Donnerstag, 2. Februar 2017

Memmingen: Hohe Geldstrafen wegen Ausschreitungen bei Eishockeyspiel verhängt

Memmingen: Hohe Geldstrafen wegen Ausschreitungen bei Eishockeyspiel verhängt
Symbolfoto
Nach massiven Ausschreitungen zum Nachteil von Polizeibeamten im Rahmen des Eishockeyspiels ECDC Memmingen gegen Höchstädter EC am 6. November 2015 sind zwischenzeitlich alle Strafverfahren abgeschlossen. Von insgesamt 34 zur Anzeige gebrachten Personen wurden 17 durch die Staatsanwaltschaft mit einem Strafbefehl belegt - mehrheitlich wegen des Tatvorwurfs der Beleidigung, in zwei Fällen auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die dabei verhängten Geldstrafen bewegen sich zwischen 400 und 7.800 Euro; insgesamt wurden 33.300 Euro an Geldstrafen verhängt. Zehn Jugendliche wurden zur Erbringung von Arbeitsleistungen verurteilt, bei sieben Personen wurde das Verfahren eingestellt. Darüber hinaus gehende Informationen können aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht gegeben werden.
Anzeige
Bezugsmeldung vom 7. November 2015: 
MEMMINGEN. Zu massiven Ausschreitungen gegenüber den Polizeikräften kam es am Freitagabend (06.11.15) beim Eishockey-Bayernligaspiel ECDC Memmingen-Höchstädter EC. Bereits vor dem Spiel wurden auf dem Parkplatz die Höchstädter Fans von den Memminger Fans angegriffen. Beim anschließenden Trennen der Fan-Gruppierungen wurden die Polizeikräfte mit einer Flasche beworfen. Während des Spieles sollte dann ein Memminger Fan von einem Ordner aus der Halle verwiesen werden. Der Memminger Fan-Block solidarisierte sich mit dem Verwiesenen und griff die Ordner und die Polizeikräfte an. Unter Einsatz von Pfefferspray und durch die Hinzuziehung von starken Polizeikräften konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Einsatz des Pfeffersprays mussten vier unbeteiligte Zuschauer und eine Polizeibeamtin wegen Augenreizungen behandelt werden. Die Ermittlungen wurden gegen rund 30 Personen aufgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen