Montag, 13. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 13. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 13. Februar 2017
Verkehrsunfall mit Personenschaden
HASELBACH. Am Sonntagabend gegen 17.45 Uhr kam es zwischen Haselbach und Kirchheim zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Ein 18-jähriger Pkw-Lenker war allein beteiligt von der Fahrbahn abgekommen. Anschließend überschlug sich sein Pkw in einem angrenzenden Acker. Unfallursächlich war die nicht angepasste Geschwindigkeit. Dies führte dazu, dass der junge Mann in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er selbst wurde leicht verletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Verkehrsunfall - Polizeibeamte löschen Motorbrand
BUXHEIM. Am gestrigen Sonntag wurden die Beamten der APS Memmingen zu einem Auffahrunfall auf die A 96 gerufen. Glücklicherweise traf die Streifenbesatzung sehr schnell am Unfallort ein. Sie waren nur wenige Minuten am Einsatzort, als aus der Motorhaube eines der verunfallten Pkw Flammen schlugen. Mit ihrem mitgeführten Feuerlöscher konnten die Beamten das Feuer rasch ersticken, bevor noch größerer Schaden entstand. An den beteiligten Fahrzeugen entstand dennoch ein Unfallschaden von ca. 18.000 Euro. APS Memmingen)
Anzeige
Alkoholisiert und aggressiv
MEMMINGEN. Am Sonntag, 12.02.2017, gegen 04.30 Uhr, bemerkte eine Streifenbesatzung zwei junge Frauen vor einer Diskothek in der Allgäuer Straße, welche sich lautstark stritten. Als die Beamten fragten, ob Hilfe benötigt werde, wurden diese lediglich von einer der beiden jungen Frauen massiv beleidigt. Bei der folgenden Identitätsfeststellung verweigerte eine der beiden 28-jährigen Schwestern die Personalienangabe fing stattdessen an, ziellos um sich zu schlagen. Sie musste, um einen gezielten Angriff verhindern zu können, gefesselt werden. Die Frau war mit über 1,6 Promille deutlich alkoholisiert und wurde in Gewahrsam genommen. Auch die Schwester wurde zur weiteren Abklärung zur Dienststelle mitgenommen. Hier verweigerte sie jedoch jede weitere Angabe. Auch sie war deutlich alkoholisiert und konnte nur noch schwankend stehen. Ein Atemalkoholtest wurde durch die „Dame“ allerdings verweigert. Um ihren Unmut über die polizeiliche Befragung zum Ausdruck zu bringen, urinierte die 28-Jährige anschließend noch auf den Boden der Eingangsschleuse der Polizeiinspektion. Sie wurde einem Freund übergeben und aus der Wache entlassen. (PI Memmingen)
Anzeige
Giftköder bei Apfeltrach waren eine Erfindung
APFELTRACH. Eine Geschichte über zahlreiche ausgelegte Giftköder im Gemeindegebiet Apfeltrach, welche in den sozialen Netzwerken, Presse und Regionalradio verbreitet wurde, beschäftigte in der vergangenen Woche Hundebesitzer und Polizei. Der Vorgang gipfelte darin, dass der Urheber den Vorgang bei der Polizei zur Anzeige brachte. Der Mann behauptete zuvor in einem Facebookpost, dass ein unbekannter Täter Giftköder ausgelget habe und dadurch offensichtlich Tiere gezielt vergiften wollte. Die Ermittlungen der Polizei ergaben dann jedoch, dass der Anzeigenerstatter die ganze Geschichte nur erfunden hatte, was er auch einräumte - es gab keine ausgelegten Giftköder. Den Anzeigenerstatter erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat. Er gab an, diesen Vorfall „aus Spaß“ erfunden zu haben. (PI Mindelheim)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen