Montag, 21. März 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 21. März 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 21. März 2016
Kontrolle Reiseverkehr A7
FÜSSEN, BAB 7, GRENZTUNNEL, FR SÜDEN. Im Rahmen der Kontrolle des Urlauberreiseverkehrs wurde am Grenztunnel am 19.03.2016 die verbotswidrige Benutzung des „Pannenstreifens“ überwacht und geahndet. Erfahrungsgemäß verlieren viele Reisende im Stau der Blockabfertigung die Geduld und wollen die Autobahn unter Benutzung des Pannenstreifens vor Beginn des Ausfädelungsstreifens verlassen. In der Vergangenheit ereigneten sich im Zusammenhang mit der verbotswidrigen Benutzung des Pannenstreifens bereits schwere Unfälle mit zum Teil tödlichen Ausgang. Bei der heutigen Kontrolle wurden insgesamt 94 Verkehrsteilnehmer angezeigt. Sie erwartet ein Bußgeld mit Verwaltungsgebühr in Höhe von 108,50 Euro sowie einen Punkt in Flensburg. Im gleichen Zusammenhang wurde die Behelfsausfahrt der A7 auf Höhe Weizern überwacht. Durch den Rückstau am Reinhartshofener Tunnel fahren viele Ortskundige an der Behelfsausfahrt verbotswidrig ab. Die festgestellten Verkehrssünder durften die Verwarnung vor Ort bar bezahlen. (VPI Kempten)
Anzeige
Mann mit gefälschtem Führerschein unterwegs
KAUFBEUREN. Bereits am Abend des 17.03.2016 wurde ein 34-jähriger Mann einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei zeigte er einen rumänischen Führerschein vor. Wie sich im Laufe der Kontrolle herausstellte, war dieser gefälscht. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (PI Kaufbeuren.
Anzeige
Mit Gaswaffe geschossen
NEUGABLONZ. Am frühen Abend des 20.03.2016 wurden der Polizei Kaufbeuren Schüsse mit einer Gaspistole aus einem Gemeinschaftsgarten gemeldet. Die drei Schützen wollten auf eine kleine Zielscheibe schießen. Diese verfehlten sie einige Male, wodurch eine Hauswand am Nachbargrundstück durch die Projektile beschädigt wurde. Die Schützen erwartet nun eine Anzeige nach dem Waffengesetz, da keiner von ihnen einen Waffenschein besitzt. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Vandalismus in Jengen
JENGEN. Zu einer Serie von bislang sechs bekannten mutwilligen Sachbeschädigungen kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Jengen im Bereich Weinhausener Straße, Landgerichtsweg und Mühlenweg. Dabei wurden mehrere Gartenzäune beschädigt, ein Postkasten zerstört und ein Verkehrszeichen verbogen. Der Gesamtschaden beträgt ca. 500 Euro. Anwohner hatten in der Nacht drei, zunächst unbekannte, schwarz gekleidete Jugendliche beobachtet, die offensichtlich ziemlich betrunken durch die Straßen zogen und sich dabei an den vorgenannten Gegenständen vergingen. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Jugendlichen offensichtlich zuvor auf einer in der Nähe stattfindenden Feier waren. Der Veranstalter zeigte sich kooperativ und machte die drei schließlich ausfindig. Er brachte sie dazu, sich zunächst reumütig bei den zumeist nachsichtigen Geschädigten der Sachbeschädigungen zu entschuldigen und dann auch für den angerichteten Schaden aufzukommen. Trotzdem erwartet die drei Täter im Alter von 16 und 17 Jahren jetzt ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung bzw. Gemeinschädlicher Sachbeschädigung. (PI Buchloe)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen