Mittwoch, 20. April 2016

Oberstaufen: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Oberstaufen: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens
Heute Morgen gegen 6 Uhr wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West der Vollbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Vorderreute mitgeteilt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache entstand im Bereich der Küche des Anwesens ein Brand. Dieser breitete sich schnell aus und griff sowohl auf das gesamte Wohngebäude als auch auf den angrenzenden Stall über. Der 68-jährige Eigentümer sowie seine Frau und deren Kind, also nicht wie zunächst angegeben sieben weitere Bewohner, konnten das Anwesen noch rechtzeitig verlassen. Dabei wurden der 68-Jährige und seine Frau leicht verletzt. Beide wurden zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Soweit es derzeit eingeschätzt werden kann, konnten bis auf ein Jungrind alle Tier rechtzeitig aus dem Stall getrieben werden.
Anzeige
Das Anwesen brannte vollständig nieder und stürzte zum Teil ein. Der Sachschaden wird weiterhin auf über 400.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Kempten hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Vor Ort waren neben Immenstädter und Oberstaufener Polizeibeamten, die Feuerwehren aus Oberreute, Oberstaufen und Stiefenhofen, sowie das Rote Kreuz Oberstaufen, eingesetzt. Insgesamt waren über 100 Kräfte im Einsatz. Die Brandlöschung gestaltete sich wegen der umständlichen Löschwasserzuführung und der starken Rauchentwicklung als schwierig. In Kürze werden angeforderte Bagger die Brandruinen einreißen, und dadurch den Einsatzkräften der Feuerwehr das Ablöschen von immer wieder aufflammenden Glutnestern ermöglichen. Die Brandermittler des Fachkommissariats der Kripo Kempten haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen