Dienstag, 14. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 14. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 14. Februar 2017
Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
WESTERHEIM. Am Montagmittag ereignete sich auf der Strecke von Erkheim nach Lauben an der Kreuzung nach Günz ein Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen. Ein 46-jähriger Autofahrer fuhr von Erkheim in Richtung Lauben. Er befand sich auf der Vorfahrtstraße. Eine 61-jährige Autofahrerin fuhr von Frickenhausen in Richtung Günz. An der Kreuzung galt für sie das Stoppschild. Sie hielt zunächst an, übersah den herannahenden Pkw und fuhr in den Kreuzungsbereich ein und es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde die Unfallverursacherin leicht verletzt. Im Pkw des Geschädigten wurde ein Beifahrer ebenfalls leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Freiwillige Feuerwehr war vor Ort und regelte den Verkehr. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Serienunfall mit acht Beteiligten
BUXHEIM. Am gestrigen frühen Abend kam es auf der A96 kurz vor dem Autobahnkreuz Memmingen zu einem Serienunfall in welchen insgesamt acht Fahrzeuge verwickelt waren. Als ein 38-jähriger Pkw-Fahrer verkehrsbedingt sein Fahrzeug abbremste erkannten dies nicht alle nachfolgenden Pkw-Fahrer rechtzeitig und fuhren aufeinander auf. Wer genau wem aufgefahren ist und wer eventuell noch rechtzeitig abbremsen konnte aber vom Nachfolgenden auf den Vordermann geschoben wurde, muss erst noch ermittelt werden. Glücklicherweise wurde keiner der Fahrzeuginsassen verletzt, es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt knapp 150.000 Euro. Zur Unfallstellenabsicherung sowie zum Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen war die Freiwillige Feuerwehr Memmingen vor Ort. (APS Memmingen)
Anzeige
Gefährliche Situation auf Grund von Fräsarbeiten
BUXHEIM. Im Rahmen einer Gehölzpflege im Bereich der A 96 kurz vor der Buxachtalbrücke kam es gestern zu einer kritischen Situation als Arbeiter mit einer Fräsmaschine Baumstümpfe entfernten. Als die Fräse einen kurzen Moment zu tief angesetzt wurde schleuderte es Erdreich und Steine vom Seitenstreifen in Richtung Durchgangsfahrbahn und traf sowohl die Front- als auch eine Seitenscheibe eines dortigen Reisebusses welche dadurch zu Bruch gingen. Der Busfahrer konnte gefahrlos anhalten und es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden ist wohl im deutlich vierstelligen Bereich. Bei der Überprüfung der Absicherungsvorgaben der Arbeitsstelle konnten keine Auflagenverstöße festgestellt werden. (APS Memmingen)
Anzeige
Streitigkeit eskaliert mit erheblichen Folgen
WESTL. UNTERALLGÄU. Bereits Mitte November vergangenen Jahres provozierte der Bewohner einer Asylbewerberunterkunft im Streit einen Mitbewohner, indem er ihm mit einem Finger vor dem Gesicht herumfuchtelte. Der provozierte 21-Jährige reagierte darauf mit einem Biss in den Finger seines 26-jährigen Kontrahenten und verursachte dabei eine schwere Verletzung, die in der Folge zur Amputation des Fingers führte. Aus Angst vor dem Verursacher nannte der 26-Jährige einen häuslichen Unfall als Verletzungsgrund. Erst als der 26-Jährige vom jüngeren Mitbewohner unlängst mit einem Messer bedroht wurde, vertraute er sich einem Helferkreis an. Dadurch erlangte die Polizei Kenntnis von dem Vorfall. Diese ermittelt nun unter anderem wegen dem Verdacht der schweren Körperverletzung. Nach derzeitigem Kenntnisstand befanden sich zum Zeitpunkt der Tat beide unter erheblichem Alkoholeinfluss. (PP Schwaben Süd/West)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen