Donnerstag, 6. Juli 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 6. Juli 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 6. Juli 2017
Ruhestörung durch Musik
KAUFBEUREN. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es gegen Mitternacht im Stadtgebiet Kaufbeuren zu mehreren Mitteilungen über laute Musik in einem Wohngebiet. Eine Streife der Polizeiinspektion Kaufbeuren konnte den Verursacher, einen feiernden 65-jährigen in seinem Gartenhaus antreffen und zunächst zur Ruhe ermahnen. Als die Streife eine halbe Stunde später erneut wegen lauter Musik durch die Anwohner alarmiert wurde, zeigte sich der Rentner wenig einsichtig. Die Beamten mussten die Lautsprecherboxen der Anlage sicherstellen, um die Beschallung des kompletten Wohngebietes zu beenden. Den uneinsichtigen Kaufbeurer erwartet nun eine Anzeige wegen Ruhestörung. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Verbotene Fahrübungen
JENGEN. Mittwochabend fiel einer Streife der PI Buchloe auf dem Parkplatz eines Möbelgeschäfts an der Alleestraße ein Motorrad auf, mit dem offensichtlich Fahrübungen durchgeführt wurden. Bei der anschließenden Kontrolle des 20-jährigen Lenkers stellte sich heraus, dass er die erforderliche Fahrerlaubnis nicht besaß. Die 48-jährige Mutter und Halterin des Motorrades sah ihrem Sohn bei den Fahrübungen zu. Das verbotene „Training“ wurde unterbunden. Der junge Mann wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, die Mutter wegen Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt. (PI Buchloe)
Anzeige
Streit um Campen und Hundehalten eskaliert
SCHWANGAU. Am Mittwochmorgen ist gegen 8.40 Uhr am Parkplatz am Ende der Forggenseestrasse bei der Bootsanlegestelle ein Disput zwischen einem 50-jährigen Hundehalter und zwei Urlauberpärchen eskaliert. Der Füssener Hundehalter ging laut Aussagen zu rabiat mit einem seiner Hunde um und würgte diesen am Hals. Als er von zwei in der Nähe befindlichen Urlauberpärchen unabhängig voneinander angesprochen wurde, bezichtigte dieser wiederum die Urlauber des Wildcampens und fotografierte deren Fahrzeuge. Danach eskalierte der Streit zwischen den Beteiligten. Ob es dabei nun zu Körperverletzungen kam, ist weiterhin Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Die Beteiligten erwartet aber auf jeden Fall eine Anzeige wegen Beleidigung und einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Die Wildcamper-Anschuldigungen waren letztendlich haltlos. (PI Füssen)
Anzeige
Mann verletzt sich selbst mit Brotzeitmesser
FÜSSEN. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hatte ein deutlich alkoholisierter 51-jähriger Füssener, beim Versuch einen Türstock unbeschadet zu passieren, wenig Erfolg. Er blieb mit seinem Brotzeitbeutel, in dem sich ein entsprechend stabiles Messer befand, an dem Türstock hängen und trieb sich das unglücklich verkeilte Messer selbst in den Oberschenkel. Er wurde durch Rettungskräfte vor Ort ärztlich versorgt und verbrachte den Rest der Nacht im Krankenhaus. (PI Füssen)
Anzeige
Unter Drogeneinfluss am Steuer
FÜSSEN. In den frühen Morgenstunden des Donnerstages wurde ein 36-jähriger Fahrer eines Kleintransporters bei seiner Einreise nach Deutschland am Grenztunnel Füssen durch Beamte der Bundespolizei kontrolliert. Diese stellten bei dem Tschechen drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Drogenvortest, welcher positiv auf Cannabis reagierte, bestätigte den Verdacht. Bei einer genaueren Durchschau des Kleintransporters konnte noch eine Kleinstmenge an Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen Drogenbesitzes sowie ein Bußgeld von mindestens 500 Euro zu. (PI Füssen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen