Mittwoch, 29. März 2017

Memmingen: Schüler öffnet Reizstoffpatrone im Klassenzimmer - 50 Schüler betroffen

Memmingen: Schüler öffnet Reizstoffpatrone im Klassenzimmer - 50 Schüler betroffen
Am Montag, 20.03.2017, brachte ein Schüler eine Reizstoffpatrone mit in den Unterricht der Berufsschule in der Bodenseestraße. Da er diese gegen Ende der Pause im Klassenzimmer gewaltsam öffnete, kam es zu Augenreizungen bei den Klassenkameraden. Drei andere Schüler erhielten von ihm in Papier eingewickelte Reste des pulverförmigen Reizstoffes und verwendeten diesen zwei Tage später in einer anderen Klasse. 
Anzeige
Insgesamt klagten rund 50 Schülerinnen bzw. Schüler und drei Lehrkräfte über gereizte Augen und Atembeschwerden. Nach Kenntnissen der Polizei musste sich aber niemand in ärztliche Behandlung begeben. Nachdem die Schulleitung von dem Vorfall erfahren hatte, informierte sie die Polizei darüber. Die Beamten ermitteln nun gegen vier Schüler im Alter von 17 bis 22 Jahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Auch die Herkunft und mögliche waffenrechtliche Verstöße sind Gegenstand der Ermittlungen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen