Mittwoch, 30. Mai 2018

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 30. Mai 2018

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 30. Mai 2018
Verkehrsunfall mit 2 Verletzten
MINDELHEIM. Am Dienstagvormittag kam es in der Widdersteinstraße in Mindelheim zu einem Auffahrunfall. Eine Fahrschülerin bremste stark ab. Der nachfolgende Lkw-Fahrer fuhr daraufhin auf den Fahrschul-Pkw auf. Die beiden Insassen des Fahrschulfahrzeugs wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Überschlag in Türkheim
TÜRKHEIM. Zu einem folgenreichen Verkehrsunfall kam es am frühen Dienstagabend in der Hochstraße in Türkheim. Ein 26-jähriger Pkw-Fahrer wollte links abbiegen und übersah einen vorfahrtsberechtigten 55-jährigen Pkw-Fahrer. Dieser versuchte noch auszuweichen, wurde jedoch am Heck getroffen. Durch den Aufprall überschlug sich sein Fahrzeug und blieb auf dem Dach liegen. Durch die niedrige Geschwindigkeit in der Tempo-30-Zone wurde der Geschädigte nur leicht verletzt, sein Pkw trug jedoch einen Totalschaden davon. Bei der Unfallaufnahme wurde außerdem festgestellt, dass der Unfallverursacher leicht alkoholisiert war. Aus diesem Grund wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein sichergestellt. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Verdächtiges Ansprechen von Kindern
MEMMINGEN. Am Dienstagvormittag wurden im Kalker Feld zwei Kinder im Alter von sieben und zehn Jahren von einem unbekannten Mann angesprochen und aufgefordert, mit ihm mitzukommen. Ein zufällig hinzukommender Mann forderte den unbekannten Täter auf, die Kinder in Ruhe zu lassen. Daraufhin fuhr der Unbekannte mit seinem Fahrrad Richtung Haienbach davon. Bei der Person soll es sich um einen Mann - circa 1,7m groß, 50 Jahre alt, schlank, ausländisch, bekleidet mit rotem T-Shirt und blauer Jeans-Hose - gehandelt haben. Sein Fahrrad war blau. Hinweise auf den Mann erbittet die Polizeiinspektion Memmingen unter der Rufnummer 08331/1000. (PI Memmingen)
Anzeige
Elefantenrennen und mangelnde Ladungssicherung
MEMMINGEN. Ein slowenischer Sattelzug lieferte sich mit einem weiteren Lkw ein sog. „Elefantenrennen“. Er überholte hierbei einen anderen Lkw mit nur unwesentlich höherer Geschwindigkeit, so dass sich schnell eine Fahrzeugschlange hinter dem Überholenden gebildet hatte. Bei der anschließenden Kontrolle durch den Gefahrguttrupp der Autobahnpolizei Memmingen wurden dann auch noch Mängel an der Ladungssicherung des mit 23 Tonnen Stahl beladenen Sattelzuges festgestellt. Der Fahrer konnte vor Ort den ordnungsgemäßen Zustand der Ladung durch Nachsichern herstellen. Die Strafe für die beiden Verkehrsordnungswidrigkeiten musste er vor Ort bezahlen. (APS Memmingen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen