Mittwoch, 31. Mai 2017

Weißensberg: Schwanenfamilie beschäftigt Polizei

Weißensberg: Schwanenfamilie beschäftigt Polizei
Foto: Polizei
Am Dienstagvormittag wurde die Polizei Lindau nach Weißensberg gerufen, da eine 5-köpfige Schwanenfamilie auf der Straße wanderte. Zwei Streifen waren mit der verkehrsrechtlichen Absicherung des Ausfluges beschäftigt, bis die Familie sich dazu entschloss in einen Privatgarten zu ziehen und sich dort niederzulassen. Am Nachmittag erfolgte ein erneuter Anruf, dass die Schwäne wiederum polizeiliche Hilfe benötigten. 
Anzeige
Nun hatten sich die Schwäne in einen Privatpool zurückgezogen und zogen dort im Wasser ihre Bahnen. Da die Küken aufgrund der zu hohen Kante nicht mehr selbständig aus dem Pool kamen half kurzerhand die Polizei, indem sie die Küken mit einem Kescher aus dem Becken fischte und sie wieder an Land setzte. Jetzt konnte die Schwanenfamilie ihre Wanderschaft wieder ohne polizeiliche Unterstützung fortsetzen. (PI Lindau)
Anzeige

Dienstag, 30. Mai 2017

Kempten: Tödlicher Motorradunfall - 51-jähriger prallt in Pkw

Kempten: Tödlicher Motorradunfall - 51-jähriger prallt in Pkw
Symbolfoto
Tödlich verunglückt ist ein 51-jähriger Motorradfahrer heute Mittag gegen 13.00 Uhr auf der Hohenrader Straße in Kempten. Der Mann war auf der Kreisstraße 14 stadtauswärts unterwegs und kam aus bislang noch nicht geklärter Ursache auf Höhe Untergrünberg nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem entgegenkommenden Pkw einer 75-Jährigen. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle der schwere seiner Verletzungen. 
Anzeige
Die Pkw-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut. Zur Klärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Kempten einen Gutachter vor Ort beauftragt. Die Kreisstraße 14 wird bis voraussichtlich 17.00 Uhr komplett gesperrt bleiben. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von rund 14.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mindelheim / A96: Schwerer Lkw-Auffahrunfall - Person eingeklemmt

Mindelheim / A96: Schwerer Lkw-Auffahrunfall - Person eingeklemmt
Foto: Rizer  / mindelmedia NEWS
Ein schwerer Lkw Unfall ereignete sich am Dienstagvormittag, gegen 10.45 Uhr, auf der BAB A96 kurz nach der Anschlussstelle Mindelheim in Fahrtrichtung Lindau. Aufgrund des bereits berichteten schweren Verkehrsunfalls auf der BAB A96 bei Stetten kam es auf der Richtungsfahrbahn Lindau zu Verkehrsstauungen. Ein 27-Jähriger erkannte das Stauende aus noch nicht geklärter Ursache nicht rechtzeitig und fuhr ungebremst mit seinem Lkw mit Anhänger auf einen bereits stehenden Sattelzug auf, welcher auf einen weiteren bereits stehenden Sattelzug aufgeschoben wurde. Der Unfallverursacher musste von der Feuerwehr mit lebensgefährlichen Verletzungen aus dem Führerhaus geborgen und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Der 52-jährige Fahrer des mittleren Lkw wurde leicht, der 46-jährige Fahrer des ersten Lkw nicht verletzt.
Anzeige
Foto: Rizer / mindelmedia NEWS
Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von mindestens 130.000 Euro. Die BAB A96 ist in Fahrtrichtung Lindau nach wie vor komplett für den Verkehr gesperrt. Die Bergung der Fahrzeuge wird voraussichtlich noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Eine örtliche Umleitung an der Anschlussstelle Mindelheim ist eingerichtet, es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat einen Gutachter zur Unfallstelle entsandt. Neben einer umfangreichen Anzahl von Rettungskräften waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Mindelheim, Bad Wörishofen und Türkheim mit rund 70 Einsatzkräften vor Ort. (PP Schwaben Süd/West;
Anzeige

Stetten / A96: Schwerer LKW-Unfall - Pkw-Beifahrerin verstorben

Stetten / A96: Schwerer LKW-Unfall - Pkw-Beifahrerin verstorben
Foto: privat
Zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet wurde, kam es am Dienstagmorgen, gegen 08.30 Uhr, auf der BAB A96 bei Stetten. Eine Sattelzugmaschine mit Auflieger war auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Lindau unterwegs als der 45-jähriger Fahrer aus noch nicht eindeutig geklärter Ursache, vermutlich aber aufgrund eines technischen Defekts, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach links von der Fahrbahn abkam. Dabei touchierte dieser den links daneben fahrenden Pkw und durchbrach mit diesem die Mittelleitplanke. Ein auf der Fahrbahn in Richtung München fahrender Pkw konnte den verkeilten Fahrzeugen zwar noch ausweichen, wurde aber von umherfliegenden Leitplankenteilen getroffen. Der 49-Jährige hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt. Der 84-jährige Fahrer des touchierten Pkw wurde schwer verletzt, seine 82-jährige Beifahrerin erlag noch an der Unfallstelle der schwere ihrer Verletzungen.
Anzeige
Foto: Rizer / mindelmedia NEWS
Sie wurde im Fahrzeug eigeklemmt und musste von den Rettungskräften geborgen werden. Der 45-jährige Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Die BAB A96 ist in Fahrtrichtung München seit 08.45 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Die Bergung der Fahrzeuge ist nach wie vor nicht abgeschlossen und wird voraussichtlich noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Die örtlich eingerichtete Umleitung an der Anschlussstelle Stetten ist überlastet. Umfahren Sie den Bereich weiträumig. Im Einsatz waren neben einem von der Staatsanwaltschaft Memmingen beauftragten Gutachter rund 75 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Mindelheim, Apfeltrach, Bad Wörishofen und Schlegelsberg sowie eine Vielzahl von Rettungskräften und ein Rettungshubschrauber. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Sachschaden auf mindestens 120.000 Euro belaufen. (PP Schwaben Süd/West;.
Anzeige
Foto: privat

Montag, 29. Mai 2017

Pfaffenhausen: 4-jähriger nach Badeunfall verstorben

Pfaffenhausen: 4-jähriger nach Badeunfall verstorben
Symbolfoto
Zu einem tragischen Badeunfall kam es am Sonntagnachmittag an einem Badeweiher bei Pfaffenhausen. Familienangehörige konnten den Vierjährigen leblos im Wasser feststellen und bergen. Nach sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen wurde der Junge mit dem Rettungshubschrauber in eine Kinderklinik gebracht, wo er in den späten Nachmittag verstarb.
Anzeige
Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte vor Ort. Neben dem Rettungsdienst, der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffenhausen waren auch die Wasserwachten Krumbach und Tannhausen und ein Kriseninterventionsteam im Einsatz. Die Kriminalpolizei Memmingen hat die Ermittlungen zum Unglücksfall aufgenommen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Fellheim / Pleß: Pkw prallt gegen Baum - Fahrerin schwerverletzt

Fellheim / Pleß: Pkw prallt gegen Baum - Fahrerin schwerverletzt
Symbolfoto
In den späten Nachmittagsstunden des 29.05.2017 kam es auf der Staatsstraße 2031 zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person. Eine 63-jährige Fahrzeugführerin aus dem Landkreis Unterallgäu befuhr mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2031 von Fellheim in Richtung Pleß. Kurz nach der Ortschaft Fellheim kam sie auf gerader Strecke aus noch nicht geklärten Umständen nach links von der Fahrbahn ab und stieß massiv gegen einen Baum. 
Anzeige
Die Dame konnte von Ersthelfern schwerverletzt aus dem Pkw geborgen werden und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kempten geflogen. Zur Klärung des Unfallherganges wurde von der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Unfallgutachter hinzugezogen. Die Feuerwehren von Memmingen, Buxheim, Boos und Fellheim waren mit 48 Einsatzkräften vor Ort und unterstützten bei den Bergungsarbeiten und der Verkehrslenkung. 
Anzeige
Der Sachschaden an dem total beschädigten Pkw und dem Baum wird auf 15.000 Euro geschätzt. Die Staatsstraße war bis kurz vor 19.00 h zur Unfallaufnahme und Bergung des Pkw komplett gesperrt. Die Polizei bittet Zeugen, die über den Unfallhergang Angaben machen können, sich bei der PI Memmingen (Tel. 08331-100-0) zu melden.

Memmingen / A96: Sattelzug kippt auf Autobahn um - Stundenlange Vollsperrung

Memmingen / A96: Sattelzug kippt auf Autobahn um - Stundenlange Vollsperrung
Am Montag dem 29.05.2017 gegen 13.45 Uhr erhielt die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten Notrufe über einen umgestürzten Lkw auf der A96 zu Beginn des Baustellenbereichs bei Memmingen in Fahrtrichtung Lindau. Nach derzeitigen Informationen der Autobahnpolizei Memmingen geriet der Fahrer eines Sattelzuges aus noch unklarer Ursache auf die rechtsseitig beginnende Betongleitwand, schlitterte auf dieser ein paar Meter und stürzte dann auf die linke Fahrzeugseite um. Seitdem ist die Richtungsfahrbahn Lindau gesperrt. 
Anzeige
Der 51-jährige Fahrer und sein 22-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Behandlung der Verletzten und als Arbeitsbereich für die Rettungs- und Polizeikräfte musste ein Fahrstreifen in Richtung München gesperrt werden, was in diese Richtung für deutliche Behinderungen sorgte. Als umständlich erweiste sich die Bergung des mit 24 Tonnen Papier beladenen Sattelzuges aus dem Zulassungsbezirk Barnim. Dieser wurde zunächst durch ein Bergungsunternehmen entladen, dann mit einem Spezialkran aufgestellt und im Anschluss abgeschleppt. 
Anzeige
Durch die Autobahnmeisterei wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Memmingen-Ost abgeleitet. Es bildete sich ein deutlicher Rückstau. Durch die Beamten der Autobahnpolizei wurden die im Unfallbereich aufgestauten Fahrzeuge über eine Baustellenzufahrt abgeleitet. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Memmingen und Buxheim. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht zu beziffern. (PP Schwaben Süd/West)

Sonntag, 28. Mai 2017

Markt Rettenbach: Unfall mit eingeklemmter Person - Alkoholtest mit 2 Promille

Markt Rettenbach: Unfall mit eingeklemmter Person - Alkoholtest mit 2 Promille
Symbolfoto
Am Sonntag den 28.05.2017 ereignete sich gegen 05:30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen Eutenhausen und Lannenberg. Eine 41-jährige Fahrzeuglenkerin war von der Fahrbahn abgekommen, hatte zunächst ein Feldkreuz überfahren und sich anschließend in einem Feld überschlagen. Da die Fahrerin, durch die Wucht des Aufpralls, in ihrem Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste sie durch die Feuerwehren Markt Rettenbach, Eutenhausen und Erisried aus ihrem Fahrzeug befreit werden. 
Anzeige
Die Feuerwehren waren mit ca. 40 Mann im Einsatz. Die Fahrzeugführerin zog sich bei dem Unfall diverse Prellungen und eine Gehirnerschütterung zu und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Zu ihrem Nachteil war die Fahrerin erheblich alkoholisiert. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Der Führerschein wird ihr somit entzogen. Zur endgültigen Klärung des Unfallherganges werden noch Zeugen gesucht. 
Anzeige
Kurz nach dem Unfall wurden durch einen Feuerwehrmann zwei Pkw beobachtet die jeweils in entgegengesetzter Richtung an der Unfallstelle vorbei gefahren sind. Es wäre möglich, dass die Fahrer jeweils Angaben machen können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Mindelheim unter der Telefonnummer 08261/76850. (PI Mindelheim)

Schwangau: Drachenflieger stürzt auf Straße

Schwangau: Drachenflieger stürzt auf Straße
Am Samstagnachmittag schätzte ein 48-jähriger Drachenflieger aus dem Ostallgäu bei seinem Landeanflug die Windverhältnisse falsch ein und stürzte dabei aus ca. sechs Metern zu Boden. Er verfehlte den eigentlichen Landeplatz unterhalb des Tegelbergs und stürzte auf die nahegelegene Colomanstraße, wo zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise keine Autos verkehrten. 
Anzeige
Der Pilot brach sich bei dem Aufprall den Arm, weshalb er zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Flugdrachen wurde bei dem Absturz stark beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro. (PI Füssen)
Anzeige

Wengen: Verkehrsunfall mit Motorrad

Wengen: Verkehrsunfall mit Motorrad
Zu einem schweren Motorradunfall kam es zur Mittagszeit des 27.05.2017 auf der Staatsstraße 2055 zwischen Wengen und Isny. Der Unfallhergang konnte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend geklärt werden. Nach jetzigem Ermittlungsstand fuhr eine Fahrzeugkolonne, bestehend aus zwei Traktoren, einem Pkw, einem dahinter fahrenden Kradfahrer und dem an letzter Stelle fahrenden Pkw, die Staatstraße in Richtung Isny. 
Anzeige
Am Ende des Ortsausgangs von Wengen setzte der Pkw an letzter Stelle zum Überholen der Kolonne an. Als der Pkw vermutlich auf Höhe des 50-jährigen Kradfahrers war, setzte auch dieser zum Überholen der vor ihm fahrenden Fahrzeuge an und übersah dabei den links von ihm fahrenden Pkw. Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers kam der Kradfahrer daraufhin zu Sturz, streifte hierbei den Pkw an dessen rechten Seite und verletzte sich aufgrund des Sturzes schwer. 
Anzeige
Der Kradfahrer wurde ins Klinikum Kempten verbracht. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 4500€ geschätzt. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Tel.-Nr. (0831) 9909-2050 entgegen. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)

Freitag, 26. Mai 2017

Mülheim an der Ruhr: 15 Wohnwagen in Flammen / 20 Gasflaschen explodiert

Mülheim an der Ruhr: 15 Wohnwagen in Flammen - 20 Gasflaschen explodiert
Foto: Feuerwehr
Mülheim an der Ruhr (ots) - Am heutigen Freitag erreichten mehrere Notrufe die Leitstelle der Feuerwehr. An der Kölner Straße brannte ein Wohnwagen. Eine große schwarze Rauchwolke deutete auf einen größeren Einsatz hin. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich der Brand auf 15 Wohnwagen ausgebreitet. Während der Löscharbeiten explodierten 20 in den Wohnwagen befindliche Gasflaschen. Das Feuer wurde mit massiven Wasser- und Löschschaumeinsatz bekämpft. Immer wieder explodierende Gasflaschen stellten hier eine besondere Gefahr dar. 
Anzeige
Ein Übergreifen des Brandes auf ein unmittelbar angrenzendes Gasflaschenlager mit weiteren 100 Gasflaschen konnte durch eine so genannte Riegelstellung verhindert werden. Die Berufsfeuerwehr war mit zwei Löschzügen und mehreren Sonderfahrzeugen im Einsatz. Unterstütz wurden sie durch den Löschzug Heißen der Freiwilligen Feuerwehr. Während des zirka zwei stündigen Einsatzes war die Kölner Straße komplett gesperrt. Die Polizei hat die Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen.
Anzeige

Olsbrücken: Getränkeanhänger kippt in Fluß

Olsbrücken: Getränkeanhänger kippt in Fluß
Foto: Polizei
Olsbrücken - Hirschhorn (ots) - Bei einem Unfall am heutigen Freitagmittag ist auf der Bundesstraße zwischen Olsbrücken und Hirschhorn ein Getränkeanhänger in die Lauter gekippt. Der Fahrer eines Kleintransporters zog mit seinem Wagen einen mit Getränken vollbeladenen Kühlanhänger. In Fahrtrichtung Kaiserslautern geriet das Gespann im Kurvenbereich gegen die Schutzplanke und beschädigte sie auf einer Länge von etwa 30 Metern. Als die Schutzplanke zu Ende war, gelang es dem Fahrer nicht wieder die Kontrolle über das Gespann zu erlangen. Kleintransporter und Anhänger steuerten durch den Grünstreifen die Böschung zur Lauter hinab. 
Anzeige
Der Kühlanhänger kippte um und in den Fluß. Durch den Aufprall öffnete sich der Hänger. Zahlreiche geladenen Fässer, Getränkekisten und -flaschen purzelten ins kühle Nass der Lauter. Die alarmierten Feuerwehren aus Olsbrücken, Otterberg-Otterbach und Sulzbachtal sicherte das Gespann und bargen die Ladung. Die Schadenshöhe ist zurzeit nicht bekannt. Die verunglückten Fahrzeuge werden mit Hilfe eines Krans geborgen. Wegen der Bergungsarbeiten ist die Bundesstraße 270 zeitweise gesperrt. Bei dem Unfall wurde der Fahrer leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. Aktuell laufen die Bergungsarbeiten noch.
Anzeige

Memmingen: Drogenkontrollen am Bahnhof mit Erfolg

Memmingen: Drogenkontrollen am Bahnhof mit Erfolg
Symbolfoto
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag führten die Schleierfahnder am Bahnhof in Memmingen Fahndungskontrollen durch. Bei drei kontrollierten Personen konnten sie illegale Drogen auffinden. Ein 23-jähriger Deutscher führte zwei Ecstasy-Pillen mit. Ein gleichaltriger Algerier hatte eine 
Anzeige
Kleinmenge Marihuana bei sich und ein 18-jähriger Deutscher wurde mit einer Konsumeinheit Amphetamin erwischt. Die drei jungen Männer werden wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Nach der polizeilichen Sachbearbeitung konnten sie ihre Reise fortsetzen. (Polizeiinspektion Fahndung Lindau)
Anzeige

Pfronten: Vermisste Patientin wurde durch Bergwacht gefunden

Pfronten: Vermisste Patientin wurde durch Bergwacht gefunden
Bereits am Mittwochabend konnte eine 68-jährige vermisste Patientin verletzt im Achtal aufgefunden werden. Die 68-jährige Frau, die sich erst seit zwei Tagen zu einer Kur in Pfronten aufhielt, ließ sich am Mittwochnachmittag von einem Taxi ins Achtal fahren und wollte dort alleine spazieren gehen. Als die Patientin am Abend dann nicht in die Klink zurück kehrte wurden umfangreiche Suchmaßnahmen mit Kräften der Bergwacht und Feuerwehr Pfronten sowie der Polizei eingeleitet. 
Anzeige
Auch ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera beteiligte sich an der Suche. Gegen 22:20 Uhr konnte die verletzte Frau von einer Gruppe der Bergwacht Pfronten in einem unwegsamen Gelände im Bereich der „Schöne Oiben“ gefunden werden. Die Verletzte wurde vom Notarzt versorgt kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. (PSt Pfronten)
Anzeige

Donnerstag, 25. Mai 2017

Osterode / Dammhausen: Tödlicher Motorradunfall auf der B498

Osterode / Dammhausen: Tödlicher Motorradunfall auf der B498
Foto: Polizei
Osterode (ots) - Am Mittwochabend gegen 19 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B498, zwischen den Ortschaften Riefensbeek-Kamschlacken und Dammhaus. Ein Gruppe von vier Motorradfahrern befuhr die B498 in Richtung Dammhaus. Der erste Fahrer der Gruppe fuhr mit seiner Sozia in eine Linksskurve ein und verlor hier aus bislang nicht abschliessend geklärter Ursache die Kontrolle über sein Motorrad. 
Anzeige
Das Motorrad fiel zu Boden und schlitterte nach rechts, abseits der Fahrbahn. Der 38 jährige Motorradfahrer erlag vor Ort seinen tödlichen Verletzungen. Die 19 jährige Sozia wurde schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Braunschweig geflogen. Die Fahrbahn der B498 musste für mehrere Stunden gesperrt werden.
Anzeige

Laupendahl / Kettwig: Pkw prallt gegen Baum - Schwere Verletzungen

Laupendahl / Kettwig: Pkw prallt gegen Baum - Schwere Verletzungen
Foto: Feuerwehr Essen
Essen-Kettwig (ots) - Um 01.13 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall auf der Laupendahler Landstraße aus. Vor Ort kam ein PKW aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn in Fahrtrichtung Kettwig ab. Der Kleinwagen prallte dort gegen einen Baum und wurde schwer beschädigt auf die Gegenfahrbahn zurückgeschleudert. Der 50 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. 
Anzeige
An dem Unfall waren sonst keine weiteren Fahrzeuge beteiligt. Andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Einsatzstelle, betreuten das Unfallopfer und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Anwesende Unfallhelfer zogen den verletzten Fahrer aus dem stark deformierten Pkw und brachten ihn auf der Straße behutsam in die stabile Seitenlage und übergaben anschließend den verletzten Mann an die ersteintreffenden Einsatzkräfte. 
Anzeige
Der Fahrer wurde unter notärztlicher Behandlung in ein zuständiges Krankenhaus transportiert. Die Straße blieb während der Rettungsarbeiten und für die anschließende Unfallaufnahme für die Dauer von zwei Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Unfallursache ist unklar, deshalb ermittelt die Polizei. (NG/BW)

Kaufbeuren: Polizeibeamter auf facebook beleidigt - Anzeige

Kaufbeuren: Polizeibeamter auf facebook beleidigt - Anzeige
Bereits vor längerem wurde ein Polizeibeamter der Polizei Kaufbeuren Opfer eines „Posts“ im Internet mit beleidigendem Inhalt. Auf einer öffentlich für alle zugänglichen Seite des sozialen Netzwerks „facebook“ wurde der Beamte abgebildet, wie er gerade eine Geschwindigkeitskontrolle durchführte. Einer der Leser kommentierte das Foto dann mit extrem beleidigendem Wortlaut. 
Anzeige
Vermutlich wägte er sich durch die vermeintliche Anonymität des Internets in Sicherheit und glaubte unerkannt zu bleiben. Es konnte jedoch ermittelt werden, daß es sich um einen 22jährigen Füssener handelte. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung. (PI Kaufbeuren)
Anzeige

Mindelheim: Unachtsamkeit - Pkw überschlagen

Mindelheim: Unachtsamkeit - Pkw überschlagen
Foto: Rizer / mindelmedia NEWS
Am Mittwochabend gegen 20:30 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der alten B18 kurz vor der Abzweigung Sankt Anna. Eine 32-jährige Pkw-Lenkerin kam dabei aus Unachtsamkeit nach links von der Straße ab und touchiert dabei frontal mit einem Baumstumpf. 
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Pkw und blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrzeuglenkerin kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Die Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme total gesperrt. Am Pkw entstand Totalschaden. (PI Mindelheim)
Anzeige

Mittwoch, 24. Mai 2017

Nußdorf: Zusammenstoß im Begegnungsverkehr

Nußdorf: Zusammenstoß im Begegnungsverkehr 
Foto: Polizei
Landau-Nußdorf (ots) - Zwei Frauen, die am Mittwochmorgen gegen 8:15 Uhr mit ihren Autos auf der Landstraße zwischen Nußdorf und Godramstein unterwegs waren stießen zusammen. Die beiden Fahrerinnen, 63 und 77 Jahre alt, verletzten sich so schwer, dass Beide ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Die Fahrzeuge, ein Mercedes B-Klasse und ein Opel Mocca waren danach nur noch Schrottwert (siehe Bild). 
Anzeige
Der Gesamtschaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Nach der Spurenlage zu urteilen, kam die Mercedesfahrerin zu weit nach links und erfasste die entgegenkommende Autofahrerin. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten war die Straße für rund drei Stunden gesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.
Anzeige

Langwedel: Explosion und Brand in einer KFZ-Werkstatt

Langwedel: Explosion und Brand in einer KFZ-Werkstatt
Foto: THW Ortsverband Preetz
Langwedel (ots) - Für die Einsatzkräfte des THW Preetz endete die Nacht auf den 23. Mai bereits gegen 00:30 Uhr. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurden zur Unterstützung nach Langwedel bei Nortorf alarmiert. Dort war am Vorabend kurz vor 20 Uhr ein Großfeuer in einer Kfz-Werkstatt ausgebrochen, bei dem es auch zu Außengastank explodierte. Die Explosion beschädigte nicht nur umliegende Gebäude sondern verursachte auch weitere Brände. 
Anzeige
Foto: THW Ortsverband Preetz
Mehrere Personen wurden verletzt. Ein Großaufgebot von Feuerwehrkräften aus Langwedel, Blocksdorf, Borgdorf-Seedorf, Dätgen, Nortorf, Schülp, Timmaspe und Warder war im Einsatz. Die Aufgabe der THW Fachgruppe Räumen war das Bergen mehrerer Gasflaschen mit Hilfe des Bergungsräumgerätes. Die geborgenen Gasflaschen wurden von der Feuerwehr gekühlt und mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Während die Helferinnen und Helfer des THW sich gegen 06.00 Uhr auf den Rückweg in den Ortsverband machten, dauerte der Einsatz für die Feuerwehr noch an. Am Ortsverband wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und gegen 08.00 Uhr konnten alle THW-Kräfte wieder nach Hause entlassen werden
Anzeige
Foto: THW Ortsverband Preetz

Hallenberg: Lkw verliert Holzladung

Hallenberg: Lkw verliert Holzladung
Foto: Polizei
Hallenberg (ots) - Am Dienstag um 14.20 Uhr verlor ein Lkw auf der Bundesstraße 236 zwischen Züschen und Hallenberg seine Langholzladung. Die Stämme beschädigten einen anderen Lkw. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die Strecke musste bis etwa 17 Uhr gesperrt werden. Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer aus Lennestadt fuhr über die Bundesstraße in Richtung Hallenberg. 
Anzeige
Etwa 250 Meter vor dem Abzweig "Liesen" löste sich auf gerader Strecke der Anhänger. Dieser geriet ins Schlingern und kippte anschließend um. Die geladenen Fichtenstämme rollten auf die Straße. Einige Stämme beschädigen hierbei den Sattelauflieger eines entgegenkommenden Lkw. Die Schutzplanke der Straße wurde durch den umgekippten Anhänger ebenfalls beschädigt. 
Anzeige
Aufgrund der verteilten Holzstämme war ein Durchkommen auf der Straße nicht mehr möglich. Erst gegen 17 Uhr konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. Nach ersten Ermittlungen war die Anhängerdeichsel gebrochen. Nach ersten Schätzung beläuft sich der Unfallschaden auf etwa 40.000 Euro.

Bad Wörishofen: Gasgeruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bad Wörishofen: Gasgeruch löst Feuerwehreinsatz aus
Fotos: Rizer / mindelmedia NEWS
Am Dienstagabend, 23.05.2017, wurde die Rettungsleitstelle über Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in Bad Wörishofen informiert. Die alarmierte Polizei, Feuerwehr und der Gasversorger konnten jedoch kein austretendes Gas feststellen. Ermittlungen ergaben, dass im Keller aber nach Renovierungsarbeiten einige Eimer mit Farben, Lacken und anderen Chemikalien noch gelagert waren. Vermutlich sonderten diese Mittel den verdächtigen Geruch ab. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Anzeige

Dienstag, 23. Mai 2017

Irsee: Exhibitionistische Handlung – Zeugen gesucht

Irsee: Exhibitionistische Handlung – Zeugen gesucht
Symbolfoto
Die Kaufbeurer Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich gestern gegen 17 Uhr auf dem Parkplatz des Oggenrieder Weiher zugetragen hat. Nach aktuellem Kenntnisstand hatte ein bislang Unbekannter ein 12-jähriges Mädchen zunächst gegrüßt und holte dann sichtbar sein Geschlechtsteil hervor. Das Mädchen fuhr daraufhin sofort nach Hause und schilderte den Vorfall ihren Eltern, 
Anzeige
welche die Polizei informierten. Angetroffen haben die Beamten jedoch aufgrund des Zeitverzugs niemanden mehr. Wer hat den Vorfall gesehen, wem war der Mann aufgefallen oder wer kennt ihn? Er soll einen dunklen vermutlich arabischen Teint mit schwarzen Harren gehabt haben und war bekleidet mit einer Dreiviertelhose und einem dunkelblauen T-Shirt. 
Anzeige
Vermutlich war er mit einem Fahrrad unterwegs. Hinweise bitte unter der Rufnummer (08341) 933-0 an die Polizei Kaufbeuren. (PP Schwaben Süd/West)

Bockel / A1: Gefahrgut-Lkw ausgebrannt

Bockel / A1: Gefahrgut-Lkw ausgebrannt
Foto: Polizei
Bockel (LK ROW) (ots) - Durch etwa 200 Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehren, welche zum Teil aus Maschen zur Unglücksstelle entsandt wurden, konnte der Fahrzeugbrand in den Abendstunden gelöscht werden. Die durch den Brand des Sattelzuges freigewordenen Rauchgase wurden durch ein spezielles Messverfahren von der Feuerwehr überprüft. Demnach kann eine Gesundheitsgefährdung für anderer Verkehrsteilnehmer, sowie der Bevölkerung ausgeschlossen werden. Eine Fachfirma aus dem Raum Hamburg wurde mit der Bergung der havarierten Ladung beauftragt. 
Anzeige
Bei dieser handelt es sich um Fässer, welche mit Gefahrgut befüllt sind. Diese blieben bei dem Unfallgeschehen unbeschädigt. Die BAB 1 ist derzeit an der Anschlussstelle Stuckenborstel, in Fahrtrichtung Hamburg und an der Anschlussstelle Bockel, in Fahrtrichtung Bremen, zum Zwecke der Bergungsmaßnahmen- und Reinigungsarbeiten voll gesperrt. Die Staulängen betragen derzeit für beide Richtungen mehrere Kilometer. Im Zuge des Unfallgeschehens wurde eine sogenannte Schilderbrücke in Mitleidenschaft gezogen, welche auf statische Schäden überprüft werden muss. Infolgedessen ist mit der Freigabe der Richtungsfahrbahn Hamburg erst im Laufe des morgigen Tages zu rechnen. 
Anzeige
Für die Richtungsfahrbahn Bremen ist mit der Aufhebung der Vollsperrung im Laufe der Nacht zu rechnen. Die -Schnelleinsatzgruppe Rettung- des Landkreises Rotenburg wurde alarmiert, um die Versorgung der im Stau befindlichen Verkehrsteilnehmern sicherzustellen. Bemerkenswert fanden die Einsatzkräfte der Feuerwehren und der Polizei, die vorbildliche Unterstützungsbereitschaft der Verkehrsteilnehmer, für welche diese sich hiermit noch einmal recht herzlichen bedanken möchten.

Niederaulas / A7: Sattelzug auf Betongleitwand zerlegt - Fahrer leichtverletzt

Niederaulas / A7: Sattelzug auf Betongleitwand zerlegt - Fahrer leichtverletzt
Foto: Polizei
Fulda (ots) - "Das war eine Lehrstunde in Physik mit einigermaßen glimpflichem Ausgang", resümiert die Autobahnpolizei Petersberg. In der Tat bot sich den Beamten beim Eintreffen an der Unfallstelle am Montagabend ein Bild der Verwüstung, ein Sattelzug aus Holzminden war komplett zerstört. Dieser war auf der A7 in Richtung Süden unterwegs, beladen mit zwei Betonstreben, 17 Meter lang und jeweils 12 Tonnen schwer. Wenige Kilometer nach der Anschlussstelle Niederaula kam der Sattelzug aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte die rechte Leitplanke. 
Anzeige
Von dort steuerte er nach links, wo der Sattelzug nach Überqueren aller drei Fahrspuren gegen die linke Betongleitwand stieß. Die Zugmaschine verkeilte sich im durchbrochenen Beton, während der Auflieger weiter nach vorne schob. Dadurch wurde die Zugmaschine über die Betongleitwand gerissen, so dass sich das Führerhaus komplett verdrehte und der Tank aufriss. Der Sattelzug kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen, wobei die Zugmaschine halb auf der Betongleitwand samt anschließendem Grünstreifen lag. Fahrzeugteile und Erdreich verteilten sich sogar bis auf die Gegenfahrbahn. Der 56jährige Fahrer aus Höxter war leicht verletzt und konnte eigenständig das Führerhaus durch die zum Himmel zeigende Fahrertür verlassen. 
Anzeige
Er wurde in das Krankenhaus Bad Hersfeld eingeliefert. Die Feuerwehr Niederaula sicherte die Unfallstelle und streute die dieselverschmutzte Fahrbahn ab. Sie war mit insgesamt mehr als 30 Kräften im Einsatz, da eine Ortsgruppe im Fuldatal Ölsperren an den Flusszuläufen legen mussten. Denn es waren große Mengen Diesel in die Kanalisation gelaufen. Während der Bergung lief der Verkehr über die Standspur. Die Bergungsmaßnahmen mit Kranwagen und Ersatztransporter ziehen sich sicher noch bis in die Morgenstunden hin, weshalb die Autobahnmeisterei Fulda die Sperrung mit großem Gerät fortsetzt.

Salgen / Pfaffenhausen: Tödlicher Verkehrsunfall - Motorradfahrerin und Pkw-Fahrerin sterben

Salgen / Pfaffenhausen: Tödlicher Verkehrsunfall - Motorradfahrerin und Pkw-Fahrerin sterben
Symbolfoto
Zwei Fahrzeugführerinnen kamen in der vergangenen Nacht bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Der Unfallhergang ist weitgehend noch Gegenstand der Ermittlungen. Gestern (22. Mai 2017) gegen 22.20 Uhr fuhr nach derzeitigem Kenntnisstand eine Autofahrerin auf der Kreisstraße MN11 vom Ortsteil Bronnen in Richtung Pfaffenhausen und musste hierbei die Staatsstraße St 2037 überqueren. Zur selben Zeit befuhr eine Motorradfahrerin die Staatsstraße in nördlicher Richtung. 
Anzeige
Offensichtlich hat die 51-jährige Pkw-Fahrerin die 21-jährige Motorradfahrerin übersehen, weshalb es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Durch den Aufprall wurden beide Fahrerinnen tödlich verletzt und verstarben an der Unfallstelle. Zur Unterstützung der Unfallermittlungen durch die Mindelheimer Polizei wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Sachverständiger hinzugezogen. 
Anzeige
Dieser wird sowohl Spuren an der Unfallstelle als auch die Fahrzeuge untersuchen. An der Unfallstelle waren auch der Rettungsdienst und die Feuerwehren aus Salgen, Bronnen, Pfaffenhausen und Mindelheim im Einsatz. Außerdem wurden ein Notfallseelsorger bzw. ein Kriseninterventionsteam aufgerufen. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 22. Mai 2017

Memmingen: Schwere Kopfverletzung nach Fahrradsturz - Zeugen gesucht

Memmingen: Schwere Kopfverletzung nach Fahrradsturz - Zeugen gesucht
Archivfoto
Am Sonntag, gegen 18.40 Uhr, wurde auf dem Radweg in der Münchner Straße ein 38-Jähriger verletzt neben seinem Fahrrad aufgefunden. Der Mann war stark alkoholisiert. Wegen schwerer Schädelverletzung wurde er mit dem Hubschrauber in die Uniklinik verbracht. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei eine mögliche Zeugin. 
Anzeige
Die Frau ist ca. 50 bis 55 Jahre alt, schlank, hat braune kurze Haare, trug eine Brille sowie eine rötliche Jacke und ein Tuch um den Hals. Diese Frau sowie andere Personen, die Angaben zu dem möglichen Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Memmingen, Tel. 08331/100-0, in Verbindung zu setzen. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingen / Amendingen: Lkw verteilt Getränkekisten auf Fahrbahn

Memmingen / Amendingen: Lkw verteilt Getränkekisten auf Fahrbahn
Am Montag dem 22.05.2017 gegen 11 Uhr kam es auf der Rudolf-Diesel-Straße, Höhe V-Markt zu einem ungewöhnlichen Zwischenfall. Aus bislang unbekanntem Grund verlor ein Getränke-Lkw mehrer Kisten und verteilte diese über die komplette Fahrbahn. Die Feuerwehr Amendingen unterstützte die Aufräumarbeiten und übernahm die Verkehrsregelung. Wir berichten nach.
Anzeige

Anzeige

Sonntag, 21. Mai 2017

Memmingerberg: Pkw überschlagen - Person verletzt

Memmingerberg: Pkw überschlagen - Person verletzt
Eine 22-jährige Autofahrerin fuhr gestern, gegen 15.10 Uhr, auf der Kreisstraße MN17 von Memmingerberg nach Memmingen. Aus noch unbekannten Gründen geriet sie kurz nach dem Kreisverkehr an der Autobahn nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet nach einer Leitplankenkollision ins Schleudern. Ihr Fahrzeug überschlug sich in der Folge auch. Die Frau konnte sich danach von selbst aus dem verunfallten Fahrzeug befreien und wurde von vorbeikommenden Ersthelfern bis zum Eintreffen der Rettungskräfte versorgt.
Anzeige
Vom Rettungsdienst wurde sie mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Unfall wurde von der Polizei Memmingen aufgenommen. Außerdem waren die Feuerwehr Trunkelsberg und die Straßenmeisterei des Landkreises im Einsatz. Für die Dauer der Fahrzeugbergung war die Kreisstraße gesperrt. Der Sachschaden beträgt über 5.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Anzeige

Velbert: Pkw prallt gegen Baum und fängt Feuer

Velbert: Pkw prallt gegen Baum und fängt Feuer
Foto: Polizei
Mettmann (ots) - Am frühen Sonntagmorgen, 21.05.2017, gegen 05:15 Uhr, fährt eine 20-jährige Velberterin mit ihrem Renault Kangoo auf der Werdener Straße von Essen nach Velbert. In Höhe der Bushaltestelle Lantermann kommt sie aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und stößt mit einem Baum zusammen. 
Anzeige
Nach dem Unfall fängt der Pkw im Bereich des Motors an zu brennen. Unverletzt kann die 20j-ährige ihren Pkw verlassen. Die alarmierte Feuerwehr Velbert kann den Pkw schnell löschen und ein Übergreifen der Flammen auf den Baum verhindern. Durch den Unfall und den anschließenden Brand wird der Renault Kangoo vollständig zerstört. Es entsteht ein Sachschaden in Höhe von 12.000 EUR.
Anzeige

Freitag, 19. Mai 2017

Sulzberg / A7: Auf der Autobahn überschlagen

Sulzberg / A7: Auf der Autobahn überschlagen
Die Kombination zwischen plötzlich eintretenden Platzregens und nicht angepasster Geschwindigkeit führte heute nach Kenntnisstand der Verkehrspolizei zu einem Verkehrsunfall. Kurz vor 13 Uhr war ein Autofahrer auf der A7 in südlicher Richtung unterwegs. Kurz nach dem „Autobahndreieck Allgäu“ verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen. Dieser geriet ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er sich mehrmals überschlug. Da anfangs die Anzahl der Fahrzeuginsassen unbekannt war, wurden neben der Verkehrspolizei der Rettungsdienst mit Rettungswagen, Notarzt und ein Rettungshubschrauber alarmiert. 
Anzeige
Glücklicherweise erlitt der 44-jährige Fahrer nur leichte Verletzungen und wurde vom Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Sein stark beschädigter Pkw wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Insgesamt wird der Sachschaden auf über 30.000 Euro geschätzt. Die Autobahnmeisterei war unter anderem für Aufräumarbeiten vor Ort. Kurze Zeit zuvor war bereits ein Autofahrer in der Gegenrichtung bei Oy-Mittelberg nach links in die Leitplanke geraten. Grund hierfür war vermutlich Unachtsamkeit. Glücklicherweise blieb der 20-jährige Fahranfänger unverletzt; es entstand nur Sachschaden von über 3.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Füssen: Nächtliche Anrufe mit Einbruchsmeldungen sorgen für Verwirrung und Angst

Füssen: Nächtliche Anrufe mit Einbruchsmeldungen sorgen für Verwirrung und Angst
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag riefen unbekannte Personen, die sich als Polizisten ausgaben, einige Personen im Bereich Füssen an und erzählten den meist älteren Damen, dass zwei Einbrecher festgenommen worden wären und diese einen Zettel mit u.a. dem Namen der jeweils angerufenen Person bei sich gehabt hätten. Deshalb wären alle diese Personen beinahe Opfer dieser Einbrecherbande geworden. Je nach Gesprächsverlauf und -dauer wurden mal mehr oder weniger „alternative Fakten“ genannt. 
Anzeige
Die Polizei mahnt eindringlich, keine persönlichen Daten preiszugeben und die Gespräche schnell zu beenden. Außerdem sollen betroffene Bürger selbst die Polizei anrufen und nachfragen, ob es wirklich stimmt. Hintergrund ist, dass die Betrüger mit verschiedenen Telefonnummern, welche über das Internet generiert werden und letztlich im Display erscheinen, anrufen und man nur sicher sein kann, wenn man selbst die Polizei anruft. Hier können die Betrüger keinen Einfluss auf das Display nehmen. (PI Füssen)
Anzeige

Dietmannsried: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

Dietmannsried: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Am 18.05.2017, 17:12 Uhr wollte ein 19-Jähriger von der Heisinger Straße auf die Staatsstraße 2377 in Richtung Autobahn abbiegen. Hierbei missachtete dieser die Vorfahrt einer ebenfalls 19-Jährigen, welche in Richtung Altusried fuhr. Diese hatte noch versucht nach links auszuweichen, was aber letztlich den Unfall nicht mehr verhindern konnte. 
Anzeige
Der Unfallversucher fuhr frontal in die rechte Seite des anderen Pkws. Die Geschädigte wurde durch den Unfall leicht verletzt. An beiden Pkws entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 9.000 Euro. Zum Abbinden von am Unfallort ausgelaufenen Betriebsstoffen musste die Freiwillige Feuerwehr Dietmannsried zu Hilfe kommen. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)
Anzeige