Montag, 30. November 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 30. November 2015

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 30. November 2015
Zweimal Rauschgift sichergestellt
KEMPTEN. Am Freitag, 27.11.2015, abends überprüfte die Schleierfahndung Pfronten in einem Regionalzug von Kempten nach München einen 29-jährigen Mann. Bei dieser Fahndungskontrolle fanden die Beamten in der Jackentasche mehrere Ecstasy-Tabletten und einen Joint. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt, den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetzes.
KEMPTEN. Im Regionalzug von Buchloe nach Kempten kontrollierten Beamte der Schleierfahndung Pfronten am Freitag, 27.11.2015, am späten Abend 28-Jährigen. Im Rahmen der Überprüfung fanden die Fahnder im Tabaksbeutel des Mannes eine kleine Menge Marihuana. Dieses wurde sichergestellt. Der Mann wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt (PStF Pfronten)
Anzeige
Fahrt unter Drogeneinfluss und Betäubungsmittel mitgeführt
DIETMANNSRIED. Auf der BAB 7 bei Dietmannsried hielt die Schleierfahndung Pfronten am Sonntag, 29.11.2015, mittags einen Pkw mit deutschen Kennzeichen an. Die Beamten fanden beim Pkw-Fahrer zwei fertig gedrehte Joints und eine kleinere Menge Marihuana. Beides wurde sichergestellt. Zudem wurden bei dem 23-jährigen Pkw-Lenker Hinweise festgestellt, die auf Drogenkonsum hindeuteten. Nachdem ein freiwilliger Drogentest positiv ausfiel, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Mit seinem Auto durfte der Mann nicht mehr weiterfahren. Gegen ihn wird wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und illegalem Besitz von Betäubungsmittel ermittelt. (PStF Pfronten)

Vorfahrt missachtet - Verkehrsunfall mit Verletzte
DIETMANNSRIED. Am frühen Nachmittag des 29.11.2015 ereignete sich an der Kreuzung bei Hack/Dietmannsried ein Verkehrsunfall bei dem drei Personen leicht verletzt wurden. Eine 27-jährige Oberallgäuerin fuhr von Ussenried zur Kreuzung bei Hack. Dort übersah sie den von rechts kommenden und auf der Vorfahrtsstraße befindlichen Pkw. Durch die Vorfahrtsmissachtung kam es zum Zusammenstoß, weshalb der Wagen der Unfallgegnerin in die angrenzende Wiese schleuderte. Ihr Wagen, sowie das unfallverursachende Fahrzeug, mussten abgeschleppt werden. Während die Unfallverursacherin unverletzt blieb, wurden die drei Insassen des anderen Fahrzeuges, die 67-jährige Fahrerin und die 45- bzw. 11-jährigen Mitfahrerinnen, leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden an den Pkw beträgt über 7.000 Euro. (VPI Kempten)
Anzeige
Aufprall gegen Baum
OBERSTDORF. Auf winterglatter Fahrbahn geriet ein 20-jähriger Pkw-Fahrer auf der B 19 bei Oberstdorf am frühen Sonntagabend wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in Rutschen, kam von der Fahrbahn ab und prallte, nachdem er einen Leitpfosten streifte, frontal gegen einen Baum. Dabei wurden er und seine Beifahrerin glücklicherweise nur leicht verletzt. Sachschaden entstand in Höhe von etwa 20.000 Euro. (PI Oberstdorf)

Unfall mit Sommerreifen
OBERMAISELSTEIN. Mit Sommerreifen auf schneebedeckter Fahrbahn war ein 24-jähriger Pkw-Fahrer um die Mittagszeit am Samstag auf der Kreisstraße OA 5 bei Obermaiselstein unterwegs. Im Kurvenbereich kam er ins Rutschen und anschließend brach das Heck des Fahrzeugs aus. Dabei kam es zum Zusammenprall mit einem entgegenkommenden Pkw. Verletzt wurde niemand, Schaden entstand in Höhe von über 2.000 Euro. (PI Oberstdorf)
Anzeige
Fahrzeug überschlägt sich
OBERMAISELSTEIN. Ebenfalls auf der OA 5 bei Obermaiselstein kam etwa eine Stunde vorher eine 25-jährige Pkw-Fahrerin von der verschneiten Fahrbahn ab, rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich dabei. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zum Liegen. Im Fahrzeug befanden sich zwei Insassen und ein Hund, alle blieben unverletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 15.000 Euro. (PI Oberstdorf)

Verkehrsunfall
IMMENSTADT. In den Abendstunden des gestrigen Sonntag bemerkte eine 36-jährige Pkw-Fahrerin, auf der B 19 in Höhe Rauhenzell fahrend, plötzlich einen Anstoß an ihrem Fahrzeug. Nach ihren Angaben ging sie davon aus, dass ihr ein anderer Pkw aufgefahren war. Im Anschluss wurde sie von zwei anderen Pkw überholt, welche sie jedoch nicht als Unfallverursacher identifizieren konnte. Nach Verständigung der Polizei kontrollierte diese den fließenden Verkehr in Richtung Oberstdorf, konnte jedoch kein Fahrzeug mit frischem Unfallschaden feststellen. Bei der Begutachtung des Fahrzeugs der Frau konnten an der Heckstoßstange zwar mehrere kleine Kratzer, jedoch kein frischer Unfallschaden festgestellt werden. Auch machte die Frau nach einer Viertelstunde plötzlich Verletzungen durch den Unfall geltend, die nach Abgleich mit den „Unfallschäden“ so nicht entstanden sein können. Die Ermittlungen dauern an. (PI Sonthofen)
Anzeige
Frau durch Kutsche verletzt
BAD HINDELANG. Wie erst gestern bekannt wurde, wurde auf dem Weihnachtsmarkt am Samstag eine 62-jährige Frau durch eine Kutsche verletzt. Laut Aussagen der Frau war sie im Markt unterwegs, als plötzlich die Kutsche um eine Straßenecke kam und direkt auf sie zufuhr. Die Frau wurde dann noch von einem ihr unbekannten Mann zu Seite gestoßen, damit es keinen direkten Zusammenstoß gab. Als sie sich wieder gefangen hatte, wurde sie jedoch noch von einem vorbeilaufenden Pferd getroffen und stürzte. Hierbei zog sie sich einen Beckenbruch zu. Da der 64-jährige Fahrer der Kutsche einfach weiterfuhr, wurden Ermittlungen wegen Unfallflucht eingeleitet. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Sonthofen noch Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. (PI Sonthofen)

Aufgrund Fahrfehler in Leitplanke geschleudert
RETTENBERG. Auf seiner Fahrt auf der B19 kam es heute gegen 10.35 Uhr durch einen 18-jährigen Fahranfänger zu einem Fahrfehler, infolge dessen es zu einem Verkehrsunfall kam. Der junge Oberallgäuer war in südlicher Richtung unterwegs und erschrak kurz vor der Anschlussstelle Immenstadt-Stein offenbar wegen eines nicht näher bekannten kleinen Tieres am Fahrbahnrand. Daraufhin geriet er auf das rechte Fahrbahnbankett, übersteuerte nach links und schleuderte dann mit seinem Pkw in die Mittelschutzplanke. Anschließend prallte er gegen die rechte Betonwand und blieb letztlich auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Durch den Unfall flogen auch Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn, die aber kein anderes Fahrzeug beschädigten. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beträgt rund 5.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen