Samstag, 15. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 15. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 15. August 2015
Motorradfahrer unter Drogeneinfluss
OBERSTAUFEN. Am 14.08.15 gegen 12.15 Uhr wurde ein 37jähriger Kradfahrer am Paradies bei Oberstaufen kontrolliert. Aufgefallen ist dieser durch seine waghalsige Fahrweise in der Kurve am Paradies aus Richtung Lindenberg kommend. Bei näherer Kontrolle, nachdem der Kradfahrer seinen Helm abgenommen hatte, wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein Urintest reagierte positiv auf THC. Bei der Vernehmung gab er an regelmässig Cannabis zu konsumieren, meistens so 2-3 die Woche. Das Krad musste der Motorradfahrer stehen lassen und es wurde eine Blutentnahme angeordnet. (PSt Oberstaufen)
Anzeige
Verkehrsunfall
SONTHOFEN. Am Freitagnachmittag ereignete sich auf der südlichen Alpenstraße ein Verkehrsunfall, bei dem vermutlich vier Personen verletzt wurden. Zudem entstand Sachschaden von ca. 40 000 €. Eine Pkw-Lenkerin wollte nach ersten Erkenntnissen bei Rieden von der Bundesstraße 308 nach links in Richtung Oberstdorf abbiegen. Hierbei kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. (PI Sonthofen)

Körperverletzungen
SONTHOFEN. Am frühen Samstagmorgen ereigneten sich im Innenstadtbereich zwei Körperverletzungen. Zunächst gerieten vor einer Diskothek eine junge Frau und eine junger Mann in Streit, wobei nach ersten Erkenntnissen die Frau auf den Mann losging. Die Auseinandersetzung weitete sich im Umfeld dann noch weiter aus. Der Grund für die Auseinandersetzungen ist noch nicht näher bekannt – die Ermittlungen der Polizei dauern noch an. Zu einem weiteren „Handgemenge“ kam es kurze Zeit später auf einem Parkplatz in der Innenstadt. Hier wurde ein junger Mann offenbar nach einem Streit von zwei bislang Unbekannten am Hals gepackt und gewürgt. Auch hier sind die Ermittlungen noch am laufen. (PI Sonthofen)
Anzeige
Körperverletzungen
KEMPTEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es außerhalb der Festwoche zu insgesamt vier Körperverletzungsdelikten. Zu der ersten körperlichen Auseinandersetzung der besonderen Art, wurde die Polizei gegen 22.00 Uhr gerufen. Eine 51jährige Frau kam im gut alkoholisierten Zustand auf die Idee, ihrem Ex-Lebensgefährten in der Fuchsbühlstraße einen Besuch abzustatten. Die Frau und ihr 56jähriger Ex-Freund sind der Polizei bereits als streitsüchtiges Pärchen bekannt gewesen. Da sich die beiden wohl nicht im Guten getrennt hatten, klingelte die Frau bei ihrem Ex-Freund, setzte sich sogleich vor dessen Türe und kotete vor seinen Eingang. Als der Ex die Türe öffnete und dies sah, kam es natürlich sofort zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Verlauf die Frau ihrem Ex dann auch noch unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlug. Dieser erlitt hierbei jedoch lediglich eine kleine Prellung, welche nicht weiter behandelt werden musste. Bei der Frau wurde ein Alkoholwert von knapp 1,5 Promille gemessen und diese dann im Anschluss in die Obhut ihres neuen Lebensgefährten entlassen. Kurz vor 01.00 Uhr wurde die Polizei zu einer Schlägerei in die Promenadestraße gerufen. Hier hatte ein leicht alkoholisierter 43jähriger zunächst Passanten angepöbelt und letztlich auch einen anderen Mann grundlos attackiert und in den Schwitzkasten genommen. Ein unbeteiligter Zeuge rief daraufhin sofort die Polizei, jedoch hat sich der unbekannte Geschädigte losreißen können und entfernte sich von dort, so dass die Polizei nur noch den 43jährigen Beschuldigten antraf. Der Geschädigte wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kempten in Verbindung zu setzen. Ob der Mann bei dem Vorfall verletzt wurde, ist nicht bekannt. Gegen 02.00 Uhr gerieten zwei Männer im Alter von 25 und 32 Jahren in der Fischerstraße ins Streiten. Beide Männer waren stark alkoholisiert und lieferten sich zunächst ein Wortgefecht, bis der 32jährige dem anderen plötzlich einen Schlag auf die Unterlippe verpasste. Der 25jährige wurde hierbei nicht schwerer verletzt und musste auch nicht ärztlich behandelt werden. Um 05.30 Uhr wurde die Polizei dann letztmals zu einer körperlichen Auseinandersetzung gerufen. Ein 19jähriger teilte mit, dass er soeben am Residenzplatz grundlos niedergeschlagen worden sei und der unbekannte Täter aber auch schon abgehauen ist. Im Rahmen der Fahndung konnten die Beamten kurz drauf in unmittelbarer Nähe noch zwei junge Männer feststellen, wobei einer ein blutverschmiertes Hemd trug. Bei der weiteren Aufnahme stellte sich dann heraus, dass Täter und Opfer sich wohl vom Sehen her kannten und beide Kampfsport betreiben. Irgendwie fingen sie dann an gegenseitig Kräfte und Techniken auszuprobieren, was dann ausartete und der 19jährige dann durch einen Schlag des 22jährigen einen Nasenbeinbruch erlitt. Dies erklärte dann auch das blutverschmierte Hemd des 22jährigen. Ob sich der Sachverhalt tatsächlich so zugetragen hat, werden die weiteren Ermittlungen zeigen. (PI Kempten)
Anzeige
Uneinsichtiger Patient landet in Gewahrsam
KEMPTEN. Freitagnacht, kurz nach Mitternacht, bat die Notaufnahme des Klinikums Kempten um eine Streife, da diese Probleme mit einem Patienten haben. Hierbei handelte es sich um einen 49jährigen Mann, welcher stark alkoholisiert war und mit einer Kopfplatzwunde eingeliefert wurde. Nach erfolgreicher Durchführung der ersten medizinischen Maßnahmen, wollte der Mann sich dann partout nicht mehr weiter behandeln lassen und umgehend den Heimweg antreten, was aus ärztlicher Sicht aber unverantwortlich gewesen wäre, zumal der 49jährige alleine wohnt und angesichts der Kopfverletzung und der starken Alkoholisierung der Aufsicht bedurfte. Da der Mann sich auch den Polizeibeamten gegenüber völlig uneinsichtig zeigte und aufbrausend wurde, blieb in Absprache mit dem behandelnden Arzt nichts anderes übrig, als den Mann in polizeilichen Gewahrsam zu nehmen. Nur so war gewährleistet, dass der Mann unter Beobachtung stand und im Notfall ärztliche Hilfe hinzugezogen werden könnte. (PI Kempten)
Anzeige
Polizeibeamte beleidigt
KEMPTEN. Freitagnacht, kurz nach 01.00 Uhr, streckte ein junger Mann einer vorbeifahrenden Polizeistreife am Pfeilergraben unvermittelt den Mittelfinger entgegen. Bei der anschließenden Kontrolle gab der mit knapp zwei Promille alkoholisierte junge Mann an, dass er damit seinen Unmut über ständige Verkehrskontrollen der Polizei zum Ausdruck brachte, da er ständig kontrolliert werden würde. Diese Kontrolle hat er jedoch selbst herbeigeführt und muss nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen. Kurz nach 02.00 Uhr wurden zwei weitere Beamte von einem 25jährigen Mann beleidigt. Die Beamten waren in der Fischerstraße bei der Aufnahme einer Körperverletzung, als sich plötzlich der 25jährige in das Geschehen einmischte, ohne irgendetwas damit zu tun gehabt zu haben. Der junge Mann drängte sich ständig zwischen die aufnehmenden Beamten und deren Gesprächspartner. Dem Mann wurde mehrfach ein Platzverweis ausgesprochen und aufgefordert, sich umgehend von dort zu entfernen. Da der Mann fast über 2 Promille hatte und völlig uneinsichtig war, wurde ihm letztlich der Gewahrsam angedroht. Daraufhin fing der Mann an die Beamten massiv mit Kraftausdrücken zu belegen und verweigerte zudem noch die Angabe seiner Personalien, was dann die Verbringung in den Gewahrsam nach sich zog. Erst auf der Dienststelle, beim Erblicken der Haftzelle, entschloss sich der Mann seine Personalien anzugeben, was ihn vor einer Nacht in Gewahrsam bewahrte. (PI Kempten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen