Montag, 3. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 3. August 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 3. August 2015
Unbekannter schlägt Scheibe eines Radladers ein
SEEG. In der Nacht vom 01.08.2015 auf den 02.08.2015 wurde die Seitenscheibe eines Radladers eingeschlagen. Der Radlader stand in der Baustelle, welche sich auf der OAL1 kurz vor Hitzleried befindet. Hinweise auf einen Täter gibt es bislang noch keine. Sollten Hinweise aus der Bevölkerung bestehen, bittet die Polizei Füssen um Mitteilung. Tel.:08362/91230. Der entstandene Sachschaden wird sich auf circa 2.000 Euro belaufen. (PI Füssen)
Anzeige
Radfahrerin schwer verletzt
NESSELWANG. Am Sonntagnachmittag befuhr eine 77-jährige Radfahrerin mit ihrem Elektrofahrrad den Verbindungsweg von Pfronten-Rehbichl nach Hertingen. Auf dem gekiesten Wirtschaftsweg erkennte die Frau zwei Schlaglöcher zu spät, versuchte noch auszuweichen, verriss hierbei aber den Lenker und kam zu Fall. Bei dem Sturz zog sie sich eine Schulterverletzung zu und kam mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus Pfronten. Die Radlerin hatte trotz allem Glück im Unglück: Ein Fahrradhelm verhinderte schlimmere Verletzungen. (PSt Pfronten)

Betrügerin in Justizvollzugsanstalt eingeliefert
FÜSSEN. Am 02.08.15 kontrollierte die Schleierfahndung Pfronten auf der A 7 bei Füssen einen Pkw, der mit vier Rumänen besetzt war. Gegen eine 34-jährige Mitfahrerin lagen zwei Haftbefehle wegen Diebstahls und Wechselbetrugs vor; wegen derselben Delikte war sie zudem vierten Mal zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden. Den Beamten hatte sie außerdem Ausweispapiere mit falschen Personalien vorgelegt. Als sie in die Haftzelle gebracht wurde, verlangte sie nach einem Arzt. Der dann aber ihre Haftfähigkeit bestätigte. Sie sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt ein; hinzu kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung. Der 31-jährige Beifahrer war von einer anderen Staatsanwaltschaft zur Feststellung seines Aufenthalts ausgeschrieben worden. Alle Fahrzeuginsassen sind bereits in vielen Teilen Deutschlands in Verbindung mit Wechselfallbetrügereien in Erscheinung getreten. Eine schwangere 27-jährige Mitfahrerin verlangte ebenfalls nach einem Arzt. Als der Rettungswagen eintraf, verweigerte sie aber die ärztliche Untersuchung. Der Rest des Quartetts durfte seine Reise fortsetzen. (PStF Pfronten)
Anzeige
Rauschgift sichergestellt
FÜSSEN. Den Beifahrer eines Pkw zeigte die Schleierfahndung Pfronten am 01.08.15 wegen Schmuggels von Haschischs an. Er war von Österreich aus in eine Kontrollstelle auf der A 7 bei Füssen gefahren. Die geringe Menge des Betäubungsmittels, das die Beamten in seinem Rucksack fanden, stellten sie sicher. (PStF Pfronten)

Raub auf Bar-Bedienung
KAUFBEUREN. Am Freitag, um 21:15 Uhr, war es in einer Einkaufspassage der Ludwigstraße zu einem Raub auf die Bedienung einer dortigen Bar gekommen. Während sich die 23-jährige Servicekraft vor dem Lokal zu einer kurzen Raucherpause aufgehalten hatte, näherte sich ein ihr unbekannter Mann, hielt sie plötzlich an beiden Händen fest, entriss ihr den Bedienungsgeldbeutel, welcher an ihrem Gürtel befestigt war und flüchtete zu Fuß. Ein beherzter, 58-jähriger Passant hatte mutig die Verfolgung des 21-jährigen Täters mit seinem Fahrrad aufgenommen, welcher wenig später durch Beamte der Polizeiinspektion Kaufbeuren festgenommen werden konnte. (KPI Memmingen)
Anzeige
Raffinierte Betrugsmasche funktionierte
FÜSSEN. Eine 32-jährige Frau wurde vergangene Woche durch die Filialleitung eines Discounters in der Abt-Hafner-Straße dabei beobachtet, wie sie unberechtigt einen Staubsauger umtauschte und sich knapp 80 Euro ausbezahlen ließ. Sie konnte allerdings nicht mehr angetroffen, bzw. angehalten werden, weshalb der Leiter die Polizei informierte. Die Fahndung nach der aus dem Bereich Mönchengladbach stammenden Frau war erfolgreich. Sie konnte beim Wegfahren vom Parkplatz eines weiteren Discounters in der Kemptener Straße entdeckt und verfolgt werden, bis sie schließlich auf der Autobahn kurz vor der Grenze nach Österreich gestoppt werden konnte. Die Frau war mit ihrer 12-jährigen Tochter im Urlaub, und bekam auch in dem Discounter in der Kemptener Straße durch ihren Trick entsprechendes Bargeld, diesmal 66 Euro ausbezahlt. Die weiteren noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen der Füssener Polizei ergaben, dass sie mit ihrer Arbeitsweise nicht nur in Füssen, sondern sogar deutschlandweit unterwegs war. Der genaue Schaden lässt sich noch nicht beziffern, dürfte jedoch im vierstelligen Bereich liegen. Der stellvertretende Dienststellenleiter der Polizei Füssen Helmut Maucher meint dazu: „Für mich ist besonders verwerflich, dass die Täterin ihre Tochter quasi als Mittäterin und Gehilfin zur Begehung der Straftaten benutzte.“ (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen