Freitag, 4. Mai 2018

Autofahrer nach Unfall per Rettungshubschrauber ins Klinikum geflogen

Autofahrer nach Unfall per Rettungshubschrauber ins Klinikum geflogen
Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Rahden-Tonnenheide (ots) - Ein 19-jähriger Autofahrer aus der Gemeinde Stemwede ist bei einem Alleinunfall in Rahden-Tonnenheide am Donnerstag schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog den jungen Mann ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden. Zuvor hatten Rettungskräfte den in seinem Auto eingeklemmten Fahrer mit schwerem Gerät befreien müssen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Fahranfänger mit seinem Hyundai von der L770 kommend auf dem Mindener Postweg in Richtung Tonnenheide unterwegs. Um kurz vor halb zwei kam der Wagen in Höhe der Einmündung mit dem Tonnenheider Kirchweg aus bisher ungeklärten Gründen nach links von der Straße ab. 
Anzeige
Anschließend überfuhr der Pkw einen Radweg und riss ein Verkehrszeichen sowie einen Leitpfosten um. Letztlich prallte der Hyundai frontal gegen einen großen Findling, der zu einer Grundstückseinfriedung gehört. Ein Notarzt und die Rettungssanitäter kümmerten sich um den 19-Jährigen. Der Patient wurde anschließend von der zwischenzeitlich alarmierten Hubschrauberbesatzung "Christoph 13" übernommen und zur weiteren Versorgung nach Minden geflogen. Der Hubschrauber war zuvor auf einem nahe gelegenen Feld gelandet. Der total beschädigte Pkw wurde später abgeschleppt. Nach der Säuberung der Fahrbahn wurde die Straße für den Verkehr wieder freigegeben. Für knapp eineinhalb Stunden blieb der Mindener Postweg aufgrund der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme gesperrt.
Anzeige

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen