Mittwoch, 25. Oktober 2017

Ermittlungserfolg - Kripo Memmingen stellt Waffen und Rauschgift sicher

Ermittlungserfolg - Kripo Memmingen stellt Waffen und Rauschgift sicher
Symbolfoto
Nach der Festnahme zweier Rauschgiftdealer auf der A7 bei Kellmünz (Lkr. Neu-Ulm) im Mai 2017, gingen die Ermittlungen der Memminger Kripo erfolgreich weiter. Zwischenzeitlich wurden 17 Durchsuchungsbeschlüsse mit nennenswertem Ergebnis vollzogen. Die beiden Männer im Alter von 30 und 31 Jahren wurden am 10. Mai 2017 in einem Pkw auf der A7 kontrolliert. Dabei stießen die Beamten auf rund 750 Gramm Kokain und mehrere Gramm Haschisch. In folgenden Wohnungsdurchsuchungen konnten nochmal rund 250 Gramm Marihuana und über 300 Ecstasy-Tabletten sichergestellt werden. Gegen beide Männer wurde die Untersuchungshaft angeordnet (siehe Pressemeldung vom 12. Mai 2017).
Anzeige
Kripo ermittelt weiter
Die Kriminalpolizei Memmingen ermittelte selbstverständlich weiter und konnte die Vernetzung der beiden Händler weiter aufklären. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Memmingen leiteten sie deswegen gegen weitere Personen Ermittlungsverfahren ein. Darunter sind nach jetzigem Kenntnisstand sowohl Händler als auch Abnehmer im Alter von 18 bis 52 Jahren. Ende August waren die Untersuchungen soweit, dass insgesamt 17 Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts Memmingen zeitgleich vollzogen werden konnten. Davon waren Anwesen im südlichen Landkreis Neu-Ulm, der Stadt Memmingen, im Landkreis Unterallgäu und Ostallgäu, und den württembergischen Landkreisen Biberach und Alb-Donau-Kreis betroffen.
Anzeige
Gefährliche Gegenstände und Drogen sichergestellt
Diese erfolgreich verlaufenden Durchsuchungen führten insgesamt zur Auffindung von über einem Kilogramm Amphetamin, über 6,5 Kilogramm Marihuana und einer kleineren Menge Kokain sowie diversen Rauschgift-Utensilien. Darüber hinaus konnten ein Schlagring und ein Schlagmesser sichergestellt werden. Außerdem stießen die Ermittler auf zwei Pistolen, die illegal besessen worden sind. Auch über 200 Schuss unerlaubt besessener Munition und ein Elektroschocker konnten eingezogen werden. Noch am Durchsuchungstag wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft zwei Männer im Alter von 29 und 35 Jahren der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt. 
Anzeige
Diese erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Drogenhandels bzw. Besitzes in nicht geringer Menge gegen beide. Sie wurden daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Dort befinden sich zwischenzeitlich noch zwei weitere Männer im Alter von 26 und 41 Jahren, denen Drogenhandel zur Last gelegt wird. Der Tatverdacht gegen sie erhärtete sich im Ermittlungsverlauf, weswegen auch gegen sie die Untersuchungshaft angeordnet wurde. (PP Schwaben Süd/West, 25.10.2017, 09:00 Uhr, ce/Kt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen