Sonntag, 6. November 2016

Gemeinsame Ausbildung von THW Memmingen mit der Feuerwehr Memmingen und dem THW Neu-Ulm - Abstützung Gebäude

Gemeinsame Ausbildung von THW Memmingen mit der Feuerwehr Memmingen und dem THW Neu-Ulm - Abstützung Gebäude
Fotos: THW Memmingen
Decken und instabile Wände abzustützen zählt nach Gasexplosionen, Bränden oder Erdbeben immer wieder zu den Aufgaben des Technischen Hilfswerks (THW). Um Einsatzkräfte und Anwohner zu schützen werden angeschlagene Gebäude abgestützt. Dazu stehen dem THW verschiedene Systeme zur Verfügung. Am 5. November führte der THW Ortsverband Memmingen zusammen mit der Feuerwehr Memmingen und dem THW Ortsverband Neu-Ulm eine Ausbildung durch. Gemeinsam sollte an der „Alten Molkereischule“ in Boos mit Hilfe des Abstützsystems Holz (ASH) eine Abstützung von 10m Höhe errichtet werden. Seit diesem Jahr verfügt der Ortsverband Memmingen über einzelne Elemente dieses Systems, das in Bayern komplett nur an den THW-Standorten Freising, Weilheim und Marktredwitz vorgehalten wird. 
Anzeige
Einer der großen Vorteile des Systems ist, dass die für den Aufbau benötigten Holzelemente vorgefertigt eingelagert sind. Traditionelle Abstützmaßnahmen, bei denen vor Ort aus Holz eine Abstützung gebaut wird, sind vielfach zu zeitintensiv. In rund drei Stunden errichteten die 18 Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr ein Segment einer Abstützung von 10m Höhe um die Giebelwand des Gebäudes zu sichern. Wegen der Größe und des Gewichtes der Abstützung ist der Einsatz eines Krans (THW Neu Ulm) und einer Drehleiter (Feuerwehr Memmingen) unverzichtbar. Ziel der Ausbildung war es das Zusammenspiel der Einsatzkräfte am Boden des Krans und der Besatzung der Drehleiter zu üben. THW und Feuerwehr konnten dabei wichtige Erfahrungen für die Verwendung dieses Systems im Einsatz sammeln. (Quelle: THW Memmingen)
Anzeige


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen