Mittwoch, 25. April 2018

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 25. April 2018

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 25. April 2018
Verbotene Prostitution
FÜSSEN. Am 24.04.2018 gegen 22:00 Uhr wurde die Polizei Füssen in ein hiesiges Hotel gerufen. Die Rezeptionistin äußerte den Verdacht, dass eine ihrer Gäste der verbotenen Prostitution nachgehe, da bereits zwei Männer kurz hintereinander nach der Zimmernummer der Frau fragten. Eine Streife kontrollierte daraufhin das Zimmer der 22-Jährigen. Bei der bereits amtsbekannten Frau konnte Bargeld, sowie diverse Utensilien, welche ebenfalls auf das Rotlichtmilieu hinweisen, aufgefunden werden. Die Frau erwartet nun eine Anzeige wegen verbotener Prostitution. Zudem musste sie das Hotel nach Anzeigenaufnahme auf Wunsch des Betreibers verlassen. (PI Füssen)
Anzeige
Vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter betrügt Buchloer
BUCHLOE. Beim surfen im Internet bekam ein Renter plötzlich eine angeblich von der Firma Microsoft stammende Virenwarnung mit einer Hotlinenummer eingeblendet. Dort rief der Buchloer dann auch an und wurde von einem deutschsprachigen Mann mit französischem Akzent aufgefordert, ihm Fernzugriff zu seinem Computer zu gewähren um den angeblichen Virus entfernen zu können. Was der Unbekannte nun genau alles am Computer gemacht hat, kann nicht nachvollzogen werden. Zum Abschluss bot der Unbekannte noch einen „Hackerschutz“ für 199,99 Euro pro Jahr an und erhielt vom Geschädigten auch noch dessen Kreditkarten- und Kontodaten. Erst später bemerkte der Buchloer nach Recherchen im Internet, dass er wohl einem Betrüger aufgesessen ist. Der Polizei ist diese Masche bestens bekannt. Die Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten am Telefon oder via Mail, auf Webseiten und über Pop-up-Fenster, dass der Computer der Nutzer von Viren befallen sei. Dann bieten sie telefonisch oder über das Internet Software an, die angeblich bei der Säuberung des Geräts helfen soll. Wer diese angebliche Fernwartungssoftware installiert, richtet in Wahrheit einen Trojaner ein, über den die Betrüger auf das Gerät zugreifen und Daten ausspähen können.
Hinweise der Polizei:
- Firmen führen unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein angeblich schadhaftes Gerät zu reparieren.
- Firmen fordern eigeninitiativ per Telefonanruf keine persönlichen oder finanziellen Daten an.
- Firmen fragen niemals aktiv nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Produkten zu verifizieren.
(PI Buchloe)
Anzeige
Von der Fahrbahn abgekommen
SCHWANGAU. Am Dienstagabend gegen 17:30 Uhr kam es in Schwangau zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Der 18-jährige Fahranfänger befuhr dabei mit seinem Pkw den Gipsmühlweg in Richtung Ortskern. Kurz vor dem Ortsschild kam er außerorts alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab, da er kurzzeitig abgelenkt war. Trotz geringer Geschwindigkeit durchbrach er einen Holzzaun, fuhr eine Laterne um und prallte abschließend gegen einen Baum. Ein Holzpfahl des Zauns durchbohrte dabei die Windschutzscheibe und trat durch die Heckscheibe wieder aus. Der Holzpfahl verfehlte den Kopf des Fahranfängers nur um wenige Zentimeter, sodass dieser nur verhältnismäßig leichte Verletzungen erlitt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 4.500 Euro. (PI Füssen).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen