Dienstag, 17. Oktober 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 17. Oktober 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 17. Oktober 2017
Randalierender Ziegenbock
WIGGENSBACH-ERMENGERST. Ein entlaufener Ziegenbock hielt die Polizei und Feuerwehr am Montagmittag auf Trapp. Zunächst ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass ein Ziegenbock im Bereich Rothkreuz/ Oberried gesichtet worden sei. Wenig später erhielt dann die Polizei die Mitteilung, dass der Ziegenbock in ein Waldstück verschwunden ist. Die dritte Meldung an die Polizei erfolgte, da der Ziegenbock auf dem Gelände eines Bauernhofes randalieren würde. Der Bock konnte dort aber nicht dingfest gemacht werden und ergriff die Flucht über Felder. Schließlich gelang es sechs Mann von der Feuerwehr Ermengerst aus der bunten Jagdgesellschaft, den Ziegenbock einzufangen. Dieser wurde dann von einem hinzugerufenen Tierarzt ruhig gestellt. Derzeit geniest der Ziegenbock in einem Gehege eines Landwirtes in Vogelsang vorübergehend Asyl. Der Besitzer des Ziegenbockes wird gebeten, sich bei der Polizei Kempten Tel. 0831/9909-0 zu melden. (PI Kempten)
Anzeige
Verkehrsunfall
LAUBEN. Am 16.10.2017 wurde eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die 76-jährige Dame fuhr auf dem Fahrradweg in Richtung Lauben. In Seigers übersah sie die Absperrung eines Landwirts, der sein Vieh in den Stall treiben wollte. Die Radfahrerin fuhr in das Absperrseil, welches der Landwirt quer über den Fahrradweg gespannt hatte, und kam dadurch zu Stutz. Der Landwirt selbst stand noch vor der Absperrung und hielt eine rote Fahne in der Hand, um auf die Sperre aufmerksam zu machen. Die Radfahrerin, die während der Fahrt einen Helm trug, erlitt durch den Sturz eine Kopfplatzwunde. (VPI Kempten)
Anzeige
Illegaler Aufenthalt, Urkundenfälschung
KEMPTEN. Bei der Ausländerbehörde der Stadt Kempten hatte die Schleierfahndung Pfronten Ausweispapiere von zugezogenen Ausländern überprüft. Dabei entdeckte der Urkundenspezialist eine gefälschte rumänische Identitätskarte. Eine 47jährige Ukrainerin hatte sich diesen Ausweis beschafft, um in Deutschland wohnen und arbeiten zu können. Nachdem die rumänischen Behörden bestätigt hatten, daß weder die Identitätskarte noch die Frau in Rumänien existent seien, nahmen Beamte der Schleierfahndung Pfronten die 47jährige am 16.10.2017 vorläufig fest und führten sie dem Ermittlungsrichter vor. Gegen die Ukrainerin wird wegen illegalen Aufenthalts, Urkundenfälschung und Ausübung einer Beschäftigung ohne Genehmigung ermittelt. Des Weiteren wurde sie aufgefordert, das Land zu verlassen. (PStF Pfronten)
Anzeige
Verkehrsunfall
IMMENSTADT. Am Montag, gegen 15.20 Uhr, touchierte ein 35-Jähriger beim Ausparken auf einem Parkplatz in der Robert-Bosch-Straße den abgestellten Pkw einer 41-Jährigen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. (PI Immenstadt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen