Freitag, 1. Januar 2016

Kaufbeuren / Waltenhofen / Füssen: Brände beschäftigen Polizei und Feuerwehr im Allgäu

Kaufbeuren / Waltenhofen / Füssen: Brände beschäftigen Polizei und Feuerwehr im Allgäu
Symbolfoto
Brandfälle mit leichtem Personen- und hohen Sachschaden beschäftigten in der vergangenen Nacht Feuerwehr und Polizei. Während in Kaufbeuren eine Tiefgarage brannte, wurden in Füssen in einem Autoverwerter Flammen festgestellt. In Waltenhofen brannte ein Reihenhausbalkon.
Anzeige
FÜSSEN, LKR. OSTALLGÄU. Gegen 00.30 Uhr mussten die Feuerwehren Füssen, Weißensee, Hopfen und Schwangau mit knapp 100 Feuerwehrkräften in die Kemptener Straße ausrücken. Dort wurde von mehreren Passanten und einem Taxifahrer ein Feuer in einem gewerblichen Gebäudekomplex, der überwiegend für Fahrzeugverwertung und Fahrzeugteile benutzt wird, festgestellt. Die Löscharbeiten gestalteten sich für die Einsatzkräfte schwierig, weswegen heute Morgen gegen 6 Uhr mit einem Bagger das Gebäude eingerissen werden musste. Außerdem musste die Kemptener Straße durch die Füssener Polizei zeitweise für Fahrzeug- und Fußgängerverkehr gesperrt werden. Daneben mussten Bewohner direkt angrenzender Wohnungen diese aus Sicherheitsgründen vorübergehend verlassen. Gegen 8 Uhr waren die Löscharbeiten abgeschlossen. Verletzte Personen gab es glücklicherweise keine. Neben einem hohen Gebäudeschaden brannten mehrere Fahrzeuge vollständig aus. Es wird derzeit von einem grob geschätzten Sachschaden von mindestens 500.000 Euro ausgegangen. Die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache wurden heute Nacht vom Kriminaldauerdienst Memmingen begonnen, und werden heute im Laufe des Tages vom Fachkommissariat der Kripo Kempten fortgeführt.
Anzeige
WALTENHOFEN, LKR. OBERALLGÄU. Gegen 00.50 Uhr wurde über Notruf ein Balkonbrand an einem Reihenhaus in der Bürgermeister-Wegmann-Straße mitgeteilt. Eine 25-jährige Frau bemerkte ihn und verständigte ihre Bekannten, die sich im Haus befanden. Das Feuer hatte sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr Waltenhofen vom Balkon bis unter den Dachstuhl ausgebreitet. Zuvor hatten die Bewohner des Hauses und Gäste vergeblich versucht zu löschen. Hierbei erlitten zwei Personen, 25 und 26 Jahre alt, eine Rausgasintoxikation und mussten ins Klinikum Kempten verbracht werden. Ein 58-Jähriger Helfer erlitt eine leichte Handverletzung. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist noch unklar, die Kemptener Polizei nahm die Ermittlungen auf.
Anzeige
KAUFBEUREN. Rund eine Stunde später, gegen 01.20 Uhr, wurde dem Notruf der Brand einer Tiefgarage in der Dessestraße gemeldet. Als die Feuerwehren Neugablonz und Kaufbeuren, sowie die Kaufbeurer Polizei eintrafen, war bereits eine massive Rauchentwicklung aus der Tiefgarage feststellbar, weshalb die Feuerwehrkräfte mit schwerem Atemschutz das Objekt betreten wollten. Dies war aber aufgrund er starken Hitze und mehrerer, zunächst nicht verifizierbarer Knallgeräusche, nicht möglich. Rund eine Stunde später wurden das Betreten möglich und der Brand in der Tiefgarage zügig gelöscht. Bewohner des angrenzenden achtstöckigen Hochhauses und der angrenzenden Wohnungen wurden gebeten, Fenster geschlossen zu halten. Es mussten keine Wohnungen verlassen werden. Glücklicherweise wurden bei dem Brandfall keine Personen verletzt. Allerdings wurde die Garage durch die Hitzeentwicklung dem ersten Eindruck nach erheblich beschädigt und komplett verrußt. Nach derzeitigem Kenntnisstand brannten aufgrund des Brandes drei Pkw und ein Motorrad komplett aus. Der insgesamt entstandene Schaden ist derzeit noch nicht bezifferbar. Auch zu einem Wasserrohrbuch im unteren Gebäudeteil kam es durch den Brandausbruch. Auch in diesem Fall hat der Kriminaldauerdienst Memmingen die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache begonnen, die durch das Fachkommissariat der Kripo Kaufbeuren übernommen werden. (PP Schwaben Süd/West)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen