Montag, 11. Januar 2016

Marktoberdorf: Verbotene Plakate über angebliche Vergewaltigungen und Flüchtlingsthematik

Marktoberdorf: Verbotene Plakate über angebliche Vergewaltigungen und Flüchtlingsthematik
Symbolfoto
Die Polizeiinspektion Marktoberdorf wurde am Montagvormittag von mehreren Gewerbetreibenden darüber informiert, dass Plakate unerlaubt an ihren Geschäften angebracht wurden. Die Schriften thematisieren angebliche Vergewaltigungen in Marktoberdorf. Zusätzlich verfügen die Druckwerke, mit denen der unbekannte Verfasser möglicherweise die Flüchtlingsthematik ansprechen möchte, nicht über das erforderliche Impressum. 
Anzeige
Die Plakate wurden durch die Polizeiinspektion Marktoberdorf sichergestellt und werden der Staatsanwaltschaft Kempten zur Prüfung strafbarer Inhalte übermittelt. Die Kriminalpolizei Kempten hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Urheber der Plakate kennen oder gesehen haben, wer die Plakate verteilt hat, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Marktoberdorf unter der Rufnummer 08342/9604-0 zu melden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen