Dienstag, 18. Juli 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 18. Juli 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 18. Juli 2017
Betrunkener Radfahrer
BUCHLOE. Montagnacht gegen 23.20 Uhr fuhr ein 40jähriger Ostallgäuer mit seinem Mountainbike in der Kreuzstraße in Buchloe in nordöstliche Richtung. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung mit weit über zwei Promille streifte er schließlich die rechte Bordsteinkante und stürzte im Anschluß auf den Gehweg. Dabei zog er sich erhebliche blutige Schürfwunden und Prellungen zu. Ein Anwohner hatte den Sturz gehört und kam dem Verunfallten zu Hilfe. Noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes stieg der Mann aber wieder auf sein Fahrrad und fuhr davon. Auf dem asphaltierten Feldweg nach Holzhausen konnte er vom Rettungsdienst eingeholt und im Anschluss versorgt werden. Im Krankenhaus musste der Radfahrer sich danach einer polizeilich angeordneten Blutentnahme unterziehen. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. (PI Buchloe)
Anzeige
Einmietbetrüger gesucht
PFRONTEN. Übers Wochenende hat sich ein 54-jähriger Mann in eine Pension in Pfronten-Steinach eingemietet und ist dann am Montag verschwunden ohne seine Miete in Höhe von 112 Euro zu bezahlen. Der Mann, der sich „Herr Laubinger“ nannte, war mit einem Fahrrad und einer Gepäcktasche unterwegs. Der Mann ist ca. 180 cm groß, schlank, trägt eine Brille und hat einen Schnauzbart. Der Mann könnte sich noch im Allgäu aufhalten. Hinweise bitte an die Polizei Pfronten, Tel. 08363/9000. (PSt Pfronten)
Anzeige
Verkehrsunfall mit leicht verletzten Jungen
KAUFBEUREN. Leichte Verletzungen am linken Bein zog sich ein 9-jähriger Bub zu, der am Montagnachmittag die Gewerbestraße in Neugablonz auf Höhe eines Supermarktes überqueren wollte. Er sprang hinter einem geparkten kleineren Lieferwagen unvermittelt auf die Fahrbahn, direkt vor einen Pkw, der in Richtung Neuer Markt unterwegs war. Trotz einer Vollbremsung erfasste der Pkw den Buben noch ganz leicht. Der Bub stürzte auf die Fahrbahn und zog sich Schürfungen am linken Bein zu, die ambulant im Klinikum behandelt wurden. Es entstand kein Sachschaden. Der Junge hätte die Fahrbahn sicher überqueren können, hätte er einen Umweg von 50 Meter in Kauf genommen, und die Fußgängerampeln genutzt. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Falsche Polizeibeamte rufen Bürger im südlichen Ostallgäu an
FÜSSEN. Am Montagabend meldeten sich mehrere Personen bei der Füssener Polizei. Alle wurden kurz zuvor durch eine unbekannte Frau, welche sich als Polizeibeamtin hiesiger Polizeiwache ausgab, angerufen. Die vermeintliche Polizistin gab gegenüber den meist älteren Damen die übliche Phantasiegeschichte an, dass mehrere Einbrecher festgenommen worden wären und diese einen Zettel mit dem Namen der jeweils angerufenen Person bei sich gehabt hätten. Deshalb wären alle diese Personen beinahe Opfer dieser Einbrecherbande geworden. Je nach Gesprächsverlauf und -dauer wurden mal mehr oder weniger „alternative Fakten“ genannt. Die Polizei mahnt eindringlich, keine persönlichen Daten preiszugeben und die Gespräche schnell zu beenden. Außerdem sollen betroffene Bürger selbst die Polizei anrufen und nachfragen, ob es wirklich stimmt. Hintergrund ist, dass die Betrüger mit verschiedenen Telefonnummern, welche über das Internet generiert werden und letztlich im Display erscheinen, anrufen und man nur sicher sein kann, wenn man selbst die Polizei anruft. Man sollte sich stets die Nummer der örtlichen Polizei aus dem Telefonbuch suchen oder bei der Telefonauskunft nachfragen. Hier können die Betrüger keinen Einfluss auf das Display nehmen. Die Polizei mahnt erneut, dass von ihrer Seite keine Aufforderung zur Übergabe von persönlichen Wertgegenständen oder Bargeld erfolgt. Im Zweifel rät die Polizei weiterhin persönlich bei der örtlichen Wache nachzufragen. (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen