Freitag, 8. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. April 2016
Raser auf der Landstraße
LAMERDINGEN. Da sich die meisten Verkehrsunfälle mit den schwerwiegendsten Folgen auf der Landstraße ereignen, kontrolliert die Polizeiinspektion Buchloe dort auch immer wieder die Geschwindigkeit. Bei einer Lasermessung am Mittwochnachmittag im Bereich Lamerdingen wurden etliche Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h festgestellt. Der Spitzenreiter war ein 53-jähriger Buchloer, der mit seinem Pkw mit 140 km/h gemessen wurde. Ihn erwarten ein Bußgeld von mindestens 120 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei. (PI Buchloe)
Anzeige
Verletzter bei Betriebsunfall
BUCHLOE. Am Donnerstagmittag lieferte ein 66-Jähriger aus Unterdießen Kühe bei einem Schlachtbetrieb in der Rudolf-Diesel-Straße an. Beim Öffnen der Anhängerklappe an der Entladestation war der Druck der Tiere zu groß. Der Mann geriet dadurch unter die Klappe und wurde eingeklemmt. Er verletzte sich schwer. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten ins Krankenhaus. Ein Fremdverschulden scheidet aus. (PI Buchloe)

Cannabis sichergestellt
BUCHLOE. Am Bahnhof in Buchloe durchsuchte die Schleierfahndung Pfronten am 7.4.16 einen 16-jährigen Schüler. Sie fanden bei ihm ein Tütchen mit Cannabisanhaftungen. Gegen den Schüler wird wegen einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Nachdem die Beamten den Vater des 16-Jährigen verständigt hatten, holte dieser seinen Sohn ab. Das Cannabis stellten die Beamten sicher. (PStF Pfronten)
Anzeige
Fahren ohne Fahrerlaubnis mit Smartscooter ( Hoverboard /Hyperboard)
NESSELWANG. Gestern Nachmittag wurde in Nesselwang ein Jugendlicher angetroffen, der mit seinem elektrisch betriebenen Smartscooter auf öffentlichen Straßen unterwegs war und dabei auch noch sein Handy bediente. Wie die Ermittlungen ergaben, hat das Gefährt eine Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h. In diesem Fall handelt es sich um ein Kraftfahrzeug für das die Fahrerlaubnisklasse „B“ (Pkw) benötigt wird. Zudem bedarf es dafür einer Versicherung und einer entsprechenden Zulassung (Kennzeichens). In der Produktbeschreibung wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Scooter die Anforderungen der StVZO nicht erfüllt und somit nicht im öffentlichen Straßenraum gefahren werden darf. Eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung konnte der junge Mann nicht vorweisen. Den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Vorstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Die Ordnungswidrigkeit wegen des Benutzens des Handys während der Fahrt fällt zunächst nicht ins Gewicht. Die Eltern, die ihn mit dem Scooter fahren ließen, müssen sich wegen des Zulassens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis und auch wegen Beihilfe zum Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten. Es ist kaum anzunehmen, dass solche Hover- oder Hyperboards die Vorschriften der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) erfüllen, da insbesondere die lichttechnischen Einrichtungen, Schallzeichen-, Lenk- und Bremsenanlagen nicht den Vorschriften entsprechen. Laut Herstellerangaben erreichen die Hoverboards eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h. Eine zum Betrieb notwendige Zulassung (Kennzeichen), für Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h, ist aufgrund der vom Gesetz geforderten Mindestanforderungen an ein Kraftfahrzeug kaum möglich. In Bezug auf das Fahrerlaubnisrecht fallen diese Scooter zum derzeitigen Stand nicht unter die Zweiradklassen. Es wird somit ein Pkw-Führerschein der Klasse „B“ benötigt. Zum Betrieb auf öffentlichen Verkehrsflächen wäre aus den oben genannten Gründen zudem eine entsprechend Kfz.-Haftpflicht notwendig. Es wird seitens der Polizei dringend geraten, solche Fortbewegungsmittel im öffentlichen Straßenverkehr nicht zu benutzen. Hierunter fallen auch Gehwege und sonstige öffentliche Verkehrsflächen. (PSt Pfronten)

Verkehrsunfall mit Sachschaden
MARKTOBERDORF. Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro entstand gestern Früh bei einem Verkehrsunfall in der Ruderatshofener Straße. Ein Pkw-Fahrer befuhr die Angerstraße in Richtung Ruderatshofener Straße. Beim Einbiegen in die vorfahrtsberechtigte Ruderatshofener Straße übersah der Pkw-Fahrer einen auf der Ruderatshofener Straße herankommenden Lieferwagen, welcher in dem Moment eine Kehrmaschine überholte. An dem Lieferwagen wurde die Fahrerseite und an dem einbiegenden Pkw die Fahrzeugfront beschädigt. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. (PI Marktoberdorf)
Anzeige
Verkehrsunfall mit Verletzten
MARKTOBERDORF. Ein Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten ereignete sich gestern gegen 13.30 Uhr auf der Kaufbeurener Straße. Ein 60-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die Kaufbeurener Straße stadtauswärts. Auf Höhe der Jet-Tankstelle übersah er zwei verkehrsbedingt haltende Fahrzeuge. Das erste Fahrzeug wollte nach links auf den Parkplatz einer Bäckerei-Filiale abbiegen. Der herankommende Lkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und schob den vor ihm haltenden Pkw gegen das Fahrzeugheck des abbiegenden Pkw. Die 54-jährige Fahrerin des abbiegenden Pkw blieb unverletzt. Im aufgeschobenen Pkw wurden die 35-jährige, schwangere Fahrerin sowie ihr 2-jähriger Sohn und ihre Mutter leicht verletzt. Die Verletzten wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro und am abbiegenden Pkw ein Heckschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Der am Lkw entstandene Frontschaden beträgt ca. 1.000 Euro. (PI Marktoberdorf)

Unfallbeteiligten gesucht
MARKTOBERDORF. Gestern Nachmittag, gegen 17.25 Uhr, kam es auf dem Parkplatz der Drogerie Müller in der Bahnhofstraße zu einem Kleinunfall. Eine 28-jährige Pkw-Fahrerin streifte beim Vorbeifahren einen geparkten, olivfarbenen Pkw Opel Astra mit OAL-Kennzeichen. An diesem wurde die Frontstoßstange leicht beschädigt. Die Frau wartete zunächst an der Unfallstelle auf den Geschädigten. Nachdem niemand zu dem Fahrzeug kam, besorgte sie sich in einem Geschäft einen Zettel. Nach der Rückkehr an die Unfallstelle war der geschädigte Pkw bereits weggefahren. Der geschädigte Pkw-Fahrer wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Marktoberdorf in Verbindung zu setzen. (PI Marktoberdorf)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen