehrsbehinderungen blieben jedoch aus. (APS Günzburg)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen