Sonntag, 1. Januar 2017

Silvesternacht im Dienstbereich der Polizei Kaufbeuren

Silvesternacht im Dienstbereich der Polizei Kaufbeuren
Symbolfoto
Die Silvesternacht verlief im, Zuständigkeitsbereich der PI Kaufbeuren ohne größere Zwischenfälle. Es waren nicht mehr Einsätze als in einer gewöhnlichen Samstagnacht zu verzeichnen. In Oberbeuren brannte bereits am frühen Abend eine Hecke. Es entstand jedoch kein oder ganz geringer Schaden. Auch in Pforzen geriet ein Stück Wiese auf Grund der Raketen in Brand. Dieser konnte jedoch durch Anwohner und die Pforzener Feuerwehr rasch gelöscht werden. Auch hier entstand kein erkennbarer Schaden. In Obergünzburg brannte ebenfalls ein Baumstumpf durch Silvesterböller. 
Anzeige
Auch hier war die Feuerwehr rasch Herr der Lage. Es entstand kein Schaden. Eine betrunkene Person musst durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht werden. Eine brennende Feuerwerksbatterie wurde durch die Polizei am Neuen Markt gelöscht. Zu einer Körperverletzung kam es in der Innenstadt durch abgewiesene Gäste in einem Lokal. Hierbei wurde ein 20-Jähriger leicht verletzt. Der Täter, ein 36 Jähriger, konnte schnell ermittelt werden. Gegen 04.00 wurde ein stark alkoholisierter und aggressiver Gast in einer Diskothek in der Innenstadt von den Türstehern abgewiesen. 
Anzeige
Da er sich weigerte den Platz zu verlassen wurde die Polizei hinzugerufen. Bei der anschließenden Überprüfung des 32-Jährigen verweigerte dieser seine Personalien und verhielt sich auch gegenüber den Polizeibeamten sehr aggressiv. Daraufhin wurde er zur Ausnüchterung in eine Zelle der Polizeiinspektion verbracht. Ein Alkoholtest ergab über zwei Promille. Bei der durchgeführten Dursuchung der Person konnte noch ein sogenannter „Polenböller“ aufgefunden werden. Nun erwarten den Mann nicht nur die Kosten den polizeilichen Gewahrsam, sondern auch noch eine Anzeige nach dem Sprengstoffgesetz. (PI Kaufbeuren)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen