Donnerstag, 1. Dezember 2016

Kempten: Polizei führt groß angelegte Durchsuchungsaktion in Asylbewerberheimen durch

Kempten: Polizei führt groß angelegte Durchsuchungsaktion in Asylbewerberheimen durch
Symbolfoto
Im Zuge eines seit Monaten andauernden Rauschgiftermittlungsverfahrens wurden heute zeitgleich mehrere Wohnungen in Asylbewerberheimen durchsucht. Den acht Hauptverdächtigen wird die Rauschgiftabgabe überwiegend an Minderjährige zur Last gelegt. Die Wohnungen, die sich aufgeteilt in zwei Kemptener Asylbewerberheimen befanden, wurden heute Mittag durch eine Vielzahl von Polizeibeamten durchsucht. Grundlage hierfür ist ein Strafverfahren, welches seit Sommer dieses Jahres von der Staatsanwaltschaft Kempten und Polizeiinspektion Kempten geführt wird. In dieses sind auch Beamte der Kriminalpolizei, der Operativen Ergänzungsdienste Kempten, des Bayer. Landeskriminalamtes, sowie der Bayer. Bereitschaftspolizei eingebunden.
Anzeige
Diese wurden wieder aufgenommen, nachdem bereits im Februar dieses Jahres ein umfangreiches Verfahren gegen einen 22-jährigen Senegalesen erfolgreich geführt wurde. Er wurde zwischenzeitlich vom Landgericht Kempten zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, weil ihm eine hohe Anzahl von Drogenverkäufen an Minderjährige nachgewiesen werden konnte. Bereits damals hob Polizeidirektor Günter Hackenberg hervor, dass „seine Beamten einen bedeutenden Beitrag zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität leisteten. Insbesondere die Abgabe an Minderjährige wiegt ganz besonders schwer“, so der Kemptener Polizeichef.

Trotz dieses damaligen Ermittlungserfolges erlangten die Beamten erneut Kenntnis vom Rauschgifthandel durch Bewohner zweier Kemptener Unterkünfte, woraufhin gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Kempten im Juli erneut umfangreiche Ermittlungen eingeleitet wurden. Die bis heute und verdeckt geführten Ermittlungen führten dazu, dass sich acht Männer im Alter von 21 bis 31 Jahren herauskristallisierten, die meist aus den Unterkünften heraus mit Drogen handelten. Abnehmer der großteils geringen Mengen Marihuana waren in aller Regel Jugendliche und junge Erwachsene. Die heutigen Durchsuchungen markieren den Übergang in die offen geführten Ermittlungen gegen die Beschuldigten.
Anzeige
Mit Stand heute 19 Uhr, sind die Durchsuchungsmaßnahmen noch nicht beendet. Es ergaben sich im Laufe des Nachmittages weitere Erkenntnisse, die Anschlussdurchsuchungen notwendig machten. Daneben wird der Kreis der Beschuldigten erweitert werden müssen. Daher wird erst im Laufe des morgen Tages ein belastbares Ergebnis veröffentlich werden können.

„Wir gehen nicht davon aus, dass wir erhebliche Mengen Rauschgift sicherstellen werden. Uns geht es bei diesem Ermittlungskomplex auch um eine Erkenntnisgewinnung zur örtlichen Rauschgiftszene aber primär um die Unterbindung des Handels, vor allem an Minderjährige“, sagt Günter Hackenberg weiter. (PP Schwaben Süd/West

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen