Sonntag, 8. Mai 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. Mai 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. Mai 2016
Alkoholfahrt
KAUFBEUREN. Am Sonntag, gegen 03:00 Uhr, wurde bei einem 40-jährigen Pkw-Fahrer während einer Verkehrskontrolle in der Neugablonzer Straße Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von über1, Promille. Der Mann musste mit zur Blutentnahme und sein Führerschein wurde sichergestellt. Es erwarten ihn nun ein Strafverfahren und der Entzug der Fahrerlaubnis. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr
MARKTOBERDORF. Ein 50-jähriger, ausländischer Pkw-Fahrer ist am Samstag, gegen 13.30 Uhr, aufgrund seiner Fahrweise aufgefallen. Die Überprüfung des Fahrers an seinem Wohnort ergab, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Da er außerdem Alkohol getrunken hatte wurde ein Alkotest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über 2 Promille. Deshalb wurde eine Blutentnahme angeordnet und gegen den Fahrzeugführer Anzeige erstattet. (PI Marktoberdorf)
Anzeige
Nach Unfallflucht Kennzeichen abmontiert
NESSELWANG. Am 07.05.2016, gegen 03:35 Uhr, ereignete sich in Nesselwang ein Verkehrsunfall auf der Steige der Kemptener Straße. Ein 19-jähriger Pkw-Fahrer kam aus Kempten und fuhr mit zwei Freunden Richtung Pfronten. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor der junge Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug, rutschte mit der rechten Fahrzeugseite gegen dortige Parkleittafeln und blieb schließlich im Straßengraben liegen. Die Bergung seines Fahrzeuges übernahm der Unfallfahrer dann offensichtlich selbst. Anschließend stellte er sein Gefährt auf einem nahe gelegenen Parkplatz ab und montierte dort die Pkw-Kennzeichen ab. Ein Anwohner beobachtete jedoch das verdächtige Treiben in der Nacht und verständigte am Morgen die Polizei. Noch am Vormittag konnte der Unfallflüchtige in seiner Wohnung angetroffen werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung, da ein Mitfahrer bei dem Unfall verletzt wurde und im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Gesamtschaden beträgt etwa 11.000 Euro. (PSt Pfronten)
Anzeige
Fahrradhelm verhindert Schlimmeres
FÜSSEN. Eine 4-köpfige Gruppe Radfahrer aus München war am Samstag auf einem Feldweg zwischen Eschach und dem Flugplatz in Füssen unterwegs. Eine der Radfahrerinnen verlor auf der Schotterpiste die Kontrolle über ihr Fahrrad. Das Vorderrad rutschte zur Seite und es kam zur Sturz. Die 74-jährige Münchnerin erlitt eine Platzwunde am Kopf und eine leichte Gehirnerschütterung. Der von ihr getragene Schutzhelm zerbrach beim Aufprall, verhinderte jedoch Schlimmeres. Die Polizei Füssen rät inständig um die Benutzung von ordnungsgemäßen Fahrradhelmen. (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen