Mittwoch, 8. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. Februar 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 8. Februar 2017
Zuviel getrunken und Auto gefahren
OBERGÜNZBURG. Der Kaufbeurer Polizei wurde gestern gegen 11.30 Uhr ein auffällig unsicher fahrender Pkw-Fahrer am Marktplatz mitgeteilt. Die Beamten trafen den 73-jährigen Fahrer später zuhause an und stellten tatsächlich Alkoholgeruch fest. Da der Ostallgäuer nach der Fahrt noch Alkohol getrunken haben könnte, mussten zwei Blutentnahmen durchgeführt werden. Über ein Gutachten wird nun der tatsächliche Alkoholwert zum Zeitpunkt der Fahrt ermittelt werden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Vorfahrt missachtet
OBERGÜNZBURG. Der 35-jährige Fahrer eines Pkw mit Anhänger übersah gestern am Vormittag in Willofs einen vorfahrtsberechtigen Pkw auf der Kreisstraße OAL11. Dadurch kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei sich der 67-jährige Pkw-Fahrer leicht verletzte und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Während das unfallverursachende Fahrzeuggespann selbst weiter fahren konnte, musste der Pkw des leicht Verletzten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden wird auf rund 10.000 Euro beziffert. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Jugendliche wehrt sich nach Jointkonsum gegen Untersuchung
KAUFBEUREN. Eine Polizeistreife wurde gestern am späten Abend in die Notaufnahme des Klinikums gerufen, nachdem dort eine 16-Jährige eingeliefert wurde. Diese hatte psychotische Schübe und randalierte. Zur nötigen Fixierung der Patientin wurden die Beamten gerufen; erst dann konnten an ihr wichtige Untersuchungen durchgeführt werden. Nach jetzigem Kenntnisstand der Polizei führte der vorangegangene Konsum eines Joints zu dem Verhalten der jungen Frau, welche die Nacht im Krankenhaus verbringen und weiter behandelt werden musste. Die Polizei nahm die Ermittlungen zum noch unbekannten Abgeber des Betäubungsmittel auf. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Pech nach illegaler Abfallentsorgung
JENGEN. Bereits im September vergangenen Jahres entsorgte eine zunächst unbekannte Person in einem Privatwald zwischen Beckstetten und Rieden unerlaubt mehrere Müllsäcke. Bei einer groben Überprüfung des Inhaltes ergaben sich keine Hinweise auf den Täter. Als die Säcke nun zur Verwertung abgeholt werden sollten, waren sie von Wildtieren aufgerissen worden. Dabei kamen mehrere Kontoauszüge zum Vorschein, die den illegalen Entsorger preisgaben. Es handelte sich um eine 19-jährige Frau aus Kaufbeuren. Sie muss nun für die Entsorgungskosten aufkommen und mit einem Bußgeld rechnen. (PI Buchloe)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen