Freitag, 22. Januar 2016

Halblech: Unglück bei Holzfällerarbeiten

Halblech: Unglück bei Holzfällerarbeiten
Symbolfoto
Am Donnerstagmittag des 21.01.2016 kam es in den Ammergauer Alpen, im Gemeindegebiet Halblech zu einem Unfall bei Holzfällerarbeiten. Ein 52-Jähriger war allein mit seinem Traktor in ein abgelegenes Waldgebiet gefahren, um einen Baum zu fällen. Der Baum fiel nicht wie geplant und es kam zum Unglück. Der Mann wurde von dem gefällten Baum erfasst und niedergestreckt. Dabei geriet sein rechtes Bein unter den Baum und wurde eingeklemmt. Glücklicherweise konnte der Verletzte mit seinem Handy auf sich aufmerksam machen. 
Anzeige
Da es sich um unwegsames Gelände handelte, konnte die Unfallstelle nur mit dem Quad der Bergwacht und dem Hubschrauber erreicht werden. Die Bergung des Verletzten war nur mit einem speziell ausgerüsteten Helikopter möglich. Anschließend wurde der Holzfäller mit schweren Unterschenkelverletzungen ins Krankenhaus Murnau verbracht. Die Rettung verlief den Umständen entsprechend glücklich. Die Polizei Füssen weist ausdrücklich darauf hin, Holzfällerarbeiten wegen der bestehenden Gefahren keinesfalls alleine durchzuführen. 
Anzeige
So ist unter anderem in den DGVU Regeln der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung nachzulesen: „Zum Sicherstellen einer wirksamen Ersten Hilfe zählt auch, dass bei Waldarbeiten entsprechend der bestehenden Gefährdung nach § 26 Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGV/GUV-V A1) eine ausreichende Anzahl von Ersthelfern am Arbeitsort anwesend ist.“ Das Mitführen eines Handys sollte selbstverständlich sein. (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen