Donnerstag, 20. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 20. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 20. August 2015
Trunkenheit im Verkehr
ERKHEIM. Am Mittwochabend wurde in Erkheim ein 54-jähriger VW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Fahrer stand deutlich sichtbar unter Alkoholeinfluss. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine massive Alkoholisierung von knapp zwei Promille. Dem Fahrzeugführer mussten die Mindelheimer Polizeibeamten die Weiterfahrt untersagen und seinen Fahrzeugschlüssel bzw. seinen Führerschein sicherstellen. Im Anschluss an die Verkehrskontrolle wurde bei dem 54-Jährigen eine Blutentnahme im Krankenhaus in Mindelheim durchgeführt. Er muss nun mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Memmingen rechnen. Vorerst darf er kein fahrerlaubnispflichtiges Kraftfahrzeug mehr führen. (PI Mindelheim)
Anzeige
Verkehrsunfall zwischen Lkw und Pkw
LOPPENHAUSEN. Am Mittwochvormittag kam ein 48-jähriger Lkw-Fahrer auf der B16 von Loppenhausen kommend mit seinem Auflieger in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Pkw wurde seitlich erfasst, die Insassen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Sprenggranate und Munition aufgefunden
BAD WÖRISHOFEN. Bereits am Montag, 17.08.2015, am frühen Abend, fanden Angehörige in einem Schrank in einem seit langen leerstehenden Haus der Urgroßeltern eine Granate. Die herbeigerufenen Fachleute vom Kampfmittelräumdienst stellten fest, dass es sich um eine 7,5 cm Sprenggranate handelt, die aus dem 1. Weltkrieg stammt. Sie wurde fachgerecht entsorgt. Am wurde 19.08.2015 teilte ein anderer Bürger mit, dass er bei einer Wohnungsräumung mehrere Schrotpatronen und ein Magazin einer Pistole gefunden hat. Die Sachen wurden von der Polizei abgeholt. In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals daraufhin, bei solchen Funden die Polizei zu verständigen. Aufgefundene Sprengmittel aus den Weltkriegen bergen unter Umständen erhebliche Gefahren. Die Beseitigung muss unbedingt Fachleuten überlassen werden. Aufgefundene Waffen und Munition dürfen nicht durch den Finder zur Polizei gebracht werden, da sich diese sonst selbst strafbar machen würden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Fernbleiben von der Arbeit löst Einsatz aus
TÜRKHEIM. Am Mittwochmorgen, 19.08.2015, wurde bei der Polizei Bad Wörishofen mitgeteilt, dass sich ein 25-jähriger Mann schon seit Sonntag nicht mehr meldet und auch unentschuldigt von seiner Arbeit fern blieb. Nachdem der Mann auf Läuten nicht öffnete, wurde die Feuerwehr zur Türöffnung hinzugerufen. Gleich nach dem Eintreffen der Feuerwehr öffnete der junge Mann wohlbehalten die Wohnungstür - er war vermutlich durch die Sirene des eintreffenden Feuerwehrautos aufgewacht. Gegenüber den zur Hilfe geeilten Männern gab er an, den Tag verwechselt zu haben. Er meinte, er habe frei und sei deshalb noch im Bett gelegen. (PI Bad Wörishofen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen