Montag, 3. April 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 3. April 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 3. April 2017
Schwerverletzt bei Fahrradsturz
PFRONTEN. Am Freitagmittag stürzte eine 56-jährige Radfahrerin im Römerweg so schwer, dass sie mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus kam. Die Radlerin bremste zu stark an der Einmündung des Römerweg in den Flurweg ab und stürzte dabei nach vorne über den Lenker auf die Fahrbahn. Beim Sturz erlitt die Frau eine schmerzhafte Schulter- und Handgelenkverletzung. Ersthelfer versorgten die verletzte Radlerin bis zum Eintreffen des Notarztes. (PSt Pfronten)
Anzeige
Blaulichtfahrt gestoppt
OBERGÜNZBURG. Am Sonntagabend wurde der PI Kaufbeuren ein auffälliges Fahrzeug in Obergünzburg mitgeteilt. In dem Pkw war ein Blaulicht verbaut, so dass der Wagen wie ein ziviles Einsatzfahrzeug aussehen sollte. Der 18-jährige Fahrer konnte durch eine herbeigerufene Streife festgestellt und angehalten werden. Der junge Mann nutzte das Blaulicht, um Polizei zu spielen. Die echte Polizei hingegen stellte das nicht zugelassene Blaulicht sicher. Zudem muss der Hobby-Polizist mit einer empfindlichen Geldbuße rechnen. Zudem wird die Führerscheinstelle über das Verhalten des Fahranfängers unterrichtet. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
MARKTOBERDORF. Durch einen Zeugenhinweis konnte am Sonntagnachmittag ein 34-jähriger, stark alkoholisierter Mann im Bereich der Zufahrt zum Friedhof St. Martin angetroffen werden. Der Mann wurde dabei beobachtet, wie er vier Gullideckel heraushob und wieder verkehrt herum einsetzte. Dadurch standen die Gullideckel ca. 10 Zentimeter hervor und stellten eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar. Ein Alkoholtest bei dem Betrunkenen ergab einen Wert um 2,4 Promille. Zur Verhütung weiterer Straftaten wurde der Mann in Gewahrsam genommen. (PI Marktoberdorf)
Anzeige
Verkehrsunfall endet glimpflich
FÜSSEN. Am Nachmittag des 02.04.2017 ereignete sich auf der B16, unmittelbar am Ortseingang von Füssen, ein Verkehrsunfall. Ein Unterallgäuer Ehepaar fuhr mit dem Pkw von Schwangau in Richtung Füssen, verkehrsbedingt im Konvoi. Aus zum aktuellen Ermittlungszeitpunkt nicht näher bekannten Gründen kam der Pkw plötzlich nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr mehrere Holzpfosten, einen Leitpfosten sowie das Ortsschild der Stadt und stieß schlussendlich gegen einen hinter der Bushaltestelle befindlichen Baum. Aufgrund der Geschwindigkeit lösten beide Frontairbags aus und die Karosserie des Pkw verzog sich. Der 78-jährige Fahrzeugführer konnte zwar selbstständig aus dem Pkw steigen, seine 76-jährige Ehefrau musste jedoch durch die hinzugerufene Feuerwehr Füssen aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide Insassen erlitten leichte Verletzungen, wurden aber vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Bedingt durch die hohe Anzahl an Rettungskräften sowie des Verkehrsaufkommens bildete sich sowohl stadtein- als auch stadtauswärts ein Stau. Der Gesamtschaden beim Unfall dürfte sich auf knapp unter 20 000 Euro belaufen. (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen