Mittwoch, 2. Dezember 2015

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus
Symbolfoto
Ein Memminger Rentner erhielt am vergangenen Wochenende den Telefonanruf einer Frau, die sich als Mitarbeiterin einer Krankenkasse ausgab. Sie gab dem Senior zu verstehen, dass sie ihm gesetzliche Änderungen der Krankenpflege erläutern wolle, und ihn hierzu zuhause aufsuchen möchte. Der Mann lehnte dieses Angebot ab und legte einfach auf. Tatsächlich könnte dieser Anruf dazu gedient haben, die Lebensverhältnisse des Mannes auszuhorchen. 
Anzeige
Die Memminger Polizei weist darauf hin, dass Krankenkassen im Regelfall keine Hausbesuche vornehmen, um gesetzliche Änderungen zu erläutern. Lassen Sie sich im Zweifel die Rufnummer der Anruferin geben, vergleichen Sie diese mit der Ihrer Krankenkasse und erkundigen Sie sich dort. Geben Sie keinesfalls persönliche Daten wie Alter oder Anschrift am Telefon an! (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen