Dienstag, 24. Januar 2017

Woringen / A7: Tödlicher Verkehrsunfall nach überfrierender Glätte

Woringen / A7: Tödlicher Verkehrsunfall nach überfrierender Glätte
Symbolfoto
An der Anschlussstelle Woringen der BAB 7, wollte um 16:20 Uhr ein 37jähriger Fahrer eines Kleinwagens in Richtung Ulm auffahren, als er am Beginn des Beschleunigungsstreifens aufgrund überfrierender Glätte die Kontrolle verlor und über die komplette Fahrbahn auf die linke Fahrspur rutschte.
Anzeige
Auf dieser näherte sich zu diesem Zeitpunkt die 67jährige Fahrerin eines Mittelklassewagens, welche trotz Vollbremsung einen Auffahrunfall nicht mehr vermeiden konnte. Ein nun herannahender 32jähriger Fahrer eines Vans, konnte mittels eines Ausweichmanövers gerade noch vorbeifahren, jedoch eine Kollision mit dem querstehenden Kleinwagens nicht mehr vermeiden. Dieser wurde durch den erneuten Anstoß weitere 100 Meter fortgeschleudert. Der eingeklemmte Fahrer des Kleinwagens musste durch die Feuerwehr Woringen aus seinem Fahrzeug befreit werden.
Anzeige
Der Fahrer des Kleinwagens erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen, die beiden anderen Fahrzeugführer wurden schwer- bzw. leichtverletzt. Zur Unfallanalyse und Unfallhergang wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Die Autobahn A7 musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. (APS Memmingen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen