Dienstag, 26. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 26. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 26. April 2016
Bauarbeiter stürzt von Gerüst
TUSSENHAUSEN-MATTSIES. Am Montagnachmittag, 25.04.2016, stürzte ein 60-jähriger Arbeiter aus knapp 5 Meter ab und verletzte sich schwer. Er hatte an einem Rohbau auf einem Gerüst gearbeitet und hatte sich dazu auf eine der Sicherungsstangen gestellt. Unter dem Körpergewicht war die Stange dann gebrochen und löste den Unfall aus. Der 59järhige wurde in ein Krankenhaus transportiert, eine Lebensgefahr für ihn besteht nicht. Ein Sachverständiger der Baugenossenschaft klärt jetzt zusammen mit der Polizei, ob ein Fremdverschulden den Unfall verursachte. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Verkehrsunfall im Baustellenbereich
BAD WÖRISHOFEN. Gegen 7 Uhr gestern Morgen kam es im Baustellenbereich der A96 in Fahrtrichtung Lindau zwischen Wörishofen und Stetten zu einer Verkehrsstockung. Der Verkehr musste bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte eine 27-jährige Autofahrerin zu spät und fuhr auf das vor ihr stehende Auto auf, welches daraufhin auf das davor stehende Auto aufgeschoben wurde. Die beiden Fahrerinnen um Alter von 27 und 56 Jahren mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, während die Unfallverursacherin unverletzt blieb. Zwei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergungsarbeiten und Unfallaufnahme musste der Verkehr über den Seitenstreifen geleitet werden. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 10.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)

Gefährliches Überholmanöver
OTTOBEUREN. Die Memminger Polizei bittet unter der Rufnummer (08331) 100-0 um Hinweise zu einem Überholmanöver, das glücklicherweise glimpflich endete. Ein 24-jähriger Autofahrer war gestern auf der Staatsstraße 2013 von Ottobeuren in Richtung Markt Rettenbach unterwegs. Kurz vor 17 Uhr kam dem 24-Jährigen in der Kurve der Eheimer Säge auf seiner Fahrspur ein anderes Auto entgegen, das gerade einen Bus auf der Gegenfahrspur überholte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden musste der 24-jährige Fahrer vollbremsen und neben die Fahrbahn ausweichen. Dabei wurde sein Fahrzeug mit etwa 1.500 Euro beschädigt. Wer der riskante Fahrer war ist unbekannt; er fuhr einfach weiter. Der Busfahrer hielt an bestätigte den Vorfall. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Polizeibeamte ließen sich nicht täuschen
MEMMINGEN. Bei einer Personenkontrolle gegen Mitternacht der vergangenen Nacht wurde durch Lindauer Schleierfahnder im Stadtteil Amendingen ein Mann kontrolliert, der seine Personalien mündlich belegte. Da die Fahnder allerdings misstrauisch wurden, zogen sie eine Streife der Memminger Polizei hinzu, bei dessen Anblick der Mann zunächst zu flüchten versuchte. Der Mann – der keinen Ausweis bei sich führte – wurde schließlich zur Identitätsfeststellung mit auf die Memminger Wache genommen. Dort stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht seine tatsächlichen Personalien angegeben hatte. Die Ermittlungen führten sie zu dem richtigen Namen des Mannes ohne festen Wohnsitz, und stellten fest, dass gegen ihn ein zwei Haftbefehle der Kemptener Staatsanwaltschaft wegen Körperverletzung bestanden. Zum einen ein Vollstreckungshaftbefehl über ein Jahr Freiheitsstrafe, zum anderen ein Untersuchungshaftbefehl. Der 27-Jährige befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt. (PP Schwaben Süd/West)

Platzverweis nicht befolgt
MEMMINGEN. Zu einem Streit zwischen zwei Männern und einer Frau kam es in der vergangenen Nacht in einem Mehrfamilienhaus im Erlenweg. Gegen 1.30 Uhr wurde von einem der Beteiligten der Polizeinotruf angerufen, da ein 48-Jähriger im Streit die Scheibe seines Nachbars eingeschlagen hatte. Der Frau schlug er außerdem ins Gesicht. Durch die alarmierten Beamten wurde gegen den Aggressor ein Strafverfahren eingeleitet, sowie ein Platzverweis erteilt. Da er diesen nicht befolgte, und im Nachgang immer wieder gegen die Türe seines Nachbarn trat, mussten die erneut alarmierten Beamten den Mann in Gewahrsam nehmen. Der Grund für die Streitigkeit dürfte in der Alkoholisierung aller drei Personen liegen, der zwischen rund einem und rund 2,7 Promille lag. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Polizeibeamter zieht Verkehrsrowdys aus dem Verkehr
MINDELHEIM/ A96. Am vergangenen Sonntagnachmittag bildete sich im Bereich der Baustelle zwischen den Anschlussstellen Mindelheim und Bad Wörishofen verkehrsbedingt ein Stau. Einer Gruppe junger Schweizer, welchen es mit ihren auffällig getunten Fahrzeugen offensichtlich nicht schnell genug ging, schlängelten sich durch den Stau und benutzten hierzu auch immer wieder verbotswidrig den Seitenstreifen der Autobahn. Offensichtlich um einem Bußgeld zu entgehen, hatten sie vorsorglich die vorderen Kennzeichen von ihren Fahrzeugen entfernt. Ein privat unterwegs, und im Stau wartender Polizeibeamter der Lindauer Polizei, bemerkte die Verkehrsrowdys, stoppte vier dieser Pkw und rief eine Streife der Memminger Autobahnpolizei hinzu. Die Fahrer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren waren auf dem Rückweg von einem Treffen der Tuningszene. Bei der Kontrolle durch die Beamten stellte sich ferner heraus, dass einige der Fahrzeuge nicht den Zulassungsvorschriften entsprachen, da der zulässige Dezibelwert überschritten und die minimal notwendige Bodenfreiheit unterschritten wurde. In Summe berechneten die Beamten auf Anordnung der Kemptener Staatsanwaltschaft je Fahrzeugführer einen vierstelligen Geldbetrag als Sicherheitsleistung, welche die jungen Fahrer vor ihrer Weiterfahrt hinterlegen mussten. (APS Memmingen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen