Samstag, 16. April 2016

Eine Reihe von Unfällen beschäftigte die Autobahnpolizei Memmingen

Eine Reihe von Unfällen beschäftigte die Autobahnpolizei Memmingen
Symbolfoto
Eine Reihe von insgesamt neun Unfällen beschäftigte die Autobahnpolizei Memmingen am Freitag bis zum frühen Samstagmorgen. Dabei wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Der erste Unfall ereignete sich am Freitagmorgen um acht Uhr auf der A96 in Richtung München, bei Bad Wörishofen. Der Fahrer eines weißen Kastenwagens wechselte so knapp vor dem Pkw einer rumänischen Verkehrsteilnehmerin vom linken auf den rechten Fahrstreifen, dass diese nach rechts ausweichen musste und dabei ins Schleudern geriet. Sie streifte daraufhin einen nachfolgenden Lkw, wobei ein Schaden von ca. 2500 Euro entstand. 
Anzeige
Der Fahrer des weißen Kastenwagens setzte dabei seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Es ist möglich, dass er den Unfall nicht bemerkt hatte. Ein weiterer Auffahrunfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Freitagmittag auf der A 96 in Richtung Lindau bei Apfeltrach. Ein 68jähriger Pkw-Fahrer musste aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens im einspurigen Baustellenbereich bis zum Stillstand abbremsen. Während der nachfolgende Fahrzeugführer noch rechtzeitig bremsen konnte, erkannte ein 50jähriger Kaufbeurer die Situation zu spät und prallte trotz einer Vollbremsung dem vor ihm haltenden Pkw ins Heck. Ein wiederum nachfolgender 25jähriger Münchner schaffte es ebenfalls nicht mehr, rechtzeitig abzubremsen, streifte den direkt vor ihm stehenden Pkw und schob im Anschluss die beiden zuvor kollidierten Pkw nochmals ineinander. Zum Glück blieben alle Unfallbeteiligten unverletzt, es entstand ein Schaden von ca. 13000 Euro. 
Anzeige
Neben fünf weiteren Verkehrsunfällen an diesem Freitag, bei denen zum Glück keine Personen zu Schaden kamen, erschien am frühen Samstagmorgen ein 25jähriger Auszubildender aus dem Unterallgäu auf dem Polizeirevier in Leutkirch und wollte Anzeige wegen einer Unfallflucht erstatten. Er gab dabei an, dass sein Pkw Skoda Octavia am Memminger Kaminwerk angefahren wurde. Da die Schäden am Pkw jedoch eher auf eine Kollision mit einer Leitplanke hindeuteten, baten die Leutkircher Beamten ihre bayerischen Kollegen der Autobahnpolizei Memmingen um Nachschau auf der A96. Diese fanden daraufhin frische Unfallspuren an einer Leitplanke im Bereich Memmingen. Der Anzeigenerstatter räumte daraufhin ein, den Unfall am Kaminwerk nur vorgetäuscht zu haben. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Unfallflucht und Vortäuschen einer Straftat. (APS Memmingen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen