Donnerstag, 12. Oktober 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 12. Oktober 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 12. Oktober 2017
Rauchentwicklung in Gemeinschaftswohnraum
KAUFBEUREN. Am späten Vormittag des 11.10.2017 wurde die Polizeiinspektion Kaufbeuren und die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren zu einer Rauchentwicklung im Baumgarten gerufen. Eine Bewohnerin hatte versehentlich den Schalter der Herdplatte betätigt, so dass die abgelegte Herdabdeckung anschmorte und es zu einer starken Rauchentwicklung im Wohnraum kam. Aufmerksam geworden, konnte die Frau durch ihr schnelles Handeln einen Brand frühzeitig verhindern. Dennoch musste die Feuerwehr Kaufbeuren die Wohnanlage für ca. 30 Minuten entlüften. Verletzt wurde niemand, des Weiteren ist ein nur sehr geringer Sachschaden entstanden. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Etliche Verkehrsverstöße geahndet.
JENGEN. Bei einer Verkehrskontrolle auf der B 12 mussten die Beamten der Polizeiinspektion Buchloe am Mittwochnachmittag zahlreiche Verkehrsverstöße ahnden. Mehrere Lkw-Fahrer wurden mit 30 Euro verwarnt, da sie ohne Sicherheitsgurt unterwegs waren. Insgesamt acht Fahrzeugführer hatten während der Fahrt ihr Mobiltelefon benutzt und erhalten nun einen Bußgeldbescheid über 88,50 Euro. Sechs Pkw-Fahrer hatten das Überholverbot am Ende der zweispurigen Strecke missachtet und teilweise auch noch die Sperrfläche überfahren. Sie müssen mit Bußgeldbescheiden zwischen 98,50 Euro und 113,50 Euro rechnen. Um die Verkehrsteilnehmer anhalten und auf dem Parkplatz kontrollieren zu können, war ein Geschwindigkeitstrichter aufgeklappt worden, der das Tempo über 80 km/h und 60 km/h auf 40 km/h an der Kontrollstelle reduzierte. Obwohl dazu noch eine Blinkleuchte aufgestellt worden war, ignorierten einige Autofahrer die Geschwindigkeitsbeschränkung vollkommen. Der schnellste war im Bereich von zulässigen 60 km/h mit 104 km/h gemessen worden, worauf ein Bußgeld von 120 Euro fällig ist. (PI Buchloe)
Anzeige
Lkw mit abgeschalteter Abgasreinigung und übermüdetem Fahrer
KAUFBEUREN. Im Rahmen des Schwerverkehrskontrolltages wurde am Mittwoch gegen Mittag auf der B12 auf Höhe Hirschzell ein Autotransporter kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der 43-jährige Lkw-Fahrer aus Rumänien bereits die ganze Nacht zuvor durchgefahren war, hierbei aber eine falsche Fahrerkarte gesteckt hatte. Bei der Kontrolle legte er zuerst nur seine Fahrerkarte vor und täuschte somit vor, dass er alle Pausen und Lenkzeiten ordnungsgemäß einhält. Bei einer Kontrolle des Fahrzeuges stellte sich heraus, dass der Lkw mit der sauberen Abgasklasse Euro 5 besteuert ist. Allerdings war die Abgasreinigung des Lkw nicht mehr funktionsfähig, weshalb der Lkw faktisch ohne Abgasreinigung betrieben wurde und erheblich mehr Schadstoffe ausstieß, als zulässig. Die Ermittlungen ergaben, dass die Abgasreinigung seit mehreren Jahren nicht mehr funktionierte. Daraufhin wurde der Lkw sichergestellt, wobei sich dann herausstellte, dass das digitale Kontrollgerät nicht mehr verplombt war, weil es verbotenerweise geöffnet und eventuell manipuliert wurde. Dem Fahrer mit seinem Lkw wurde die Weiterfahrt untersagt, bis er die Ruhezeiten nachgeholt und der Lkw wieder in einen rechtskonformen Zustand gebracht wurde. Den Fahrer und den Spediteur erwartet eine Strafanzeige sowie mehrere tausend Euro Geldstrafe. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen