Freitag, 7. April 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 7. April 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 7. April 2017
Betriebsunfall
BAD WÖRISHOFEN. Am Freitag ereignete sich gegen 02:30 Uhr ein Betriebsunfall in einem Gewerbebetrieb. Wegen einer beschädigten Palette kam es zu einem Materialstau auf dem Fließband eines Hochregals. Ein 34-jähriger Mann wollte den Materialstau beheben, verlor den Halt und fiel ohne Fremdeinfluss versehentlich aus rund eineinhalb Meter Höhe rückwärts auf den Betonboden. Ein aufmerksamer Arbeitskollege leistete Erste Hilfe und verständigte einen Krankenwagen. Mit leichten Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus verbracht. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Verkehrsunfall
MEMMINGERBERG. An die Donnerstagfrüh befuhr ein 33-Jähriger mit seinem Pkw die Künersberger Straße in nördlicher Richtung. Er kreuzte hierbei die Augsburger Straße. Ein 19-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad die Augsburger Straße in westlicher Richtung. Im Kreuzungsbereich übersah der Pkw-Fahrer den vorfahrtsberechtigten Radfahrer, so dass dieser in die Seite des Pkws fuhr. Der Radfahrer musste mit leichten Verletzungen ins Klinikum Memmingen verbracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.050 Euro. (PI Memmingen)
Anzeige
Großkontrolle auf der BAB 96
HOLZGÜNZ. Am Donnerstagvormittag führten Beamte der Autobahnpolizei Memmingen mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte eine großangelegte Kontrolle auf dem Parkplatz Burgacker Süd auf der A 96 durch. Das Augenmerk lag auch im Bereich der illegalen Einreise, Schleusertätigkeiten und Fahndung nach Tageswohnungseinbrechern, wobei die Überwachung der Verkehrssicherheit der Verkehrsteilnehmer mit einbezogen wurde. Fünf Fahrzeugführern wurde die Weiterfahrt aufgrund technischer Mängel bzw. mangelnder Ladungssicherung untersagt. An einem türkischen Sattelauflieger gab es erhebliche Mängel an den Bremsen. Die Bremsscheibe einer Sattelzugmaschine aus Portugal wies an der Lenkachse einen durchgehenden Riss auf. Die angeordnete Reparatur wurde noch vor Ort von einer gerufenen Werkstatt vorgenommen. Bei den restlichen Fahrzeugen war die Ladung nicht ausreichend gesichert. Ein bosnischer Sattelzug hatte zwei Lkw geladen. Die Sicherung erfolgte nur dürftig und das mit komplett verschlissenen Gurten. Zudem war der Sattelzug mit 4,15 m viel zu hoch. Der Fahrer konnte mit neuen Gurten eine ausreichende Ladungssicherung und nachdem alle Reifen der geladenen Lkws luftleer waren, die zulässige Höhe herstellen. Sieben Fahrer hatten zudem gegen die Lenk- und Ruhezeiten verstoßen. Auch gegen sie wurde Anzeige erstattet. (APS Memmingen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen