Mittwoch, 27. April 2016

Marktoberdorf: Versuchtes Tötungsdelikt in Asylbewerberunterkunft durch Messerangriff

Marktoberdorf: Versuchtes Tötungsdelikt in Asylbewerberunterkunft durch Messerangriff
Symbolfoto
In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich in einer Asylbewerberunterkunft in Marktoberdorf ein versuchtes Tötungsdelikt. Kurz nach Mitternacht wurde ein 24-Jähriger in seinem Zimmer von seinem 46-Jährigen Mitbewohner mit einem Messer angegriffen. Mehrfach verletzte der 46-Jährige Senegalese seinen Landsmann mit einem Messer. Der 26-Jährige wiederum verletzte den 46-Jährigen mit einer Eisenstange. 
Anzeige
Vorangegangen war ein Streit zwischen den beiden Männern, die gemeinsam ein Zimmer bewohnen. Der schwer verletzte 26-Jährige konnte aus dem Zimmer flüchten und die Polizei verständigen. Der 46-Jährige Tatverdächtige wurde unmittelbar nach der Tat durch Beamte der Polizeiinspektion Marktoberdorf in der Unterkunft festgenommen. Der 26-Jährige wurde mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen, in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 46-Jährige musste aufgrund seiner Verletzungen ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden. 
Anzeige
Noch in der Nacht übernahm der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Memmingen die ersten Ermittlungen. Die Kriminalpolizei Kempten hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Laut Kripo-Chef Michael Haber gilt es insbesondere den genauen Ablauf der Tat sowie deren Hintergründe aufzuklären. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wurde der 46-Jährige heute Vormittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes. (PP Schwaben Süd/West)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen