Samstag, 15. Oktober 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 15. Oktober 2016

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 15. Oktober 2016
Körperverletzung
MEMMINGEN. Am 15.10.16, kurz nach Mitternacht, kam es in einer Memminger Gaststätte zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Eine Gruppe junger Männer pöbelte im alkoholisierten Zustand andere Gäste an. Als die Provokateure durch ebenfalls alkoholisierte Gäste aus den Räumlichkeiten entfernt werden sollten, kam es zu einem Handgemenge, im Verlaufe dessen gegenseitig aufeinander eingeschlagen wurde. Mehrere Beteiligte wurden bei der körperlichen Auseinandersetzung leicht verletzt. (PI Memmingen)
Anzeige
Blutige Nase
BAD WÖRISHOFEN. In den frühen Morgenstunden des 15.10.2016 kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 22-jährigen aus der Schweiz und einem Besucher einer Bar in der Bahnhofstraße. Nachdem der Wirt schließen wollte, forderte der 22-Jährige ungefragt alle Gäste zum Verlassen des Lokals auf, woraufhin er von einem bislang unbekannten Täter von hinten angegriffen wurde. Hierbei wurde er im Gesicht verletzt und zog sich eine blutige Nase zu. Eine Täterbeschreibung konnte der angetrunkene Gast nicht abgeben. Bis zum Eintreffen der Streife hatte sich der Täter bereits entfernt. Die Polizei Bad Wörishofen bittet um Hinweise unter der 08247/96800 (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Versuchter Enkeltrickbetrug
BAD WÖRISHOFEN. Am Donnerstagvormittag wurde eine Bad Wörishofer Seniorin von einem jungen Mann angerufen, der sich als ihr Enkel ausgab. Er gab an, sich eine Wohnung gekauft zu haben und nun von seiner Großmutter Geld dafür zu benötigen. Ein konkreter Betrag wurde nicht genannt. Die Seniorin wurde aber misstrauisch und durchschaute den Trick. Sie ging nicht weiter auf die Geldforderung des Mannes ein. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich vor kurzem auch im Oberallgäu. Die Täter geben sich hierbei meist bei Senioren telefonisch als Enkel, Neffen oder andere Verwandte aus und behaupten in einer finanziellen Notlage zu sein. Die Senioren werden dann in der Regel gebeten, größere Geldbeträge bereitzuhalten, welche dann im Anschluss durch den angeblichen Verwandten selbst oder einen Kurier abgeholt werden sollen. Da es sich hierbei um eine bekannte Betrugsmasche handelt, möchte die Polizei mögliche zukünftige Opfer darauf aufmerksam machen und dahingehend sensibilisieren, nicht auf derartige Forderungen einzugehen und stattdessen die Polizei zu informieren. (PI Bad Wörishofen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen