Samstag, 7. November 2015

Memmingen: Polizeigroßaufgebot beim Eishockey - Personen verletzt

Memmingen: Polizeigroßaufgebot beim Eishockey - Personen verletzt
Haupteingang Eisstadion Memmingen / Polizeikräfte haben sich positioniert
Zu massiven Ausschreitungen gegenüber den Polizeikräften kam es am Freitagabend (06.11.15) beim Eishockey-Bayernligaspiel ECDC Memmingen-Höchstädter EC. Bereits vor dem Spiel wurden auf dem Parkplatz die Höchstädter Fans von den Memminger Fans angegriffen. Beim anschließenden Trennen der Fan-Gruppierungen wurden die Polizeikräfte mit einer Flasche beworfen. Während des Spieles sollte dann ein Memminger Fan von einem Ordner aus der Halle verwiesen werden. Der Memminger Fan-Block solidarisierte sich mit dem Verwiesenen und griff die Ordner und die Polizeikräfte an.
Anzeige
Unter Einsatz von Pfefferspray und durch die Hinzuziehung von starken Polizeikräften konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Einsatz des Pfeffersprays mussten vier unbeteiligte Zuschauer und eine Polizeibeamtin wegen Augenreizungen behandelt werden. Die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und anderer Delikte wurden gegen ca. 30 Personen aufgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Kommentare:

  1. Die bösen Eishockeyfans! Dass grundlos Pfefferspray von der Polizei in die Menge, in der auch Kinder waren, gesprüht wurde wird natürlich nicht erwähnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach sei doch leise... ich war dabei und wenn die Polizei angegriffen wird und das massiv und von einer in der Überzahl befindlichen, aggressiven und asozialen Meute, ist das Pfefferspray absolut angebracht. Und hör doch mit dieser Kinder-Trumpfkarte auf, nur um die Polizisten bloßzustellen. Es befand sich 1 Kind in unmittelbarer Nähe und dessen Augen wurden durch die Dämpfe gereizt. Im KH wurde es nichtmal behandelt, sondern nur untersucht.

      Löschen
    2. Wenn die Fan meute direkt auf die Ordner los gehen obwohl sie ihn zu Recht raus gebracht haben da er aggressiv gegenüber denen war is es gerechtfertigt, das die Polizei Pfeffer eingesetzt hat da sie in der unterzahl wahren und wenn man genau hin gesehen hat haben sich die Leute von den hardcore Fans entfernt. Mei bei so einer großen Schlägerei erwischt es immer unschuldige mich hat's auch erwischt und ich beschwere mich nicht. Ich fand es nur peinlich und beschämend was die hardcore Fans abgezogen haben

      Löschen
  2. Ist es wirklich grundlos. Es ist eine Schande wenn solche Gruppierungen es fertig bringen einen schönen Sport kaputt zu machen. Ich kann mich erinnern dass man früher egal wo man hinging und egal mit welchem Trikot überall mit den anderen Fans über den Sport und auch andere Sachen reden konnte. Man trank auch etwas zusammen. Doch was ist passiert dass so etwas nicht mehr möglich ist. Von mir aus dürfen diese Gruppierungen gerne Stadionverbot auf Lebenszeit erhalten.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube einfach das wenn hier die Fans egal welcher Seite mehr Hirn gehabt hätten wäre es gar nicht so weit gekommen. Ich finde das eine schande für das Eishockey so schauts aus. Lg aus Österreich

    AntwortenLöschen
  4. Das der besoffene Fan bereits abgeführt wurde bevor die andern Polizisten angekommen sind steht auch nicht drin. Das bedeutet es war wirklich vollkommen unbegründete Gewalt gegenüber gröstenteils friedliche Fans. Und das die polizisten ihre kameradin selber verletzt haben auch nicht...das wird wieder auf die fans geschoben!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, die "größtenteils" friedlichen Fans :D :D - merkt ihr eigentlich, was ihr hier schreibt?
      Die Polizei hat diese ach so friedlichen Fans bestimmt auch nur als Übungsgrupppe für ihr Tränengas gebraucht, diese unmenschliche grüne Truppe die.. .
      Oh man, das ist ja peinlich, wie sich das manche schönreden. Vielleicht sollten die sich den Rat der ganzen Omas mal wieder zu Herzen nehmen: "Benimm dich anständig".

      Löschen
  5. Das die Halle komplett geschlossen ist, das Pfefferspray sich also in der kompletten Halle verteilt und andere Zuschauer, wo 50 Meter weit weg waren , über leichtes Augenbrennen klagten, dass steht auch nicht drin. Ich war mit dabei und hatte leichte Probleme. Aber Hauptsache die Bullen heulen über einen Verletzten aus ihren Reihen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, oder hauptsache die Fans können sich besaufen.
      Sieh's mal von der Seite: Weniger Alkohol -> keine Besoffenen -> keine Polizei -> kein Tränengas -> alles schick.
      Klassischer Fall von selber eingebrockt und hinterher rumheulen.

      Löschen
  6. Was hättense denn machen sollen vorher das Stadiondach abreißen oder Waffen einsetzen sollen?

    Ist doch schon Eigenartig das man immer von der Bayernliega sowas hört. Sind die dort so beklommt im Hirn oder vertragen die die kühleren Temperaturen nicht im Eisstadion

    AntwortenLöschen