Montag, 30. November 2015

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren
Symbolfoto
Auf der Staatsstraße 2009, zwischen dem nördlichen Ortsausgang von Kempten und dem Stadtteil Hirschdorf, wurde am Sonntag dem 29.11.2015, gegen 21:45 Uhr, eine Fußgängerin erfasst und schwerst verletzt. Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen Oberallgäu war von Kempten kommend in Richtung Norden unterwegs. Plötzlich war, ihren Angaben nach, eine Person auf der Fahrbahn, die sie mit ihrer linken Front erfasste. 
Anzeige
Die 75-jährige Kemptenerin wurde durch den Aufprall mehrere Meter weit weggeschleudert. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie bald darauf im Krankenhaus verstarb. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat zur Klärung von Verantwortlichkeiten einen Sachverständigen für Unfallanalytik beauftragt. Die dazu erforderliche Ausleuchtung der Unfallstelle übernahm die Feuerwehr Kempten. Zur Unfallaufnahme musste die Staatsstraße über 2 Stunden gesperrt werden. Die Sachbearbeitung hat die Verkehrspolizei Kempten übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht
Foto: Liss
Am Montag dem 30.11.2015, gegen 03:50 Uhr, wurden Feuerwehr und Rettungsdienst von einem Dachstuhlbrand informiert. Entgegen erster Mitteilungen handelt es sich dabei nicht um ein Mehrfamilienhaus, sondern einem Haus in einer Reihenhausanlage. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Im Haus sind 5 Personen gemeldet, die zu Einsatzbeginn von der Feuerwehr geborgen werden mussten. Auch aus den direkt benachbarten Häusern wurden die Bewohner, insgesamt 11 Personen, herausgeholt und zu einem Sammelpunkt gebracht. 
Anzeige
Durch den starken Wind mit gelegentlichen Windböen konnte ein erneutes Auflodern und Übergreifen des Brandes nicht ausgeschlossen werden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Ein Gesamtschaden kann noch nicht abgeschätzt werden. Nach bisherigem Stand wurde eine Person durch Rauchgas verletzt, eine weitere durch Schnittverletzungen. Erste Ermittlungen zur Brandursache werden durch den Kriminal-Dauerdienst übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Samstag, 28. November 2015

Breitenbrunn: Bus prallt in Zug - 2 Personen schwerverletzt

Breitenbrunn: Bus prallt in Zug - 2 Personen schwerverletzt
Symbolfoto
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitag dem 28.11.2015 gegen 18:20 Uhr am unbeschrankten Bahnübergang in der Bahnhofstraße in Breitenbrunn. Eine 60-jährige Busfahrerin fuhr mit ihren Linienbus von der B16 kommend auf der St. 2017 in westliche Richtung. Kurz vor dem Ortseingang von Breitenbrunn übersah sie aus bisher ungeklärten Gründen am dortigen Bahnübergang den Regionalzug Richtung Krumbach, besetzt mit fünf Fahrgästen. 
Anzeige
Der Linienbus kollidierte frontal mit dem einfahrenden Zug. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden vier Personen verletzt. Der 55-jährige Zugführer wurde leicht, ein Fahrgast schwer verletzt. Der einzige Fahrgast im Bus erlitt eine leichte Prellung. Die Busfahrerin wurde im Bus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug mit Spezialwerkzeug befreit werden. Sie kam schwerverletzt in eine Spezialklinik. Zur Klärung des Unfallsachverhaltes wurde ein Gutachter hinzugezogen. An den Fahrzeugen und vermutlich an der Gleisanlage entstand nach ersten Auskünften des Busunternehmens und der Deutschen Bahn ein Gesamtschaden von mehreren hunderttausend Euro. 
Anzeige
Die Strecke Mindelheim – Krumbach sowie die Staatsstraße 2017 zwischen der B16 und Breitenbrunn bleiben wegen der Bergungs- und Reparaturarbeiten vermutlich bis in die Vormittagsstunden gesperrt. An der Unfallstelle waren neben 2 Notärzte und 4 Rettungsfahrzeuge und der Bundespolizei die Feuerwehren aus Breitenbrunn, Babenhausen, Pfaffenhausen, Loppenhausen, Kirchhaslach, Krumbach und das THW Krumbach vor Ort. (PI Mindelheim)
Videobeitrag (klick...)

Freitag, 27. November 2015

Immenstadt: Drei Personen bei Unfall mit Polizeifahrzeug leicht verletzt

Immenstadt: Drei Personen bei Unfall mit Polizeifahrzeug leicht verletzt
Foto: Liss
Drei Personen wurden bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag Abend des 26.11.2015 in Immenstadt leicht verletzt. Daran beteiligt war auch ein Polizeifahrzeug. Ein 44-jähriger Immenstädter fuhr aus Richtung Oberstaufen kommend mit seinem Pkw auf der Staufenerstraße. Im Bereich der Einmündung zu Mittagstraße wollte er nach links abbiegen und übersah dabei ein vorfahrtsberechtigtes Polizeifahrzeug, 
Anzeige
das ihm entgegenkam. Durch den Zusammenprall wurden neben dem Immenständer auch die beiden Polizeibeamten, 29 und 30 Jahre alt, leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf ca. 25000 Euro. (VPI Kempten)
Anzeige

Wiggensbach / Unterkürnach: Maschinenbrand in Sägewerk

Wiggensbach / Unterkürnach: Maschinenbrand in Sägewerk
Symbolfoto
Am Freitag, gegen 00.30 h, brannte in Unterkürnach in einem Sägewerk eine Maschine. Eine Restholz-Trennungsanlage (Holzspäne /Sägemehl) , welche auf einem ca. zehn Meter hohen Silo installiert ist, geriet in Brand. Das Dach zu dieser Anlage und die Maschine wurden zerstört, der Schaden beläuft sich auf ca. 40 000 €. Das Dach vom Sägewerk wurde durch herabfallende Teile beschädigt. 
Anzeige
Im betonierten Silo glühte das gesammelte Holzmehl. Teilweise musste dieses ausgeräumt werden. Zur Brandbekämpfung waren etwa 40 Feuerwehrkräfte eingesetzt gewesen. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt. Die Brandursache ist nicht gänzlich geklärt. Es wird derzeit ein technischer Defekt angenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (PP SWS)
Anzeige

Donnerstag, 26. November 2015

Kaufbeuren: Traktor fährt auf Pkw auf - 2 Personen verletzt

Kaufbeuren: Traktor fährt auf Pkw auf - 2 Personen verletzt
Symbolfoto
Zwei Personen wurden am Donnerstag dem 26.11.2015 gegen 11.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Augsburger Straße in Kaufbeuren leicht verletzt. Ein Traktor mit zwei Anhängern, beladen mit Hackschnitzeln, fuhr die Augsburger Straße stadteinwärts und übersah auf Höhe des Friedhofes einen Pkw, besetzt mit drei Personen, der nach links auf den dortigen Parkplatz einfahren wollte. 
Anzeige
Durch den Aufprall wurde der Pkw auf die Gegenfahrbahn geschoben und kollidierte dort mit einem stadtauswärts fahrenden Pkw. Die beiden Fahrzeugführer wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt, der 21-jährige Traktorfahrer sowie die beiden Mitfahrer im abbiegenden Fahrzeug blieben unverletzt. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro. Die Augsburger Straße war zur Unfallaufnahme rund zwei Stunden gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Memmingen / A96: Schnee bedeckte Fahrbahn - Pkw überschlagen

Memmingen / A96: Schnee bedeckte Fahrbahn - Pkw überschlagen
Symbolfoto
Zwei Leichtverletzte forderte ein Verkehrsunfall heute Mittag (26.11.2015, 13.00 Uhr) auf der BAB A 96 zwischen den Anschlussstellen Memmingen Ost und Holzgünz in Fahrtrichtung München. Die Fahrerin eines VW Buses geriet auf Höhe des Parkplatzes Burgacker Süd auf Schnee bedeckter Fahrbahn bei einem Überholvorgang zu weit nach rechts und touchierte dabei den Pkw eines 32-jährigen Memmingers. 
Anzeige
Dabei kam der Mann mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Beide Fahrzeugführer wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro. Die BAB A 96 war rund 1 ½ Stunden in Fahrtrichtung München gesperrt. Der Verkehr konnte über den Parkplatz Burgacker Süd abgeleitet werden, es kam zu Verkehrsbehinderungen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Dietmannsried / A7: Kleintransporter kommt von Fahrbahn ab und kippt um

Dietmannsried / A7: Kleintransporter kommt von Fahrbahn ab und kippt um
Symbolfoto
Mit dem Schrecken davon kamen drei junge Männer am Donnerstag Vormittag (26.11.2015, 10.10 Uhr) bei einem Verkehrsunfall auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Bad Grönenbach und Dietmannsried. Vermutlich durch einen Fahrfehler geriet der Kleintransporter, gelenkt von einem 19-jährigen Memminger, ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke. 
Anzeige
Anschließend kippte das Fahrzeug zur Seite und rutschte nach rechts von der Fahrbahn ins Bankett. Der Unfallverursacher sowie seine beiden Mitfahrer, 17 und 19 Jahre alt, kamen mit dem Schrecken davon, wurden aber dennoch vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von rund 15.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Pfronten: Bahnunfall endet glimpflich - 12.000 Euro Sachschaden

Pfronten: Bahnunfall endet glimpflich - 12.000 Euro Sachschaden
Archivfoto
Glimpflich endete ein Bahnunfall am Donnerstag Morgen des 26.11.2015 gegen 07.40 Uhr zwischen Pfronten-Ried und Pfronten-Steinach. Ein 35-jähriger Ostallgäuer missachtete aus noch nicht näher geklärter Ursache in der Badstraße den Vorrang einer Regionalbahn, die von Reutte in Richtung Kempten fuhr. Der Bahnübergang ist lediglich mit Andreaskreuz gesichert. 
Anzeige
Das Fahrzeug wurde von dem Triebwagen am Heck erfasst und in einen Graben geschoben. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 44-jährige Zugführer sowie die beiden Fährgäste blieben unverletzt. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von rund 12.000 Euro. Der Bahnstrecke war für etwa zwei Stunden gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Senden / Aufheim: Tödlicher Arbeitsunfall - Arbeiter in Grube verschüttet

Senden / Aufheim: Tödlicher Arbeitsunfall - Arbeiter in Grube verschüttet
Archivfoto
Am Mittwoch dem 25.11.2015 gegen 20:00 Uhr wurde festgestellt, dass ein Aushubhaufen an einer Kanalbaugrube in diese abgerutscht ist. Ein 45-jähriger Arbeiter aus dem Kreis Günzburg konnte nicht mehr erreicht werden. Es war zu befürchten, dass der Mann verschüttet wurde. 
Anzeige
Um die Kanalgrube absuchen zu können musste durch das THW zuerst der Aushubhaufen abgesichert werden, um die Gefahr für die Rettungskräfte bei der Suche nach Verschütteten zu beseitigen. Dies gestaltete sich sehr schwierig, da das Erdreich immer wieder nachrutschte. Erst kurz vor Mitternacht konnte mit der händischen Absuche begonnen werden. 
Anzeige
Bald darauf wurde der vermisste Arbeiter ausgegraben. Er muss bei dem Unfall sofort getötet worden sein. Es gibt bislang keine Zeugen des Vorfalls. Erste Ermittlungen zur Unfallursache wurden durch den Kriminaldauerdienst übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)

Mittwoch, 25. November 2015

Dritter Babyempfang der Stadt Memmingen begeistert alle Beteiligten - Schokoladenkuchen, Windeleimer und gute Laune

Dritter Babyempfang der Stadt Memmingen begeistert alle Beteiligten - Schokoladenkuchen, Windeleimer und gute Laune
Keinerlei „Berührungsängste“ hatte die kleine Mia (3 ½ Monate) bei Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger beim Foto-Shooting. Ihr 2-jähriger Bruder Noah, die Eltern André und Anne Wassermann und die zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh fanden das erfreulich und strahlten um die Wette. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)
Obwohl das stürmische Wetter nicht zu einem Spaziergang auf den Marktplatz einlädt, lassen sich 32 kleine Memmingerinnen und Memminger nicht davon abhalten, den extra für sie organisierten Empfang im Rathaus zu besuchen. Erstaunlich ruhig und entspannt ist die Stimmung, als die Bündniskoordinatorin der Stadt Memmingen Claudia Fuchs informiert, was die großen und kleinen Gäste an diesem Nachmittag erwartet. Neben den Grußworten von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und der Bürgermeisterin Margareta Böckh, stehen ein geselliges Miteinander mit einer Bewirtung, 
Anzeige
ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot auf dem Programm. Das kleine rote Halstuch als Willkommensgeschenk wird oftmals sofort angelegt und ist ein schöner Hingucker beim „Foto-Shooting“ zur Erinnerung an den besonderen Nachmittag für alle Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder. Das Memminger „Bündnis für Familien“ wurde vor zehn Jahren gegründet und ihm gehören inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen an, die sich gemeinsam für die Familien in Memmingen stark machen. Zahlreiche Bündnismitglieder waren an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und informierten über das umfassende Angebot für Familien in Memmingen. 
Anzeige
Die Ideengeberin und Vorsitzende des Kinderschutzbundes Margareta Böckh zitiert das afrikanische Sprichwort: „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“. Die Stadt Memmingen möchte mit ihren vielfältigen Angeboten und Informationen einen Beitrag dazu leisten, dass Erziehung gelingen kann, so Böckh. Babyempfang Nummer vier ist für den Juni 2016 geplant. (Pressestelle Stadt Memmingen)

Dienstag, 24. November 2015

Memmingen: Spielzeugwaffe in der Innenstadt löst Polizeieinsatz aus

Memmingen: Spielzeugwaffe in der Innenstadt löst Polizeieinsatz aus
Archivfoto
Die Mitteilung von Passanten, dass zwei Personen vor einem Haus nahe der Memminger Innenstadt mit einem Sturmgewehr hantieren, löste ham Dienstag Mittag (24.11.2015) gegen 12.00 Uhr einen Polizeieinsatz aus. Der Sachverhalt konnte jedoch schnell geklärt werden. Ein 18-jähriger Memminger bekam von seiner Mutter den Auftrag, ein bei einer Verlosung gewonnenes Spielzeug-Sturmgewehr zu entsorgen. 
Anzeige
Der 18-Jährige, in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes, hantierten dabei im Hofraum des Anwesens mit der täuschend echt aussehenden Waffe und entfernten sich anschließend im Pkw eines Bekannten. Mehrere Passanten hatten den Vorfall beobachtet und die Polizei verständigt. Von der Mutter informiert kehrten die drei kurze Zeit später zum Wohnanwesen zurück und wurden dort von den Beamten in Empfang genommen.
Anzeige
Es stellte sich heraus, dass es sich bei der täuschend echt aussehenden Waffe um ein Spielzeuggewehr handelte, welches von den Beamten sichergestellt und nun der Vernichtung zugeführt wird. (PP Schwaben Süd/West)

Sonthofen: Radfahrer lebensgefährlich verletzt

Sonthofen: Radfahrer lebensgefährlich verletzt
Foto: B. Liss
Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am Montag Mittag dem 23.11.2015 kurz vor 12.00 Uhr in der Eichendorffstraße in Sonthofen. Ein 80-jähriger Mann querte mit seinem Fahrrad und Anhänger die Eichendorffstraße etwa auf Höhe des dortigen Baustoffhandels und übersah dabei aus noch ungeklärter Ursache die Vorfahrt eines 74-Jährigen, der die Eichendorffstraße mit seinem Pkw in Richtung Bahnhof befuhr. 
Anzeige
Der Radfahrer wurde frontal erfasst und mit lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Der Pkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter beauftragt. Des Weiteren sucht die Polizeiinspektion Sonthofen (Tel. 08321/66350) Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Sonntag, 22. November 2015

Memmingen / Unterallgäu: Ergebnis zum Bürgerentscheid zum Kauf von Gewerbeflächen am Allgäu Airport

Memmingen / Unterallgäu: Ergebnis zum Bürgerentscheid zum Kauf von Gewerbeflächen am Allgäu Airport
Archivfoto
Am Sonntag dem 22.11.2015 hatten die Bürger zwischen 8 Uhr und 18 Uhr die Möglichkeit in einem Bürgerentscheid zu entscheiden, ob sich die Stadt Memmingen und der Landkreis Unterallgäu am Kauf von Gewerbeflächen am Allgäu Airport beteiligen.
Anzeige
!!! 59,6% für das Ratsbegehren !!! VORLÄUFIGES ENDERGEBNIS in der Übersicht(klick...)
Anzeige

Immenstadt / B308: Schwerer Verkehrsunfall mit Notarztwagen bei Einsatzfahrt

Immenstadt / B308: Schwerer Verkehrsunfall mit Notarztwagen bei Einsatzfahrt
Foto: B. Liss
Zu einem schwerer Verkehrsunfall am Sonntag Vormittag des 22.11.2015 kam es auf der B308 zwischen Oberstaufen und Immenstadt. Laut ersten Polizeiinformationen befand sich der Notarzt auf einer Einsatzfahrt 
Anzeige
in Richtung Oberstaufen und prallte dann auf der verschneiten Fahrbahn frontal mit einem entgegen kommenden PKW zusammen. Eine Frau soll bei dem Unfall leicht verletzt wurden sein. Wir berichten nach.
Foto: B. Liss

Anzeige

Memmingen: Feuerwehr erhält spezielles Einsatzfahrzeug für Wohnungsöffnungen

Memmingen: Feuerwehr erhält spezielles Einsatzfahrzeug für Wohnungsöffnungen
Symbolisch übergibt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger Stadtbrandrat Hans Hirschmeier den Schlüssel für das neue Feuerwehrfahrzeug. Foto: Michael Birk/Pressestelle Stadt Memmingen
Im Rahmen eines feierlichen Festaktes übergab jetzt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger einen Gerätewagen an die Freiwillige Feuerwehr Memmingen. Für eine der häufigsten Alarmierungsarten „Wohnungsöffnung“ wurde ein entsprechendes Fahrzeug durch die Stadt beschafft und mit feuerwehrspezifischen Werkzeug und Gerät ausgerüstet. Stadtbrandrat Hans Hirschmeier begrüßte die zahlreich erschienenen Besucher und Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kirche und erklärte, dass das neue Feuerwehrfahrzeug „ein Fahrzeug, eigens für die schnelle Hilfe, für bedürftige Memminger Bürgerinnen und Bürger“ sei. 
Anzeige
„Gerade allein lebenden Personen, die nach einem Sturz nicht mehr in der Lage sind ihre Wohnungstüre zu öffnen, kann so schnell und effizient geholfen werden“, zeigte der Feuerwehrchef auf. Die Konzeption dieses Fahrzeuges wurde notwendig, nachdem sich die Zahl der Wohnungsöffnungen seit der Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle Donau-Iller deutlich erhöht hat. Im Einsatzfall wird künftig nur noch eine kleine Mannschaft alarmiert und die Gesamtwehr somit entlastet. Das von der Stadt Memmingen beschaffte gebrauchte Fahrzeug wurde durch die Gerätewarte des Brandschutzamtes mit einem übersichtlichen Ladesystem mit Gerätschaften für Türöffnungen ausgestattet. Finanziert wurden die Einbauten aus Spendengeldern der Memminger Bürgerinnen und Bürger sowie einem Zuschuss des Feuerwehrvereins. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger ging in seiner Ansprache auf die veränderte Einsatzpraxis ein, nach der die hauptamtlichen Gerätewarte tagsüber das ehrenamtliche Personal entlasten.
Anzeige
Der neue Gerätewagen der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen ist speziell für Wohnungsöffnungen konzipiert und mit einem übersichtlichen Ladesystem mit Gerätschaften für Türöffnungen ausgestattet. Foto: Michael Birk/Pressestelle Stadt Memmingen
„Die Feuerwehr bleibt auch zukünftig ehrenamtlich“, betonte Dr. Holzinger ausdrücklich. Die Entlastung tagsüber durch die Hauptamtlichen sei keinesfalls einer Abschaffung des Ehrenamtes gleichzusetzen. Zum Abschluss seiner Rede lobte der Rathauschef alle ehrenamtlich aktiven Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner für ihr großes Engagement. Es ist bei der Memminger Feuerwehr gute Tradition, den Einsatzfahrzeugen Namen von besonders verdienten Mitgliedern oder Funktionsträgern zu geben. „Der neue Gerätewagen wird auf den Namen „Max“ getauft“, lüftete Stadtbrandrat Hirschmeier das gut gehütete Geheimnis. Damit würden die besonderen Verdienste des langjährigen Feuerwehrmannes Maximilian Engstle gewürdigt, so Hirschmeier. 
Anzeige
Sichtlich überrascht freute sich Engstle über die Wahl und enthüllte den Schriftzug am Fahrzeug. Im Anschluss segneten Diakon Roland Pressl und Dekan Christoph Schieder das neue Einsatzfahrzeug der Memminger Wehr. Der Festakt wurde vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr musikalisch umrahmt. Im Jahr 2014 wurden von allen Feuerwehren in der Stadt Memmingen insgesamt 655 Einsätze bewältigt. Den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern stehen hierfür 38 Fahrzeuge vom Pulverlöschanhänger bis hin zum Tanklöschfahrzeug zur Verfügung. (Pressestelle Stadt Memmingen)

Samstag, 21. November 2015

Memmingen: Gefährliche Körperverletzung - 3 türkischstämmige Täter gesucht

Memmingen: Gefährliche Körperverletzung - 3 türkischstämmige Täter gesucht
Symbolfoto
Zu einer Auseinandersetzung kam es Samstag gegen 02:30 Uhr in der Memminger Lindentorstraße. Die Gruppe um den 20jährigen Geschädigten saß auf einer Parkbank und nahm eine Mahlzeit ein, als eine Gruppe von drei unbekannten Männern vorbeilief und eine Bierflasche auf den Boden warf. Nachdem sie durch den Geschädigten auf ihr Fehlverhalten angesprochen wurden, 
Anzeige
griffen die unbekannten Täter ihn und seine Begleiter körperlich an, woraufhin der Geschädigte eine Platzwunde erlitt. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Die drei Täter sind augenscheinlich türkischer Abstammung und ca. 20 Jahre alt, der Haupttäter trug einen kurzen, nach oben gebundenen Pferdeschwanz. Hinweise an die Polizeiinspektion Memmingen unter 08331/100-0. (PI Memmingen)
Anzeige

Freitag, 20. November 2015

Steinheim (Memmingen): Bauerhof in Vollbrand - Wasserversorgung problematisch

Steinheim (Memmingen): Bauerhof in Vollbrand - Wasserversorgung problematisch
Fotos: Merkel
In der Nacht zum Freitag dem 20.11.2015 gegen 03:30 Uhr kam es am Zieglerberg zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens. Aus noch nicht geklärten Gründen geriet das Wohnhaus mit angrenzender Stallung in Brand. Die Kriminalpolizeiinspektion Memmingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die genaue Brandursache ist noch nicht eindeutig geklärt, jedoch könnte ein technischer Defekt naheliegend sein. Der Brand brach im der ehemaligen Stallung des Anwesens aus und verursachte nach derzeitigem Stand einen Sachschaden von rund 800.000 Euro.
Anzeige
Entgegen der ersten Meldung wurden vier Personen leicht verletzt. Der 71-jährige Bewohner blieb unverletzt, seine 66-jährige Ehefrau erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Ebenfalls leichte Verletzungen trugen drei Einsatzkräfte der Feuerwehr davon. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst war auch das technische Hilfswerk vor Ort. Insgesamt kämpften rund 130 Einsatzkräfte gegen die Flammen, die gegen 08.00 Uhr morgens gelöscht werden konnten. Neben dem Wirtschaftsgebäude wurde auch das Wohnhaus zerstört. Das Ehepaar wurde vorübergehend von Angehörigen aufgenommen. (PP Schwaben Süd/West) Videobeitrag (klick...)
Anzeige

Anzeige

Anzeige


Memmingen: Erkheimer Klausen im Rathaus empfangen

Memmingen: Erkheimer Klausen im Rathaus empfangen
Am Ende des Empfangs kommen die Abordnung des „Erkheimer Klausen e. V.“ und Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger noch auf der Treppe in der Rathaushalle für ein Gruppenfoto zusammen. Foto: Wiest/Pressestelle Stadt Memmingen
Die „Erkheimer Klausen“ überraschten jetzt Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger mit einem Besuch im Rathaus und luden das Stadtoberhaupt zum ersten Nachtumzug des „Erkheimer Klausen e. V.“ am 28. November um 17:30 Uhr ein. Da staunte Oberbürgermeister Dr. Holzinger nicht schlecht, als er weit vor dem 6. Dezember Besuch vom Bischof Nikolaus erhielt. 
Anzeige
In Begleitung mehreren Ruprechte und einiger Engelchen las der als Bischof Nikolaus verkleidete Erkheimer Bürgermeister Christian Seeberger aus seinem „Goldenen Buch“ vor. Seeberger lobte Dr. Holzinger als sehr fleißigen sowie engagierten Oberbürgermeister und freute sich in diesem Zusammenhang über die Eröffnung der neuen Notfallklinik am Klinikum Memmingen als neue zentrale Anlaufstelle für Patienten. 
Anzeige
„Memmingen ist während Ihrer Amtszeit nicht nur zum Oberzentrum geworden, sondern zu einem wahren Schmuckkästchen herangewachsen“, betonte er. Das goldene Buch habe somit viele Erfolgsgeschichten zu erzählen. So sei auch die Beteiligung der Stadt Memmingen an einer neuen Besitzgesellschaft auf dem Gelände des Allgäu-Airports eine richtige Entscheidung für die Zukunft. Oberbürgermeister Dr. Holzinger bedankte sich bei den Erkheimer Klausen für den Besuch und unterstrich die Aussage von Seeberger, dass die Beteiligung der öffentlichen Hand an der neuen Besitzgesellschaft um den Allgäu-Airport von herausragender Bedeutung für einen noch erfolgreicheren Wirtschaftsstandort Memmingen sei. 
Anzeige
Abschließend lud Seeberger den Oberbürgermeister zum ersten Nachtumzug mit über 250 Teilnehmern aus dem süddeutschen und Tiroler Raum am 28. November um 17:30 Uhr nach Erkheim ein. (Pressestelle Stadt Memmingen)

Donnerstag, 19. November 2015

Kempten: Bewaffnete Jugendliche sorgen für Großeinsatz im Forum Allgäu

Kempten: Bewaffnete Jugendliche sorgen für Großeinsatz im Forum Allgäu
Archivfoto
Am Mittwochabend, gegen 19:45 Uhr, betraten zwei Jugendliche das Forum Allgäu. Wie der Mitteiler erkennen konnte trugen die beiden 16-Jährigen aus Kempten und dem Oberallgäu eine Waffe bei sich. Die beiden Personen konnten kurze Zeit später im Forum bzw. auf dem dortigen Parkdeck widerstandslos festgenommen werden. Beide Tatverdächtigen führten eine Schreckschusspistole bei sich. 
Anzeige
Anlässlich einer Vernehmung des Haupttatverdächtigen wurde bekannt, dass dieser im Besitz einer Handgranate sei. Die besagte Handgranate wurde anlässlich einer Durchsuchung der Wohnräume aufgefunden. Zur Unterstützung wurde die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen. Dabei wurde durch die Spezialisten festgestellt, dass die Handgranate unbrauchbar war und somit keine Gefahr ausging. 
Anzeige
Des Weiteren wurden Kampfmesser und Dolchen, eine Präzessionsschleuder sowie weitere verbotene Gegenstände und Rauschgift in geringer Menge aufgefunden. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Die Polizeiinspektion Kempten ermittelt. (PI Kempten)

Mittwoch, 18. November 2015

Kripo Kempten stellt große Mengen Haschisch sicher

Kripo Kempten stellt große Mengen Haschisch sicher
Foto: Polizei
Rund 750 Gramm Haschisch sowie mehrere dutzend Gramm anderer Rauschmittel stellte die Kriminalpolizei Kempten vergangenen Donnerstag (12.11.2015) in einer Wohnung in Kempten sicher. Im Rahmen von Ermittlungen wurde bekannt, dass der 41-jährige Kemptner unerlaubt mit Betäubungsmitteln handelt. Aufgrund dessen wurde ein richterlicher Beschluss für eine Wohnungsdurchsuchung erlassen, der am Donnerstagvormittag in Gegenwart des 41-jährigen Beschuldigten vollzogen wurde. 
Anzeige
Die Beamten konnten rund 750 Gramm Haschisch, ca. 30 Gramm Amphetamin, 25 Gramm Marihuana und mehrere Gramm Kokain und Speed auffinden. Qualität und Wirkstoffgehalt müssen erst noch von der Rechtsmedizin ermittelt werden. Die Rauschmittel wurden, ebenso wie etwa 1.000 Euro Bargeld und weitere Rauschgiftutensilien, sichergestellt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. 
Anzeige
Dieser erließ am vergangenen Freitag Haftbefehl gegen den Beschuldigten, der noch am gleichen Tag in eine Justizvollzugsanstalt überstellt wurde. Der 41-Jährige machte bislang keine Angaben zur Sache. Zur Herkunft der Betäubungsmittel hat die Kriminalpolizei Kempten die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 17. November 2015

Memmingen: Betriebsunfall mit Gefahrgut

Memmingen: Betriebsunfall mit Gefahrgut
Archivfoto
Am Montag Vormittag des 16.11.2015 wurde der Gefahrguttrupp der Autobahnpolizeistation Memmingen zu einem Gefahrgutunfall in einem Betrieb im Memminger Industriegelände gerufen. An einem polnischen Sattelauflieger war bei der Betankung ein Schlauch gebrochen. Dabei trat eine geringe Menge Phosphorsäure aus. Der 41-jährige Fahrer wurde jedoch von der Säure im Gesichtsbereich getroffen und leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 
Anzeige
Die ausgelaufene Säure wurde in einem Auffangbecken gesammelt, zu einem Eindringen in das Erdreich bzw. in die Kanalisation kam es nicht. Neben dem Gefahrguttrupp der Polizei war auch die Freiwillige Feuerwehr Memmingen vor Ort. Ein Fehlverhalten des Fahrers kann nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ausgeschlossen werden, Sachschaden entstand nicht. (APS Memmingen)
Anzeige

Bad Wörishofen: Pkw kollidiert mit Bus

Bad Wörishofen: Pkw kollidiert mit Bus
Symbolfoto
Am Dienstagvormittag, 17.11.2015, kam es im Stadtzentrum von Bad Wörishofen, vor dem Bahnhof, zu Verkehrsbehinderungen. Eine 73-jährige Autofahrerin überholte mit ihrem Pkw zwei fahrende Linienbusse der Stadtwerke Bad Wörishofen und bemerkte nicht, dass beide Busse bereits ein Linksabbiegen signalisiert hatten. Obwohl der vordere Bus die überholende Pkw-Fahrerin bemerkte und seinen Bus zum Stehen brachte, 
Anzeige
fuhr die Fahrzeugführerin dem Bus in den linken hinteren Reifen. Am Bus entstand nur sehr geringer Sachschaden und er konnte die Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Polizeiinspektion Bad Wörishofen ermittelt jetzt gegen die Unfallverursacher in einem Bußgeldverfahren. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Montag, 16. November 2015

Türkheim: Körperverletzung Gemeinschaftsunterkunft

Türkheim: Körperverletzung Gemeinschaftsunterkunft 
Symbolfoto
Am Samstag dem 14.11.15 kam es gegen 20 Uhr zwischen zwei somalischen Asylbewerbern in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Wörishofer Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Bei Eintreffen der Polizei schlug ein 25-Järiger mit der Faust auf einen am Boden liegenden 20-Jährigen ein. Trotz der eingreifenden Streife ließ sich der Mann erst durch den Einsatz von Pfefferspray und der anschließenden Fesselung stoppen. 
Anzeige
Dabei beleidigte er die Beamten zudem. Um weiteren Streit zu unterbinden verbrachte der Mann den Rest der Nacht in einer Haftzelle. Durch den Angriff wurde der 20-Jährige leicht im Gesicht verletzt. Der 25-Jährige erlitt durch den Pfeffersprayeinsatz Augenreizungen, die durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt wurden. Die eingesetzten Polizeibeamten blieben unverletzt. Zu einer weiteren Streitigkeit mit Handgreiflichkeiten kam es zwischen dem 25-Jährigen und einem 18-jährigen Somalier am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr. 
Anzeige
Der Jüngere konnte den körperlichen Angriff des Älteren abwehren und blieb unverletzt. Der alkoholisierte Angreifer stürzte und zog sich eine Platzwunde an der Stirn zu, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Hintergründe sind noch nicht geklärt, die Polizeiinspektion Bad Wörishofen ermittelt. (PI Bad Wörishofen)

Mindelheim: Backofen in Bäckerei geht in Flammen auf

Mindelheim: Backofen in Bäckerei geht in Flammen auf
Archivfoto
Am Montag dem 16.11.2015 kam zu einer Verpuffung in einer Großbäckerei in Mindelheim. Um 11 Uhr wurden die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert, weil in einer Großbäckerei in der Widdersteinstraße ein Backofen „explodiert“ sei und die Gefahr bestand, dass es zu einem Brand kommen könnte. Am Ende stellte sich der Vorfall zum Glück weniger spektakulär dar, wie anfangs befürchtet. In einem Backofen wurden Semmeln vergessen, die deshalb verkohlten.
Anzeige
Der Ofen sollte deshalb ausgeschaltet und langsam abgekühlt werden. Plötzlich kam es jedoch im Ofen zu einer Verpuffung, die Backofentür wurde abgesprengt und im Ofen brannten die Überreste der Semmeln. Zum Glück entstand kein richtiges Feuer. Die Feuerwehr, die mit 40 Mann angerückt war, musste den Rauch aus dem Gebäude blasen und die Isolierung des Backofens demontieren und ablöschen. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Die alarmierten Kräfte des Rettungsdienstes untersuchten die Angestellten, stellten jedoch fest, dass offensichtlich niemand verletzt wurde. (PI Mindelheim)
Anzeige

Kaiserslautern / A6: 14 Verletzte bei Massenkarambolage

Kaiserslautern / A6: 14 Verletzte bei Massenkarambolage
Foto: Polizei
A6, Kaiserslautern (ots) - Mindestens 14 Personen sind am Montagmorgen bei einer Massenkarambolage im Berufsverkehr auf der A6 in Richtung Saarbrücken verletzt worden - drei davon erlitten schwere Verletzungen. Unter den leicht Verletzten befinden sich vier Kinder. Der Unfall ereignete sich gegen 7 Uhr im dreispurigen Bereich kurz vor der Anschlussstelle Kaiserslautern-Einsiedlerhof. Vermutlich nach einem Fahrstreifenwechsel kam es zunächst zum Zusammenstoß zwischen 
Anzeige
einem Personenwagen und einem Lastwagen. Im Anschluss kollidierten insgesamt elf weitere Fahrzeuge - darunter mindestens ein weiterer Lkw. Der genaue Unfallhergang und die Höhe des entstandenen Schadens sind derzeit noch unklar. Der Verkehr in Richtung Saarbrücken wird derzeit ab der Anschlussstelle KL-Einsiedlerhof abgeleitet - Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren.
Anzeige

Dienstag, 10. November 2015

Bad Wörishofen: Biergarten in Vollbrand - Wohnhaus nicht bewohnbar

Bad Wörishofen: Biergarten in Vollbrand - Wohnhaus nicht bewohnbar
Fotos: Kiessling
Am Dienstag, um 21.17 Uhr, brach ein Brand in einem Biergarten einer Gaststätte in der Bahnhofstr. aus. Der Biergarten mit Schuppen und Lauben ging auf Grund einer unbekannten Ursache in Flammen auf. Das Feuer griff auf die Fassade des benachbarten Wohnhauses in der Hauptstr. über. In dem Mehrfamilienhaus war nur ein Ehepaar anwesend, das umgehend das Gebäude verlassen hatte. Zur Brandbekämpfung waren etwa 90 Feuerwehrleute – der Wehren aus Bad Wörishofen, Türkheim und Mindelheim - eingesetzt gewesen. Der Biergarten brannte komplett ab. Das Wohnhaus wurde an der Fassade und am Dach brandbeschädigt. Die drei Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar. Bei dem Brandfall wurde niemand verletzt. Der Gesamtschaden wird auf über 100 000 € geschätzt Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Ein technischer Defekt kann bisher nicht ausgeschlossen werden. (PP SWS)
Anzeige

Ettringen: Brand in Papierfabrik - Feuerwehren im Großeinsatz

Ettringen: Brand in Papierfabrik - Feuerwehr im Großeinsatz
Symbolfoto
Am Dienstag dem 10.11.2015 gegen 16:20 Uhr wurde der Leitstelle ein Brand in einer Papierfabrik in Ettringen gemeldet. Einen Großeinsatz für Feuerwehr- und Rettungskräfte löste der Brand eines sogenannten Ballenbrechers heute Nachmittag aus. Mittlerweile ist das Feuer gelöscht. Die Integrierte Leitstelle Donau-Iller wurde über die Auslösung der Brandmelde- und Sprinkleranlage in einer Halle einer papierverarbeitenden Fabrik in der Fabrikstraße informiert. Da die alarmierten Rettungskräfte bereits auf der Anfahrt eine deutliche Rauchsäule erkennen konnten, wurde durch die Leitstelle Großalarm ausgelöst.
Anzeige
Insgesamt über 150 Rettungskräfte der umliegenden Feuerwehren, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks wurden alarmiert. Bereits gegen 16.50 Uhr hatten die Feuerwehrkräfte unter Anwendung von Atemschutz das Feuer in einer Halle auf dem Gelände unter Kontrolle; zwischenzeitlich ist es abgelöscht. Lediglich kleiner Brände müssen derzeit noch abgelöscht und Aufräumarbeiten vorgenommen werden. Durch den Rettungsdienst wurden zwei Angestellte der Fabrik wegen einer leichten Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert. Sie hatten zuvor noch vergebens versucht eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Nach ersten groben Schätzungen dürfte der entstandene Brandschaden an den Förderanlagen und der Halle über 100.000 Euro betragen.
Anzeige
Nach derzeitigem Kenntnisstand der Bad Wörishofer Polizei liegt dem Brandausbruch ein technischer Defekt zugrunde. Offenbar geriet deswegen ein sogenannter Ballenbrecher, der Papierrollen bricht und das gebrochene Papier auf Förderbänder verteilt, in Brand. Dadurch fing auch das gebrochene Papier Feuer, welches mit den Förderbändern zunächst weiter transportiert wurde. Zu einer Übertragung des Feuers dadurch in eine andere Halle kam es aber nicht. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der Verkehr auf der angrenzenden Staatsstraße leicht eingeschränkt, sie musste aber nicht gesperrt werden. (PP Schwaben Süd/West)

Jengen: Zwangsräumung - Bewohner legt Feuer und stirbt

Jengen: Zwangsräumung - Bewohner legt Feuer und stirbt
Fotos: Kiessling
Ein Einfamilienhaus ist heute Morgen durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Eine Person kam dabei ums Leben. Für den heutigen Tag, an dem gegen 7 Uhr der Brand ausbrach, war eine Zwangsräumung durch den Gerichtsvollzieher angesetzt gewesen. Außerdem liegen Erkenntnisse der Kriminalpolizei vor, dass durch Brandbeschleuniger an mehreren Stellen im Haus Feuer gelegt wurde. Nach einiger Zeit kam es wohl zu einer Verpuffung, die von Zeugen als Explosion wahrgenommen wurde. 
Anzeige
Der Hausbewohner wurde von der Feuerwehr schwer verletzt vor dem Haus aufgefunden und anschließend durch einen Notarzt versorgt. Er ist noch am Vormittag im Klinikum in Kaufbeuren seinen Verletzungen erlegen. Es besteht derzeit der dringende Verdacht, dass der 49-jährige Hausbewohner den Brand selbst gelegt hat. Vor dem Haus wurden auch noch neun tote Katzen aufgefunden, die der 49-jährige Täter vermutlich noch vorher betäubt und eingeschläfert hatte. Am Brandort eingesetzt waren die Feuerwehren aus Jengen, Waal, Buchloe und Lindenberg mit etwa 60 Feuerwehrleuten, die den offenen Brand unter Anwendung von Atemschutz bekämpften. 
Anzeige
 Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 130.000 Euro geschätzt. Zum genauen Hergang wird noch ein Sachverständiger des Bayer. Landeskriminalamtes (BLKA) zugezogen. Daneben war die Technische Sondergruppe (TSG) des BLKA vor Ort, da anfangs Sprengstoffe nicht ausgeschlossen werden konnten. Diese Vermutung bestätigte sich aber nicht. Die Kriminalpolizei Kaufbeuren hat die Ermittlungen zur Klärung des Brandes übernommen. (KPS Kaufbeuren)
Weitere Bilder finden Sie hier bei uns

Montag, 9. November 2015

Leipheim: Pkw übeschlagen - Mutter vebrennt im Pkw - 7-jähriges gerettet

Leipheim: Pkw übeschlagen - Mutter vebrennt im Pkw - 7-jähriges gerettet
Symbolfoto
Auf der A8, Höhe der AS Leipheim, hatte sich am Sonntag dem 08.11.2015 auf der Fahrspur in Richtung Stuttgart ein Pkw alleinbeteiligt überschlagen. Aus unbekannter Ursache verließ der Pkw gegen 13:55 Uhr die Fahrbahn nach rechts, wo er einige Zeit auf dem Grünstreifen fuhr und dort gegen den Pfeiler einer Schilderbrücke prallte. Hierauf überschlug sich dann das Fahrzeug mehrfach und geriet in Brand. 
Anzeige
Ersthelfer konnten noch ein 7-jähriges Mädchen aus dem Rems-Murr-Kreis schwer verletzt aus dem Fahrzeug holen. Bei dessen 39-jährigen Mutter, die im Fahrzeug eingeklemmt wurde, gelang dies nicht mehr. Ihre Leiche konnte nur mehr verbrannt geborgen werden. Zur Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs wurde die Autobahn in Richtung Stuttgart etwa 3 Stunden komplett gesperrt. (Einsatzzentrale des PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Sonntag, 8. November 2015

Hopferau / Hopferried: Absturz eines Ultraleichtfliegers - Pilot schwer verletzt

Hopferau / Hopferried: Absturz eines Ultraleichtfliegers - Pilot schwer verletzt
Symbolfoto
Am Sonntag dem 08.11.2015 gegen 15:40 Uhr ist etwa 150 Meter neben einer Ortsverbindungsstraße ein Ultraleichtflieger auf einen Hügel gestürzt. Über einem Hügel beim Ortsteil Hopferried setzte laut Zeugenangaben bei einem Ultraleichtflieger der Motor aus. Gleich darauf stürzte der Flieger aus etwa 200 Meter fast senkrecht ab. 
Anzeige
Dabei wurde der 54-jährige Pilot aus dem Ostallgäu lebensbedrohlich verletzt. Das Fluggerät wurde vollständig zerstört. Über die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Ein von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung beauftragter Sachverständiger ist auf dem Weg zur Unfallstelle. (Einsatzzentrale des PP Schwaben Süd-West).
Anzeige

Memmingerberg: Kunststoffpaketklebeband über Fahrbahn gespannt - Zeugen gesucht

Memmingerberg: Kunststoffpaketklebeband über Fahrbahn gespannt - Zeugen gesucht
Foto: Hasel
Am Samstag, 07.11.15, gegen 22 Uhr, stellte ein Verkehrsteilnehmer fest, dass in der Künersberger Straße ein Klebeband quer über die Fahrbahn gespannt war. Es handelte sich um ein handelsübliches beigefarbenes 5 cm breites Kunststoffpaketklebeband. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich bereits am 06.11.15 in der Grubstraße. Sachdienliche Hinweise bitte an die PI Memmingen. (PI Memmingen)
Anzeige

Mindelheim: Zwei Leichtverletzte Bewohner nach Küchenbrand

Mindelheim: Zwei Leichtverletzte Bewohner nach Küchenbrand
Fotos: Schreiegg
Am Samstag dem 07.11.2015 gegen 16.30 Uhr geriet in der Rosenstraße eine Dunstabzugshaube nach dem Kochen am Herd in Brand. Die Bewohnerin alarmierte daraufhin ihren Nachbarn und die Feuerwehr. Ersterer versuchte noch den Brand mit Wasser zu löschen.
Anzeige
Beide Bewohner erlitten beim Versuch zu löschen eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 2.500 Euro (PI Mindelheim).

Samstag, 7. November 2015

Illertissen: 2 Falschirmspringer in der Luft zusammengestoßen - 1 Person abgestürzt

Illertissen: 2 Falschirmspringer in der Luft zusammengestoßen - 1 Person abgestürzt
Archivfoto
Schwerste Verletzungen an der Wirbelsäule und Becken zog sich am Samstagnachmittag ein 24 Jahre alter Fallschirmspringer bei einem Flugunfall über dem Flugplatz Illertissen zu. Bei dem Landeanflug von einem Freifallsprung mit einer Absetzhöhe von 4000m Höhe, kollidierte der 24 jährige in einer Höhe von ca. 40m mit einer 27 jährigen Fallschirmspringerin aus München.
Anzeige
Infolge des Zusammenstoßes stürzte dann der 24 Jahre alte Springer aus dem Landkreis Neu-Ulm unkontrolliert zu Boden. Die 27 Jahre alte österreichische Staatsangehörige konnte hingegen ohne Verletzungen landen. Die Staatsanwaltschaft Memmingen ordnete die Sicherstellung des Fallschirms an. Die Untersuchungen zur Unfallursache übernahmen Beamte die PI Illertissen. Ein Einsatz waren u.a. zwei Rettungshubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber. (PP SWS, Einsatzzentrale)
Anzeige