Samstag, 30. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 30. April 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 30. April 2016
Fahrzeug im Gegenverkehr erfasst
HOPFERAU. Am Freitagmorgen fuhr ein 44jähriger Mann mit seinem Mercedes aus Seeg kommend in Richtung Füssen. Hinterherfahrenden Zeugen nach, fuhr er während der Fahrt immer wieder nach links auf die Gegenfahrbahn. In der Hopferauer Ortsdurchfahrt kam ihm eine 24-jährige Füssenerin mit ihrem Seat entgegen und hatte keine Möglichkeit ihm rechtzeitig nach rechts auszuweichen. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge. Die junge Seat-Fahrerin wurde durch den Rettungsdienst, leicht verletzt ins Krankenhaus nach Füssen gebracht. Der Mercedesfahrer blieb unverletzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. (PI Füssen)
Anzeige
Auffahrunfall in Enzenstetten
SEEG. Am Freitag kam es zur Mittagszeit in Enzenstetten zu einem Verkehrsunfall, da eine 25-jährige Frau aus Seeg zu spät bemerkte, dass der vor ihr fahrende Opel Corsa plötzlich stehen blieb, um in Richtung Bach abzubiegen. Grund hierfür war offenbar die Sonne, durch welche die junge Frau in ihrem VW Polo geblendet wurde. Es kam zum Auffahrunfall zwischen den beiden Fahrzeugen. Die 54-jährige Fahrerin des Opels wurde dabei leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 7000 Euro. (PI Füssen)
Anzeige
Polizeibeamte beleidigt und Security geschlagen
GÖRISRIED. In den frühen Morgenstunden kam es im Umfeld von Go to Gö zu zwei Auseinandersetzungen mit jeweils betrunkenen Personen. Ein 20-jähriger, der zuvor wegen seines Verhalten das Gelände verlassen musste, beleidigte die hinzugekommenen Beamten massiv und musste aufgrund seines aggressiven Verhaltens gefesselt werden, ein Alkotest ergab einen Wert von über 2 ‰. Ein 27-jähriger war mit seinem Rauswurf durch den Sicherheitsdienst ebenfalls nicht einverstanden und schlug dem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mit der Faust ins Gesicht. Da er erheblich betrunken war wurde er zur Ausnüchterung in die Zelle verbracht und angezeigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen